Nichts mehr wie vorher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelNichts mehr wie vorher
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2013
Länge93 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieOliver Dommenget
DrehbuchHenriette Piper
ProduktionMichael Souvignier,
Dominik Frankowski
MusikKarim Sebastian Elias
KameraGeorgij Pestov
SchnittIngo Recker
Besetzung

Nichts mehr wie vorher ist ein deutscher Fernsehfilm aus dem Jahr 2013, der von Zeitsprung Picture für Sat.1 produziert wurde.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der elfjährige Fabian ist missbraucht und ermordet worden. Weil Augenzeugen den 16-jährigen Daniel Gudermann in der Nähe des Tatorts gesehen haben, will die Polizei ihn festnehmen. Als die Polizei bei den Gudermanns klingelt und Daniel sprechen will, rennt er davon – und macht sich damit verdächtig. Unter den Augen der Nachbarn wird er abgeführt. Ein Mitschüler filmt ihn dabei. Kurz darauf steht das Video von Daniels Verhaftung im Internet. Die Bürger der Kleinstadt haben ihr Urteil gefällt: Daniel muss der Mörder sein. Eine unerträgliche Hetzkampagne gegen ihn, seine Eltern Claudia und Ulli sowie seine Geschwister Emma und Theo beginnt. Soko-Leiter Udo Mathias agiert trotz des Drucks der Bevölkerung und der Medien souverän. Die junge Hauptkommissarin Leonie Ahrens hingegen will Daniel schnell als Täter überführen. Sein Alibi ist geplatzt, und es gibt Spuren vom Tatort an seiner Kleidung. Sie setzt darauf, dass er gesteht.

Während seine Mutter Daniel mit Zähnen und Klauen verteidigt und an seine Unschuld glaubt, wird sein Vater misstrauisch – zumal er auf Daniels Laptop eine Seite für homosexuelle Männer findet. Das bisherige Leben der Familie wird aus den Angeln gehoben. Als ein Polizist die Hinweise noch einmal prüft fällt auf, dass Daniel wahrscheinlich unschuldig ist. Fotos, die den Täter zeigen, verdeutlichen, dass der Täter eine Jacke mit einem Vereinslogo trug. Dies führt die Polizei zu Tobias Sauer. Er gesteht die Tat.

Daraufhin wird Daniel aus der U-Haft entlassen und nach Hause gebracht. Dort kommt es zu einem Zusammenstoß mit seinem Vater. Daniel kann ihm nicht verzeihen, dass er an seiner Unschuld gezweifelt hat. Kurz nach dem Streit verlässt er das Haus und rennt zum See. Seine Schwester Emma folgt ihm und er gesteht ihr, dass er sich zur Tatzeit am See befand, weil er dem Nachbarssohn Sven, der dort regelmäßig seine Laufrunden absolvierte, endlich sagen wollte, was er für ihn empfindet. Dazu kam es aber nicht, da Sven an diesem Tag mit seiner jüngeren Schwester unterwegs war.

Am Ende des Films geht Daniel wieder zur Schule.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Ermittlungen zum Mordfall „Lena“ in Emden und der Festnahme eines Tatverdächtigen wurde per Facebook und öffentlich zur Selbstjustiz aufgerufen. Nachdem sich herausstellte, dass der Tatverdächdige unschuldig ist, gab es eine Reihe von Solidaritätsbekundungen.[2] Dies inspirierte die Macher des TV-Dramas zu ihrem Film.[3] Die Dreharbeiten fanden vom 14. Februar bis zum 18. März 2013 in Nordrhein-Westfalen statt.[4]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiegel Online titelte Frier, Freude, Eierkuchen? Bei den Sat.1-Movies am Dienstag mit Sendergesichtern wie Annette Frier erwartet man ja nichts Großes. Und wird doch gelegentlich überrascht – so wie bei dem Lynchmob-Drama “Nichts mehr wie vorher”, das sich am wahren “Mordfall Lena” orientiert. Der Regisseur „habe mit Jonas Nay keinen besseren Schauspieler für den stolzen und doch verletzlichen Jugendlichen finden können.“[5]

Die WAZ bezeichnete das Drama als „brillanten Sat.1-Film“. „Der Film erzähl[e] seine Geschichte konsequent aus der Perspektive des Opfers, der Opfer […]“ und arbeite „klar heraus, dass viele Menschen in der Stadt gar nicht an einer besonnenen Aufklärung des aufwühlenden Falls interessiert [seien]“ […] und verdeutliche zudem, „dass mancher Zeitgenosse sich in der empörten Masse versteck[e], um ungestraft zu mobben und am liebsten sogar Selbstjustiz zu verüben.“ Jürgen Overkott befand, dass Regisseur und Drehbuch-Autorin aber auch einen kritischen Blick auf die Polizei vor Ort, vor allem auf die ehrgeizige Jung-Polizistin (Bernadette Heerwagen) […] werfe.[6]

Das Online-Fernsehmagazin Quotenmeter.de meinte, dass der Film „trotz kleiner Schwächen in der Inszenierung und einem holprigen Auftakt ein hervorstechender Beitrag des deutschen Drama-Fernsehfilms geworden [sei].“[7]

„Frei nach einem authentischen Mordfall konstruierter Justizkrimi, der differenziert mit Fragen nach der Würde von Opfer und Angeklagtem umgeht und das Thema der Vorverurteilung nicht zuletzt dank überzeugender Darstellerleistungen angemessen und überdies spannend umsetzt.“

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Premiere am 24. September 2013 sahen 3,27 Millionen Menschen. In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen erzielte der Film einen Marktanteil von 12,5 %.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Nichts mehr wie vorher. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 160555/V).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Selbstjustiz gegen mutmaßlichen Kinderschänder? NDR, 19. März 2012, archiviert vom Original am 3. Oktober 2013; abgerufen am 5. April 2012.
  3. Jan Schlüter: Neuer Sat.1-Film mit Frier und Nay. Quotenmeter.de, 13. Februar 2013, abgerufen am 29. September 2013.
  4. "Nichts mehr wie vorher" bei Crew united. Crew united, abgerufen am 29. September 2013.
  5. Tobias Gillen: Sat.1-Krimidrama: Steht ein Lynchmob vorm Gartenzaun In: Spiegel Online vom 23. September 2013. Abgerufen am 29. September 2013.
  6. Jürgen Overkott:„Wenn Nichts mehr wie vorher ist“ – Film über Hetze im Netz In: WAZ vom 23. September 2013. Abgerufen am 29. September 2013.
  7. Antje Wessels: Die Kritiker: «Nichts mehr wie vorher». Quotenmeter.de, 23. September 2013, abgerufen am 29. September 2013.
  8. Nichts mehr wie vorher. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 13. Dezember 2016.
  9. Manuel Weis: Pam lässt «BB»-Quote in neue Höhen schnellen. Quotenmeter.de, 25. September 2013, abgerufen am 29. September 2013.