Neumühl (Duisburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Duisburger Stadtwappen
Neumühl
Stadtteil von Duisburg
Karte
Karte von Neumühl
Basisdaten
Koordinaten: 51° 29′ 24″ N, 6° 47′ 29″ O51.496.7913888888889Koordinaten: 51° 29′ 24″ N, 6° 47′ 29″ O
Fläche: 4,73 km²
Postleitzahl: 47167
Vorwahl: 0203
Bevölkerung [1]
Einwohner: 16.719 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 3535 Einwohner/km²
Ausländeranteil: 11,9 % (1993)
Gliederung
Stadtbezirk: Hamborn
Ortsteilnummer: 204
Eingemeindung: 1. August 1929

Neumühl (mit dem Ortsteil Schmidthorst) ist ein Duisburger Stadtteil im Stadtbezirk Hamborn mit 16.710 Einwohnern (31. Dezember 2013).

Geschichte[Bearbeiten]

Neumühl gehörte früher zum Stadtkreis Hamborn, der 1929 mit dem Stadtkreis Duisburg vereinigt wurde, und wurde nach der Neuen Mühle aus 14. Jahrhundert benannt, um die sich der Stadtteil Neumühl ansiedelte. Direkt an der heutigen Stadtgrenze zu Oberhausen lag das spätestens seit dem 13. Jahrhundert existierende, im 20. Jahrhundert abgerissene Haus Temminghoven.

Zwischen 1899 und 1962 wurde in Neumühl Steinkohle von der Zeche Neumühl abgebaut. Für die Arbeiter wurde 1907–1909 die mittlerweile denkmalgeschützte Siedlung Bergmannsplatz angelegt.

1906 eröffnete das St. Barbara-Hospital, das im Juli 2013 geschlossen wurde.

Sonstiges[Bearbeiten]

Zu den zwei in Neumühl vorhandenen Kirchen der großen Konfessionen gehören die katholische Herz-Jesu-Kirche und die evangelische Gnadenkirche. Alle Gemeinden kooperieren in der Jugendarbeit. Ursprünglich war auch die St.-Martin-Kirche in Neumühl vertreten, diese wurde jedoch im Rahmen der Kirchenschließung mit der Herz-Jesu-Kirche zusammengeführt.

Die bekanntesten Sportvereine in Neumühl sind SV Hamborn 1890, SC Hertha Hamborn, DJK Schmidthorst 1909, TuS Neumühl und der TC Neumühl.

Fotogalerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

siehe auch die unter dem Stichwort Duisburg und Hamborn angegebene Literatur!

  • 25 Jahre evangelisches Gemeindeleben in Neumühl-Schmidthorst. Erinnerungsgabe an die evangelische Kirchengemeinde Hamborn 1911-1936; Duisburg 1936
  • Festschrift zum 50jährigen Bestehen der Gnadenkirche Duisburg-Neumühl; (Loseblatt-Sammlung), Duisburg 1961
  • Festschrift zum 50jährigen Bestehen der Gnadenkirche Duisburg-Neumühl, hg. i.A. d. Presbyteriums d. Evang. Kirchengemeinde Neumühl, Duisburg (ca.) 1961
  • 100 Jahre Pfarrgemeinde Herz-Jesu Duisburg-Neumühl, Jubiläums-Festschrift, Duisburg-Neumühl 2003

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Duisburg-Neumühl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einwohnerstatistik der Stadt Duisburg vom 31. Dezember 2013 (PDF; 21 kB)