Nagoya Grampus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nagoya Grampus
Logo
Basisdaten
Name Nagoya Grampus
(jap.: 名古屋グランパス)
Sitz Nagoya, Japan
Gründung 17. Juli 1991 (1939 als Toyota Motor S.C.)
Farben gelb – rot
Präsident JapanJapan Toyo Kato
Website nagoya-grampus.jp
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer ItalienItalien Massimo Ficcadenti
Spielstätte Paloma Mizuho Stadium & Toyota-Stadion
Plätze 27.000 & 45.000
Liga J1 League
2020 3. Platz
Heim
Auswärts

Nagoya Grampus (jap. 名古屋グランパス, Nagoya Gurampasu; bis 2008 und offiziell weiterhin[1] Nagoya Grampus Eight) ist ein Verein aus Japans Profi-Fußballliga, der J. League. Der Verein aus der Industriestadt Nagoya (Präfektur Aichi) ging 1991 aus einer Werksmannschaft des Toyota-Konzerns hervor und war seit der Gründung bis 2016 Mitglied der J. League, konnte aber bis zum Jahr 2010 außer zwei Kaiserpokal-siegen kaum zählbare Erfolge erringen. In der Saison 2010 wurde der Verein dann Meister der J. League. Nach dem Abstieg 2016 in die J2 League gelang in der Saison 2017 der direkte Wiederaufstieg über die Teilnahme an den Aufstiegsplayoffs.

Vereinsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Toyota-Stadion, welches auch Heimspielstätte von Nagoya Grampus ist

Der Name Grampus bezieht sich auf das Maskottchen der Mannschaft, den Orca, der im Englischen oft auch grampus genannt wird. Der Begriff Eight rührt offiziellen Stellungnahmen nach von den „acht Prinzipien der Bürgerlichkeit“ der Stadtsatzung von Nagoya her, doch kursieren auch andere Versionen.

Der Toyota Jidōsha Kōgyō Soccer-bu, englisch Toyota Soccer Club, wurde bereits 1939 gegründet und galt einige Zeit als eine der besten Mannschaften des Landes, konnte jedoch nie einen Meistertitel oder Pokalsieg erringen. Bei der Gründung der Profiliga kam Toyota, das sich den neuen Namen Grampus Eight gab und in die Provinzhauptstadt zog, dann auch die Rolle des soliden, aber letztlich im Titelkampf chancenlosen Underdogs zu.

Dies änderte sich erst, als man in Nagoya versuchte, mit Hilfe von ausländischen Experten das Spielniveau zu heben. Nacheinander wurden der englische Stürmer Gary Lineker, der Serbische Mittelfeldregisseur Dragan Stojković und als Trainer der Franzose Arsène Wenger verpflichtet. Bereits 1995 in Wengers erster Saison in Nagoya konnte er mit dem Kaiserpokal den ersten Titel erringen (im Finale wurde Sanfrecce Hiroshima 3:0 bezwungen), und 1996 folgte neben der Finalteilnahme im Asienpokal der Pokalsieger (Niederlage gegen Al Hilal aus Saudi-Arabien) mit der Vizemeisterschaft (hinter den Kashima Antlers) der größte Erfolg von Grampus in der Liga. Obwohl mit Lob und Auszeichnungen (zum Beispiel Trainer des Jahres 1995) überhäuft, folgte Wenger dem Ruf des FC Arsenal nach England, wo er seine größten Erfolge verzeichnete.

Grampus sank nach dem Weggang Wengers bald wieder in die Bedeutungslosigkeit ab, jedoch gelang dem Verein 1999 eine kleine Renaissance: Nach dem Zusammenbruch der Yokohama Flügels verstärkte sich Nagoya durch einige Flügels-Spieler und konnte postwendend einen weiteren Kaiserpokal (erneut gegen Sanfrecce, diesmal 2:0) erringen.

Als Dragan Stojković 2008 Trainer wurde, führte er Grampus wieder auf die Erfolgsstraße. In der Saison 2008 wurde der 3. Platz in der J. League erreicht, 2010 dann die Meisterschaft gewonnen und 2011 der 2. Platz erreicht. 2009 wurde im Kaiserpokal das Endspiel erreicht, das jedoch gegen Gamba Osaka verloren wurde. In der AFC Champions League 2009 war Grampus ebenfalls sehr erfolgreich und schied erst im Halbfinale aus; 2011 und 2012 war jeweils schon im Achtelfinale Schluss. In den folgenden Jahren fiel Grampus ins Mittelfeld der J. League zurück (Plätze 7 bis 11), in den nationalen Pokalwettbewerben konnte man nie weiter als bis zum Viertelfinale kommen. Am Ende der Saison 2016 stieg Nagoya zum ersten Mal seit Gründung der J. League in die J2 League ab.

Seit 1991 ist die Mannschaft eine eigenständige Aktiengesellschaft, die K.K. Nagoya Grampus Eight mit Sitz in Nagoya. Grampus ist noch immer eng mit dem Toyota-Konzern verflochten: Der Autobauer ist Hauptsponsor und Anteilseigner des Vereins, und bei besonderem Zuschauerandrang weicht die Mannschaft hin und wieder vom heimischen Nagoya-shi Mizuho rikujō-kyōgijō (名古屋市瑞穂陸上競技場, „Mizuho-Leichtathletikstadion der Stadt Nagoya“), englisch Mizuho Athletic Stadium, ins Toyota-Stadion mit seinen 45.000 Zuschauerplätzen aus.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Toyota Motor SC (Amateur Verein)

  • All Japan Senior Football Championship
Sieger: 1968, 1970
  • Japan Soccer League Division 2
Sieger: 1972
  • Konica Cup
Sieger: 1991

als Nagoya Grampus (Profi Verein)

Sieger: 2010
Sieger: 1995, 1999
Sieger: 1996, 2011

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein trägt seine Heimspiele im Paloma Mizuho Stadium oder im Toyota Stadium aus.

Stadion Standort Kapazität Eigentümer Koordinaten
Toyota Stadium Toyota, Präfektur Aichi, Honshū 45.000 Toyota Stadium Co., Ltd. 35° 5′ 4,2″ N, 137° 10′ 14,2″ O
Paloma Mizuho Stadium Nagoya, Präfektur Aichi, Honshū 27.000 Stadt Nagoya 35° 7′ 21,8″ N, 136° 56′ 39,5″ O

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Juni 2020[2]

Nr. Position Name
1 AustralienAustralien TW Mitchell Langerak
2 JapanJapan MF Takuji Yonemoto
3 JapanJapan AB Yūichi Maruyama
4 JapanJapan AB Shinnosuke Nakatani
5 JapanJapan AB Kazuhiko Chiba
6 JapanJapan AB Kazuya Miyahara
7 BrasilienBrasilien ST
8 BrasilienBrasilien MF João Schmidt
9 JapanJapan MF Ariajasuru Hasegawa
10 BrasilienBrasilien ST Gabriel Xavier
11 JapanJapan MF Hiroyuki Abe
13 JapanJapan AB Haruya Fujii
14 JapanJapan MF Yōsuke Akiyama
15 JapanJapan MF Shō Inagaki
Nr. Position Name
16 BrasilienBrasilien ST Mateus
17 JapanJapan ST Ryōgo Yamasaki
18 JapanJapan TW Tsubasa Shibuya
19 JapanJapan MF Ryōta Aoki
20 JapanJapan MF Shuto Watanabe
21 JapanJapan TW Yōhei Takeda
22 JapanJapan TW Daiki Mitsui
23 JapanJapan AB Yutaka Yoshida
24 JapanJapan MF Ryotaro Ishida
25 JapanJapan ST Naoki Maeda
26 JapanJapan AB Shumpei Naruse
27 JapanJapan ST Yūki Sōma
28 JapanJapan AB Akira Yoshida
30 JapanJapan MF Hidemasa Koda
36 JapanJapan AB Kōsuke Ōta
44 JapanJapan ST Mu Kanazaki

Trainerchronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer Nation von bis
Tatsuya Shiji JapanJapan Japan 1. Juli 1964 31. Januar 1975
Masahiro Ozawa JapanJapan Japan 1. Februar 1975 31. Januar 1978
Kenji Sogami JapanJapan Japan 1. Februar 1978 30. Juni 1987
Masanobu Izumi JapanJapan Japan 1. Juli 1987 31. Dezember 1987
Kenji Sogami JapanJapan Japan 1. Januar 1988 30. Juni 1992
Ryūzō Hiraki JapanJapan Japan 1. Januar 1992 31. Januar 1994
Gordon Milne EnglandEngland England 1. Februar 1994 14. November 1994
Tetsurō Miura JapanJapan Japan 15. November 1994 8. Dezember 1994
Arsène Wenger FrankreichFrankreich Frankreich 1. Februar 1995 30. September 1996
José Alberto Costa PortugalPortugal Portugal 1. September 1996 1. Oktober 1996
Carlos Queiroz PortugalPortugal Portugal MosambikMosambik Mosambik 1. Oktober 1996 31. Januar 1998
Kōji Tanaka JapanJapan Japan 1. Februar 1998 15. April 1999
Daniel Sanchez FrankreichFrankreich Frankreich 15. April 1999 23. August 1999
João Carlos BrasilienBrasilien Brasilien 7. September 1999 31. Juli 2001
Tetsurō Miura JapanJapan Japan 1. August 2001 31. Januar 2002
Zdenko Verdenik SlowenienSlowenien Slowenien 1. Februar 2002 4. August 2003
Nelsinho BrasilienBrasilien Brasilien 29. Juli 2003 20. September 2005
Hitoshi Nakata JapanJapan Japan 21. September 2005 31. Januar 2006
Sef Vergoossen NiederlandeNiederlande Niederlande 1. Februar 2006 31. Januar 2008
Dragan Stojković SerbienSerbien Serbien 1. Februar 2008 31. Januar 2014
Akira Nishino JapanJapan Japan 1. Februar 2014 31. Januar 2016
Takafumi Ogura JapanJapan Japan 1. Februar 2016 23. August 2016
Boško Gjurovski NordmazedonienNordmazedonien Nordmazedonien 23. August 2016 31. Januar 2017
Yahiro Kazama JapanJapan Japan 1. Februar 2017 22. September 2019
Massimo Ficcadenti ItalienItalien Italien 23. September 2019 heute

Saisonplatzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Liga Teams Pos. Zusch./Sp. J. League Cup Emperor's Cup AFC CL Supercup
1992 Halbfinale 1. Runde
1993 J1 10 9. 19.858 Gruppenphase Viertelfinale
1994 J1 12 11. 21.842 1. Runde 2. Runde
1995 J1 14 3. 21.463 Sieger
1996 J1 16 2. 21.699 Gruppenphase 3. Runde
1997 J1 17 9. 14.750 Halbfinale 3. Runde
1998 J1 18 5. 13.993 Gruppenphase Halbfinale
1999 J1 16 4. 14.688 Halbfinale Sieger
2000 J1 16 9. 14.114 Halbfinale 4. Runde
2001 J1 16 5. 16.974 Halbfinale 3. Runde
2002 J1 16 6. 16.323 Gruppenphase 4. Runde
2003 J1 16 7. 16.768 Halbfinale 4. Runde
2004 J1 16 7. 15.712 Halbfinale 5. Runde
2005 J1 18 14. 13.288 Gruppenphase 5. Runde
2006 J1 18 7. 14.924 Gruppenphase 5. Runde
2007 J1 18 11. 15.585 Gruppenphase 5. Runde
2008 J1 18 3. 16.555 Halbfinale Viertelfinale
2009 J1 18 9. 15.928 Viertelfinale 2. Platz
2010 J1 18 1. 19.979 Gruppenphase Viertelfinale
2011 J1 18 2. 16.741 Halbfinale Viertelfinale Achtelfinale
2012 J1 18 7. 17.155 Viertelfinale Viertelfinale Achtelfinale
2013 J1 18 11. 16.135 Gruppenphase 2. Runde
2014 J1 18 10. 16.734 Gruppenphase Viertelfinale
2015 J1 18 9. 16.240 Viertelfinale 2. Runde
2016 J1 18 16.   17.729 Gruppenphase 2. Runde
2017 J2 22 3.   15.365 - 4. Runde
2018 J1 18 15. 24.961 Gruppenphase 3. Runde
2019 J1 18 13. 27.612 Viertelfinale 2. Runde
2020 J1 18 3. 8.557 Viertelfinale

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torschützenkönig des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachwuchsspieler des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elf des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nagoya Grampus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nagoya Grampus Eight: チーム&企業プロフィール
  2. J.League Data Site