Naturpark Augsburg – Westliche Wälder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage des Naturparkes in Deutschland
Blick ins Zusamtal

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder ist der einzige Naturpark in Mittelschwaben und hat eine Fläche von ca. 122.488 Hektar (Stand 2009).[1]

Die Landschaft des Naturparks zeichnet sich durch bewaldete Höhenrücken und überwiegend von Süd nach Nord verlaufende Bachtäler aus. Sie ist Teil des mittelschwäbischen Schotterriedel- und Hügellandes. Bekannte Landschaften im Naturpark sind der Holzwinkel um Welden, die Reischenau um Dinkelscherben und die Stauden im Süden.

43 % der Fläche des Naturparks sind mit Wald bedeckt. Pro Minute wächst etwa ein Kubikmeter Holz hinzu.

Lage[Bearbeiten]

Umgrenzt wird der Naturpark im Norden von der Donau, im Osten von den Abhängen zu Wertach und Schmutter, im Westen von der Mindel und im Südwesten von der Flossach. Der Großteil des Naturparks liegt im Landkreis Augsburg. Der süd- bis südwestliche Rand des Gebiets liegt im Landkreis Unterallgäu, der westliche Rand im Landkreis Günzburg und der nördliche im Landkreis Dillingen an der Donau. Die Nordspitze des Naturparks liegt bei Donauwörth im Landkreis Donau-Ries.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem sich bereits 1974 ein Verein („Naturpark Augsburg – Westliche Wälder e. V.“) gegründet hatte, wurde der Naturpark 1988 offiziell anerkannt. Die Verordnung des Bayerischen Umweltministeriums vom 22. August 1988 wies ein 1175 km² großes Gebiet westlich von Augsburg als „Naturpark Augsburg – Westliche Wälder“ aus. Am 1. Oktober 2007 wurde der Naturpark noch um Gebiete in der Stadt Neusäß und im Markt Stadtbergen erweitert.

Landschaftsschutzgebiet[Bearbeiten]

Etwa 55 % der Fläche des Naturparks Augsburg – Westliche Wälder ist als Landschaftsschutzgebiet geschützt (Landschaftsschutzgebiet Augsburg – Westliche Wälder, LSG-00417.01). Zum Stand 2011 umfasste die Landschaftsschutzgebietsfläche ca. 70.492 Hektar. Am Landschaftsschutzgebiet Augsburg – Westliche Wälder haben folgende Städte und Landkreise im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben Anteil (Stand 31.12.2011):[2]

Zusätzlich sind im Naturpark zahlreiche Naturdenkmale ausgewiesen, zum Beispiel die Ganghofer-Allee in Welden oder die Linde am Schlossgut Gailenbach.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Wandern[Bearbeiten]

Über tausend Kilometer markierter Wanderwege existieren im Naturpark. Neben über fünfzig Rundwanderwegen sind folgende Themenwege von besonderer Bedeutung:

Nordic Walking[Bearbeiten]

Im Naturpark existieren sechs Nordic-Walking-Stützpunkte mit jeweils drei Rundstrecken unterschiedlicher Schwierigkeiten:

Radwandern[Bearbeiten]

Für Radwanderer stehen im Naturpark weit mehr als tausend Streckenkilometer zur Verfügung. Einige der markierten Hauptrouten sind:

  • Die 7-Schwaben-Tour - auf 220 Kilometern rund um den Naturpark
  • Der Zusam-Radweg - von Bad Wörishofen oder Mindelheim über Markt Wald entlang der Zusam bis nach Donauwörth
  • Der Radwanderweg VIA JULIA führt von Günzburg aus durch den Naturpark nach Augsburg und weiter bis nach Salzburg

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Naturpark-Haus auf dem Gelände des Klosters Oberschönenfeld[Bearbeiten]

In dem 1992 eröffneten Naturpark-Haus, das sich in einem Nebengebäude der Zisterzienserinnenabtei Oberschönenfeld südlich von Gessertshausen befindet, wird die Dauerausstellung „Natur und Mensch im Naturpark“ gezeigt. Außerdem wurde bei dem Kloster von 1974 bis 1980 mit dem „Glaserschusterhaus“ aus Döpshofen ein für die Gegend typisches Staudenhaus wiederaufgebaut und als Museum zugänglich gemacht. Dieses Söldneranwesen ist das letzte, strohgedeckte Kleinbauernhaus im Augsburger Umland. In vergangenen Jahrhunderten war diese Bauform für die Stauden, den südlichen Teil des Naturparks, typisch. In weiteren ehemaligen Wirtschaftsgebäuden der Abtei betreibt der Bezirk Schwaben heute das Schwäbische Volkskundemuseum Oberschönenfeld.

Die Dauerausstellung „Natur und Mensch im Naturpark“ wurde 2014 grundlegend erneuert und verfügt nun auch über viele mediale Elemente und über ein Großdiorama, in das man mittels einer Kriechröhre direkt gelangen kann.

Weitere Sehenswürdigkeiten im Naturpark Augsburg – Westliche Wälder[Bearbeiten]

Eine der zahlreichen sehenswerten Kirchen im „Schwäbischen Pfaffenwinkel“: Die Pfarrkirche St. Wolfgang in Mickhausen

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://naturpark-augsburg.de/wp-content/uploads/NP-Satzung-2014_K01.pdf. In: naturpark-augsburg.de. Abgerufen am 23. Juni 2015 (PDF).
  2. Grüne Liste Landschaftsschutzgebiete in Schwaben. In: www.lfu.bayern.de. Abgerufen am 29. Juni 2015 (PDF)., Seite 5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Naturpark Augsburg – Westliche Wälder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien