Nikon D5600

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikon D5600
Typ: Digitale Spiegelreflexkamera
Objektivanschluss: F-Bajonett
Sensorgröße: DX-Format, 23,5 mm × 15,6 mm, CMOS-Sensor
Auflösung: effektiv 24,2 Megapixel
Bildgröße: 6.000 × 4.000 Pixel
Pixelpitch (µm): 3.9
Formatfaktor: 1,5-fach
Seitenverhältnis: 3:2
Dateiformate: NEF (Rohdatenformat), JPEG, Quicktime
Belichtungsindex: 100 bis 25.600
Sucher: Pentaspiegel
Bildfeld: ca. 95 %
Vergrößerung: ca. 0,55-fach
Bildschirm: TFT-Monitor
Größe: 8,1 cm (3,2 Zoll), neig-, dreh- und schwenkbar Touchscreen
Auflösung: 1.036.800 Pixel
Betriebsarten: PSAM, Automatik, Automatik (Blitz aus), 16 Motivprogramme, 10 Effektmodi
Bildfrequenz: 5 B/s
AF-Messfelder: 39 Messfelder, davon 9 Kreuzsensoren
AF-Betriebsarten: Autofokus: Einzelautofokus (AF-S), kontinuierlicher Autofokus (AF-C), AF-Automatik
Belichtungsmessung: TTL-Belichtungsmessung mit 2.016-Pixel-RGB-Sensor
Messbereich: Matrixmessung oder mittenbetonte Messung: 0 bis 20 LW; Spotmessung: 2 bis 20 LW
Korrektur: −5 bis +5 LW
Verschlusszeiten: 1/4.000 bis 30 s
Blitz: eingebaut
Leitzahl: ca. 12
Blitzanschluss: Blitzschuh
Synchronisation: 1/200 s
Belichtungskorrektur: −3 bis +1 LW
Farbraum: sRGB, Adobe-RGB
Weißabgleich: Automatisch, Kunstlicht, Leuchtstofflampe (7 Optionen), Direktes Sonnenlicht, Blitzlicht, Bewölkter Himmel, Schatten, Eigener Messwert.
Speichermedien: SD, SDHC und SDXC
Datenschnittstelle: Hi-Speed-USB Micro, HDMI-Mini-Anschluss (Typ C)
Videoschnittstelle: NTSC, PAL
Stromversorgung: Lithium-Ionen-Akku Nikon EN-EL14a
Abmessungen: 97,0 mm × 124,0 mm × 70,0 mm
Gewicht: ca. 465 g mit Akku und Speicherkarte, jedoch ohne Gehäusedeckel

Die Nikon D5600 ist eine digitale Spiegelreflexkamera des japanischen Herstellers Nikon, die im November 2016 in den Markt eingeführt wurde.[1]

Technische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vergleich zum Vorgängermodell D5500 gibt es folgende Erweiterungen:

  • Der Sucher hat nur noch eine Vergrößerung von 0,55-fach[2]. Das Vorgängermodell hatte eine 0,82-fache Vergrößerung des Bildes, wie auch das Einsteigermodell D3400. Die Angabe auf der Herstellerseite ist falsch[3]. Ein Vergleich im Fachgeschäft zeigt die Verkleinerung deutlich.
  • Die beiden Infrarot-Sensoren an der Vorderseite am Griff und an der Rückseite links vom Sucher wurden eingespart. Als Fernauslöser kann nicht mehr die Infrarot-Fernbedienung Nikon ML-L3 genutzt werden. Es muss nun SnapBridge auf einem Smartphone oder ein Funkauslöser von Nikon z.B. WR-1 verwendet werden[3].
  • Die Kamera verfügt über eine Möglichkeit zur Erstellung von Zeitrafferfilmen.
  • Mit Snapbridge verfügt die Kamera über die Möglichkeit zur Kommunikation mittels Bluetooth mit dem Smartphone. Dabei werden die Aufnahmen (Bilder oder Videos) unmittelbar nach der Aufnahme an das Smartphone übertragen und können von dort verteilt werden. Ebenfalls kann über diese Technik die Kamera fernbedient werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nikon D5600
  2. Nikon D5600 Review. imaging-resource, abgerufen am 5. Juli 2017 (englisch).
  3. a b Nikon D5600 Spiegelreflexkamera | Technische Daten. Abgerufen am 5. Juli 2017.