Olympische Winterspiele 1924/Teilnehmer (Vereinigtes Königreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

GBR

GBR

Das Vereinigte Königreich nahm an den Olympischen Winterspielen 1924 in Chamonix mit einer Delegation von 34 Athleten in 5 Sportarten teil. Das britische NOK hatte 47 Sportler zu den Spielen gemeldet, von denen 34 an Wettkämpfen teilnahmen. Eine Athletin war bereits zum zweiten Mal bei Olympischen Spielen dabei:

Bilanz: Neben Frankreich entsendete Großbritannien das zweitgrößte Team nach Chamonix und galt als stärkste nichtskandinavische Nation. Die Curler um Skip Thomas Murray gewannen die einzige Goldmedaille. Allerdings wurde den Curlern der Olympiasieg erst 82 Jahre später, während der Winterspiele von Turin 2006, zuerkannt. Bis dahin galt Curling offiziell nur als Demonstrationswettbewerb. Auch im Bobfahren erwiesen sich die Briten als starke Nation. So fuhr die Besatzung des Bobs Großbritannien II mit Pilot Ralph Broome auf den Silber-Rang. Der zweite britische Bob wurde immerhin noch Fünfter. Im Eiskunstlaufen war es Ethel Muckelt, die mit Bronze die dritte Medaille für ihr Land erkämpfte. Gemeinsam mit John Page belegte sie im Paarlaufen zudem noch Rang Vier. Das Eishockey-Team um Kapitän Colin Carruthers gewann im Turnier von Chamonix ebenfalls Bronze und wird beste europäische Mannschaft.

Teilnehmer nach Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skisport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. Appleyard
    18 Km Langlauf (dns), 50 Km Langlauf (dns)
  • George Clarkson
    50 Km Langlauf (dns), Skispringen (dns – auch Eishockey)
  • A. Currie
    18 Km Langlauf (dns), 50 Km Langlauf (dns)
  • Alexander Keiller
    18 Km Langlauf (dns), 50 Km Langlauf (dns), Nordische Kombination (dns), Skispringen (dns)
  • Chris Mackintosh
    18 Km Langlauf (dns), 50 Km Langlauf (dns), Nordische Kombination (dns), Skispringen (dns)

Eiskunstlauf (6)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisschnelllauf (4)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frederick Dix
    500 m (Platz 23), 1 500 m (dns), 5 000 m (dns), 10 000 m (dns), Mehrkampf (dnf)
  • Cyril Horn
    500 m (Platz 27), 1 500 m (dns), 5 000 m (dns), 10 000 m (dns), Mehrkampf (dnf)
  • Tom Sutton
    500 m (Platz 25), 1 500 m (dns), 5 000 m (dns), 10 000 m (dns), Mehrkampf (dnf)
  • Albert Tebbit
    500 m (dns), 1500 m (dns), 5 000 m (Platz 20), 10 000 m (dns), Mehrkampf (dns)

Eishockey (10)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eishockey-Team (Bronze)

Reserve: C. Boulden, B. Patton

Curling (6)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Curling-Team (Gold)

Reserve: R. Cousin, William Jackson

Bobsport (8)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viererbob I (Platz 5)

Viererbob II (Silber)

Reserve: H. F. Brooke, F. Browning, P. T. Chevalier, R. Pellew, T A. Scrutton

Alpinismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen Preis der besonderen Art vergab das IOC an den Geoffrey Granville Bruce. Dieser erhielt während der Abschlussfeier eine Goldmedaille im Alpinismus für seine Himalaya-Expedition 1921/22. Die Medaille und das Diplom nahm am 5. Februar 1924 in Abwesenheit von Bruce sein Stellvertreter Oberst Edward Struth entgegen.

Medaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympic rings with white rims.svg Gold Silber Bronze Gesamt
Flag of the United Kingdom.svg Großbritannien 1 1 2 4

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldmedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Goldmedaille im Alpinismus geht nicht in die Wertung ein, da es sich um einen Ehrenpreis handelte und es kein offizieller Wettbewerb war.

Silbermedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bronzemedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]