Rettungshubschrauber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Notarzthubschrauber)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rettungshubschrauber

Rettungshubschrauber Christoph 32
Rettungshubschrauber Christoph 32

Fahrzeugdaten

Abkürzung: RTH
Besatzung: Notarzt, HEMS Technical Crew Member, Pilot(en), evtl. Bordwart/Bergretter
Einsatz: akute Notfälle mit Notarztindikation, Sekundärverlegungen

Rettungshubschrauber (RTH, Rettungs-Transport-Hubschrauber) sind speziell ausgerüstete Hubschrauber, die in der Luftrettung als Notarztzubringer im Rahmen des Rendezvous-Systems („Primär-Einsatz“)[1] und als Verlegungsmittel für Klinikpatienten („Sekundär-Einsatz“) dienen. In Österreich werden sie überwiegend als Notarzthubschrauber (NAH) bezeichnet.

Notarzt-Einsatz-Hubschrauber (NEH) dagegen sind reine Notarztzubringer, entsprechen dem am Boden eingesetzten Notarzteinsatzfahrzeug und können keine Patienten transportieren. Im Gegensatz zu den Rettungshubschraubern werden sie nur selten vorgehalten.

Des Weiteren gibt es Großraum-Rettungshubschrauber, die mehrere Patienten gleichzeitig transportieren können.

Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mindestausstattung orientiert sich hinsichtlich der medizinischen Geräte, Medikamente und Materialien am Notarztwagen. In Europa ist sie durch die EN 13718[2] geregelt. Damit kann eine Versorgung vor Ort und während des Transportes auf notfallmedizinischem Niveau erfolgen.

Für spezielle Anforderungen kann die Ausrüstung auch erweitert werden. Zum Beispiel ist am Meer oder im Gebirge (zum Einsatz bei Bergunfällen) am Rettungshubschrauber oft auch eine seitliche Seilwinde angebracht, womit der Patient auf einer Trage im Flug hochgehoben und verladen werden kann.

Ist keine seitliche Seilwinde vorhanden, kann ein bis 90 m langes, fixes Bergetau verwendet werden. Dazu muss dieses Bergetau an einem Zwischenladeplatz in der Nähe des Einsatzortes am Lasthaken des Helikopters befestigt werden. Der Höhenretter befestigt sich am anderen Ende des Taus und wird unter dem Hubschrauber hängend zum Einsatzort geflogen. Nachdem der Höhenretter den Verunglückten aufgenommen hat, fliegt der Hubschrauber zurück zum Zwischenlandeplatz und setzt die beiden am Boden ab. Die Rettung mit einem fixen Bergetau erfordert eine sehr gute Kommunikation und Zusammenarbeit des Piloten mit dem Höhenretter und muss daher immer wieder trainiert werden.[3]

Ob Seilwinde oder fixes Bergetau, beim Bergen selbst gibt es mehrere Varianten:

Insbesondere Rettungsmittel mit großer Fläche wie Rettungssack oder Schleiftrage neigen dazu beim Aufnehmen im Abwind des Hauptrotors in Rotation zu geraten. Als Gegenmittel hilft die Antirotationsleine. In der Regel wird ein Helfer abgeseilt, dieser ist mit einem Luftrettergurt (eine Art Klettergurt mit Brust- und Hüftgurt) gesichert.[4][5][6][7]

Reichweite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Aktionsradius beträgt typischerweise 50 bis 70 km.

Besatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abseilen am Rettungshubschrauber in den Alpen, da keine Landemöglichkeit besteht.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Besatzung eines deutschen RTH besteht in der Regel aus dem Piloten, einem Notarzt und einem HEMS Technical Crew Member, einem speziell ausgebildeten Notfallsanitäter oder Rettungsassistenten. Bei bestimmten RTH-Typen gehört zur fliegerischen Besatzung zusätzlich ein Bordwart. Fallweise werden auch Praktikanten mitgenommen.

Pilot und ggf. Bordwart werden in der Regel vom Betreiber gestellt. Der HEMS Technical Crew Member ist oft Angestellter der Hilfsorganisation, mit der der Betreiber eine Partnerschaft eingegangen ist, selten bei einem Krankenhaus oder dem Betreiber selbst angestellt (Ausnahme etwa die Hubschrauber der Bundeswehr). Der Notarzt ist ein Arzt eines nahegelegenen Krankenhauses bzw. des Krankenhauses, an dem der RTH stationiert ist. In vielen Fällen leistet er in der einsatzfreien Zeit normalen Stationsdienst.

Durch die vorhandenen Hubschrauber wird ein Großteil des bundesdeutschen Gebiets abgedeckt.[8]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich werden Rettungshubschrauber mit einem Notarzt, einem Piloten, sowie einem zum HEMS Technical Crew Member ausgebildeten Notfallsanitäter besetzt. Bei einigen RTHs, die vorwiegend in alpinem Gelände eingesetzt werden, ist als viertes Besatzungsmitglied ein ebenfalls speziell geschulter Bergretter an Bord. Hauptsächlich aus finanziellen Gründen wird aber auch auf diesen Hubschraubern zunehmend die Besatzungszahl auf drei reduziert, in diesem Fall müssen die Notfallsanitäter die Bergretter-Ausbildung, sowie eine Flugretter-Schulung absolvieren.

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Luftrettung in der Schweiz wird mehrheitlich durch die Rega organisiert. Eine Ausnahme bildet der Kanton Wallis, in dem sind die Air Zermatt und die Air-Glaciers für die Rettung aus der Luft zuständig. Die Besatzung besteht grundsätzlich aus einem Piloten, einem Notarzt sowie dem Rettungssanitäter. In schwer zugänglichen Gebieten wird die Crew durch einen Fachspezialist Helikopter der Alpinen Rettung Schweiz unterstützt.

Betreiber und Stützpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. Hinkelbein, E. Glaser: Flugmedizin, UniMed, Bremen 2007, ISBN 978-3-89599-954-3.
  • Karl Neno, Gunter Carloff: Einsatz für den Rettungshubschrauber, Kisterkall Verlag, Köln 2001, ISBN 978-3-935604-00-0.
  • ADAC-Stationsatlas „Christoph – bitte kommen!“, Ausgabe 2011/12, Hrsg. ADAC-Luftrettung GmbH, Verlag/Realisation W. Wolfsfellner MedizinVerlag, München 2011, 176 S., ISBN 978-3-933266-71-2, mit Vorwort/Begleittext der Herausgeber Friedrich Rehkopf, Susanne Matzke-Ahl, auf VLB-buchhandel.de [6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Rettungshubschrauber – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons: Rettungshubschrauber – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cimolino, Dickmann: Die Sonder- und Wegerechte von Notarzteinsatzfahrzeugen im Straßenverkehr. In: NZV 2008, 118, 118.
  2. Norm DIN EN13718
  3. Christoph G. Wölfl: Unfallrettung: Einsatztaktik, Technik und Rettungsmittel, Schattauer Verlag, 2010, ISBN 9783794526840, S. 166 [1]
  4. Autoren Stefan Schröder, Dieter Schneider-Bichel: Wasserrettung und Notfallmedizin: medizinische und technische Herausforderungen an die Wasserrettung, Verlag ecomed-Storck, 2010, ISBN 9783609774831, S. 45 [2]
  5. Matthias Ruppert, Jochen Hinkelbein (Hrsg.): Notfallmedizin in Extremsituationen, Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 2018, ISBN 9783954663446 S. 171–172 [3]
  6. Helicopter Rescue Techniques, National Park Service Oktober 2013, S. 68–69 [4]
  7. Pit Schubert: Sicherheit und Risiko in Fels und Eis: Band 2, Bergverlag Rother, 2018, ISBN 9783763360185, S. 273 [5]
  8. Stützpunkte der Luftrettung. (860 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) ADAC-Luftrettung gGmbH, August 2015, archiviert vom Original am 6. April 2016; abgerufen am 19. April 2017.