Nikon D7500

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikon D7500
Typ: Digitale Spiegelreflexkamera
Objektivanschluss: Nikon-F-Bajonett
Bildsensor: CMOS
Sensorgröße: DX-Format, 23,5 mm × 15,7 mm
Auflösung: 20,6 Megapixel (effektiv)
Bildgröße: maximal 5568 × 3712 Bildpunkte
Pixelpitch (µm): 3.9
Formatfaktor: 1,5
Seitenverhältnis: 3:2
Dateiformate: NEF (Rohdatenformat), JPEG, Quicktime
Belichtungsindex: 100–51200
Sucher: Pentaprisma
Bildfeld: ca. 97 % (vertikal und horizontal)
Vergrößerung: 0,94-fach
Bildschirm: TFT-LCD
Größe: 8 cm (3,2″)
Auflösung: 922.000 Subpixel
Betriebsarten: Automatik, Automatik (Blitz aus), Motivprogramme (SCENE), Programmautomatik (P) mit Programmverschiebung, Blendenautomatik (S), Zeitautomatik (A), manuelle Belichtungssteuerung (M), 2 eigene Einstellungen (User 1 und 2)
Bildfrequenz: bis zu 8 /s
Autofokus (AF): Phasenvergleich
AF-Messfelder: 51 (davon 15 Kreuzsensoren)
AF-Betriebsarten: einzel (S), kontinuierlich (C), automatisch (A)
Belichtungsmessung: Matrix, mittenbetont, Spot
Messbereich: Spot: ⌀ 3,5 mm; mittenbetont: ⌀ 8 mm (75 % Gewichtung)
Korrektur: ±5 EV (in ⅓ Schritten)
Verschlusszeiten: 1/8000 bis 30 s, Bulb
Blitz: eingebaut
Leitzahl: 12
Blitzsteuerung: iTTL-Automatikblitz, Funktion zur Vermeidung roter Augen, Aufhellblitz, Langzeitsynchronisation
Blitzanschluss: Blitzschuh
Synchronisation: 1/320 s
Belichtungskorrektur: –3 bis +1 EV (in ⅓ Schritten)
Blitzfunktionen: Normal, Automatik, Red-Eye-Reduktion, Langzeitsynchronisation, Rear-Sync
Weißabgleich: Automatik (2 Typen), Kunstlicht, Leuchtstofflampe (2 Typen), direktes Sonnenlicht, Blitzlicht, bewölkt, Schatten, eigener Messwert (5 Speicherplätze), Farbtemperaturwahl (2.500–10.000 K) – alle mit Feinabstimmung
Speichermedien: SD Card SDHC SDXC
Datenschnittstelle: USB 2.0, HDMI
Videoschnittstelle: PAL oder NTSC (wählbar)
Direktes Drucken: DPOF, PictBridge
Stromversorgung: Lithium-Ionen-Akku Nikon EN-EL15
Abmessungen: 104 mm × 135,5 mm × 72,5 mm
Gewicht: 720 g (ohne Akku, Speicherkarte, Gehäusedeckel und Monitorabdeckung)
Ergänzungen: Bildsensorreinigung, künstlicher Horizont, WLAN, NFC

Die Nikon D7500 ist eine digitale Spiegelreflexkamera des japanischen Herstellers Nikon, die im April 2017 als Nachfolger für die Nikon D7200 vorgestellt und im Juni 2017 mit einem UVP von rund 1.500 Euro in den Markt eingeführt wurde.[1]

Technische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 20,6-Megapixel-Bildsensor erlaubt Aufnahmen mit maximal 5568 × 3712 Pixeln. Er besitzt eine Größe von 23,5 mm × 15,7 mm (Herstellerbezeichnung DX-Format).

Die Kamera verfügt über Bluetooth und Wi-Fi (Wireless LAN). Der Sensor ist der Nikon D500 entnommen.

Der Belichtungsindex ist standardmäßig von ISO 100 bis 51.200 einstellbar und bis ISO 1.640.000 erweiterbar, damit kann bei extrem wenig Licht noch fotografiert werden.

Im Gegensatz zu den Vorgängermodellen ist sie kleiner und leichter geworden. Sie verfügt nur noch über ein SD-Kartenfach, und hat keinen Anschluss mehr für Batteriegriffe.[2] Von der D500 und D810 wurde die lichterbetonte Belichtungsmessung übernommen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nikon D7500 auf Nikon.de
  2. Mark Göpferich: Warum niemand die Nikon D7500 kaufen sollte, Photografix-Magazin vom 13. Mai 2017, abgerufen am 2. Oktober 2017
  3. Nikon D7500 im Praxis-Test: Mittelklasse-DSLR mit Profi-Sensor