Nikon D1X

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikon D1X
Nikon D1x 3656.jpg
Typ: Professionelle DSLR
Objektiv: Nikkor, Nikkor-AF
Objektivanschluss: Nikon-F-Bajonett (Nikkor-AF)
Bildsensor: Sony CCD
Sensorgröße: 23,7 × 15,6 mm
Auflösung: 5,47 Megapixel, 4028 x 1324 Pixel
Bildgröße: 3.008 × 1.960 und 2.000 × 1.312 (Bildgröße bei D1 und D1H)
Formatfaktor: 1,5
Seitenverhältnis: 3:2
Dateiformate: NEF (Rohdatenformat), TIFF, JPEG
ISO-Empfindlichkeit: 200–1600 (+ 3200, 6400)
Aufnahmebereitschaft: sofort
Auslöseverzögerung: 58 ms
Sucher: optisches Pentaprisma, 96-prozentige Abdeckung mit 0,8facher Vergrößerung
Bildfeld: 100 %
Vergrößerung: 0,8 ×
Sucheranzeige: Zeit, Blende, Belichtungswaage, Belichtungsart, Messmethode, Blitz, Korrektur-Faktoren etc.
Bildschirm: TFT-LCD mit Hintergrundbeleuchtung
Größe: 5,08 cm (2'')
Auflösung: 120.000 Sub-Pixel
Betriebsarten: M, A, S, P (manuell, Zeit-, Blenden- und Programmautomatik)
Bildfrequenz: 3 B/s
Anzahl Reihenaufnahmen: 21
Autofokus (AF): Nikon Multi-CAM1300
AF-Messbereich: LW −1–19
Belichtungsmessung: 3D-Farbmatrixmessung, mittenbetonte Integralmessung mit 75-prozentiger Gewichtung des mittleren 8-mm-Kreissegmentes, Spotmessung über 2 % des Bildfeldes
Korrektur: ± 5 LW in 1/2 oder 1/3 LW-Schritten
Verschluss: Schlitzverschluss, mechanisch und elektronisch kombiniert
Verschlusszeiten: 1/16.000 s bis 30 s, Bulb-Langzeitbelichtung
Blitz: nur extern (Blitzschuh / Kabelkontakt); kein eingebauter Blitz
Blitzsteuerung: TTL-Automatikblitz, 1./2. Verschlussvorhang, Langzeitsynchronisation
Blitzanschluss: Blitzschuh, X-Kontakt
Synchronisation: 1/500 s
Belichtungskorrektur: -3/+1 LW in 1/3 LW-Schritten
Blitzfunktionen: Reduzierung des Rote-Augen-Effekts
Farbraum: RGB
Weißabgleich: automatisch, manuell, 6 Voreinstellungen
Speichermedien: CompactFlash I, II, Microdrive
Datenschnittstelle: FireWire (IEEE 1394)
Stromversorgung: NiMH-Akku, kameraspezifisch; Netzgerät
Gehäuse: Metall (Magnesium), teilweise kunststoffbeschichtet
Abmessungen: 157 mm × 153 mm × 85 mm
Gewicht: 1.200 g (Gehäuse)
Ergänzungen: Timer-/Intervallfunk, Schwarzweiß-Modus, Kabelfernbedienung optional, Spiegelvorauslösung, Abblendtaste, optionaler GPS-Empfänger über RS232c-Anschluss

Die Nikon D1X (X für engl. extended) ist eine digitale Spiegelreflexkamera des japanischen Herstellers Nikon, die im Juni 2001 in den Markt eingeführt wurde. Sie wird inzwischen nicht mehr produziert. Der Hersteller vermarktete sie speziell als hochauflösende Modellvariante.

Technische Merkmale[Bearbeiten]

Der 5,74-Megapixel-CCD-Bildsensor erlaubt Aufnahmen mit maximal 4028 × 1312 Pixeln. Er besitzt eine Größe von 23,7 mm × 15,6 mm (Herstellerbezeichnung DX-Format) und stammt vom japanischen Hersteller Sony.

Die Kamera besitzt eine 3D-Matrixmessung, die auch einen automatischen Weißabgleich und eine Tonwertkorrektur ermöglicht. Die Kamera kann bis zu 40 Aufnahmen in Serie bei 3 Bildern pro Sekunde machen. Der farbige Monitor mit Hintergrundbeleuchtung besitzt eine Auflösung von 120.000 Subpixel. Die Kamera kann intern mit ICC-Farbprofilen arbeiten. Sie besitzt ferner verschiedene Individualfunktionen, einen ASIC-Prozessor und eine eingebaute RS232c-Schnittstelle zum optionalen Anschluss eines GPS-Empfängers.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kamera beruht technisch in weiten Teilen auf dem Modell Nikon D1. Gegenüber diesem und dem parallel entwickelten Modell Nikon D1H hat die Kamera anstelle des 2,74-Megapixel-Sensors einen höher auflösenden Sensor mit 5,47 Megapixel mit 4028 × 1324 Pixeln. Die Größe der CCD-Elemente wurde in horizontaler Richtung halbiert und damit die Anzahl verdoppelt. Vertikal beließ man die Abmessungen.

Das aus dem neuen Sensor gewonnene Bild mit 4024 × 1324 Pixel wird anschließend zu einem Bild mit Standardseitenverhältnissen (3008 × 1960 Pixel) umgerechnet. Die Bildschärfe wird dadurch deutlich erhöht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thom Hogan: Complete Guide to the Nikon D1, D1h, and D1x. Thom Press, 2002 (E-Buch/CD)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nikon D1X Datenblatt. Abgerufen am 7. August 2015.