Newcastle United Jets

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Frauenfußballteam siehe Newcastle United Jets (Frauenfußball).
Newcastle United Jets
Vereinslogo
Voller Name Newcastle United Jets Football Club
Gegründet 2000
Stadion Hunter Stadium
Newcastle, New South Wales
Plätze 33.000
Präsident Nathan Tinkler
Trainer Phil Stubbins
Liga A-League
2014/15 10. Platz
Heim
Auswärts

Der Newcastle United Jets FC ist ein im Jahr 2000 gegründeter australischer Fußballverein aus der Stadt Newcastle, nördlich von Sydney. Die Jets gehörten vom Gründungsjahr der australischen ersten Liga, der A-League, 2005 bis 2012 dieser an und trugen in jener Zeit ihre Heimspiele im Hunter Stadium aus. 2008 wurden die Jets australischer Meister. Nach der Saison 2011/12 wurde vom Eigentümer, der Hunter Sports Group des ehemaligen Minen-Magnaten Nathan Tinkler, dessen Vermögen auf etwa eine halbe Milliarde Australische Dollar geschätzt wird,[1] angekündigt zur nächsten Spielzeit keine Mannschaft mehr zu stellen und die Jets damit quasi aufzulösen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Klub wurde ursprünglich unter dem Namen „Newcastle United“ bekannt, der Spitzname „Jets“ wurde aber dem Namen hinzugefügt, um Verwechslungen mit dem englischen Premier League-Club Newcastle United zu vermeiden.

Der Name „Jets“ ist eine Anspielung auf die Basis der australischen Luftwaffe in Williamstown, ca. 20 Kilometer nördlich von Newcastle. Das Klublogo zeigt drei F/A-18 Hornets der Royal Australian Air Force.

Newcastle United wurde 2000 als Nachfolger der Newcastle Breakers gegründet. Dieser Klub wurde aufgelöst, als der australische Fußballverband die NSL-Lizenz nach der Saison 1999/00 annullierte.

Zum Abschluss der Saison 20011/12, am 10. April 2012, kündigte die Hunter Sports Group an, aufgrund von Verlusten von 27 Millionen Dollar und verlorenen Vertrauens in den nationalen Verband, die FFA, in der kommenden Saison nicht mehr als Jets am Spielbetrieb teilzunehmen und die Lizenz zurückzugeben. Die FFA besteht einstweilen auf die von der HSG eingegangene Verpflichtung, bis 2020 eine Mannschaft zum Wettbewerb aufzustellen.[2]

Die Fangemeinde der Jets ist bekannt als „The Squadron“.

Trainer[Bearbeiten]

Kader der Saison 2014/15[Bearbeiten]

Nr. Position Name
1 AustralienAustralien TW Mark Birighitti
2 AustralienAustralien AB Scott Neville
3 AustralienAustralien AB Taylor Regan
4 NiederlandeNiederlande AB Kew Jaliens ((C)Kapitän der Mannschaft)
5 AustralienAustralien MF Ben Kantarovski
6 AustralienAustralien AB Adrian Madaschi
7 ArgentinienArgentinien ST Jerónimo Neumann
8 AustralienAustralien MF Zenon Caravella
9 AustralienAustralien ST Joel Griffiths
11 AustralienAustralien MF Andrew Hoole
12 AustralienAustralien AB Sam Gallagher
13 EcuadorEcuador ST Edson Montaño
Nr. Position Name
14 AustralienAustralien MF Billy Celeski
15 AustralienAustralien MF Josh Barresi
16 AustralienAustralien MF Jacob Pepper
17 AustralienAustralien ST James Virgili
18 AustralienAustralien AB Allan Welsh
19 AustralienAustralien MF Mitch Cooper
20 AustralienAustralien TW Ben Kennedy
23 AustralienAustralien AB David Carney
25 AustralienAustralien ST Brandon Lundy
26 AustralienAustralien AB Nick Cowburn
30 AustralienAustralien TW John Solari

Erfolge[Bearbeiten]

  • Australischer Meister: 2007/08

Asienpokalbilanz[Bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hinspiel Rückspiel
2009 AFC Champions League Gruppenphase China VolksrepublikVolksrepublik China Beijing Guoan F.C. 2:3 0:2 (A) 2:1 (H)
Korea SudSüdkorea Ulsan Hyundai 3:0 2:0 (H) 1:0 (A)
JapanJapan Nagoya Grampus 1:2 1:1 (A) 0:1 (H)
Achtelfinale Korea SudSüdkorea Pohang Steelers 0:6

Gesamtbilanz: 7 Spiele, 3 Siege, 1 Unentschieden, 3 Niederlagen, 6:11 Tore (Tordifferenz -5)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Newcastle United Jets – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Coal baron tops young rich list, The Age, 24. September 2008.
  2. Tinkler pulls the plug on Jets, ABC, 10. April 2012.