Orli Znojmo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HC Orli Znojmo
Größte Erfolge
Vereinsinformationen
Geschichte TJ Sokol Znojmo (1933–1993)
SK Agropodnik Znojmog (1993–1997)
HC Excalibur Znojemnští orli (1997–2001)
HC JME Znojemnští orli (2001–2004)
HC Znojemští Orli (2005–2009)
Orli Znojmo (seit 2009)
Standort Znojmo, Tschechien
Spitzname Adler
Vereinsfarben rot, weiß, schwarz
Liga Erste Bank Eishockey Liga
Spielstätte Nevoga Arena
Kapazität 5.500 Plätze
Geschäftsführer Petr Vesely
Cheftrainer Roman Šimíček
Kapitän Jiří Beroun
Saison 2016/17 9. Platz (Hauptrunde), Playoff-Viertelfinale

Die Orli Znojmo (Adler Znojmo, ehemals HC Znojemští Orli) sind eine tschechische Eishockeymannschaft aus Znojmo, der zwischen 1999 und 2009 der Extraliga, der höchsten Spielklasse Tschechiens, angehörte. Die Heimspiele des Klubs werden in der 5500 Zuschauer fassenden Nevoga Arena ausgetragen. Seit der Saison 2011/12 spielt der Club in der Österreich-zentrierten supranationalen Erste Bank Eishockey Liga, wobei der Vizemeistertitel in der Saison 2015/2016 der bislang größte Erfolg ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde 1933 als TJ Sokol Znojmo gegründet und spielte bis zu Beginn der 1990er Jahre nur auf regionaler Ebene im „krajský přebor“. Nachdem sich mit der tschechisch-österreichischen Firma RONJA unter Jaroslav Vlasák ein solventer Geldgeber für den Verein fand, wandelte sich der Verein von einem reinen Amateur- zu einem Profiklub. 1994 gelang der Aufstieg des inzwischen in SK Agropodnik Znojmo umbenannten Vereins in die 2. Liga. In den folgenden drei Spielzeiten belegte die erste Mannschaft aus Znojmo jeweils mittlere Plätze dieser Spielklasse. Ab 1996 kooperierte der Verein mit den beiden Extraliga-Klubs HC Pardubice und HC Dukla Jihlava, so dass Juniorenspieler der drei Vereine jeweils in der anderen Liga Erfahrungen bzw. Spielpraxis sammeln konnten.

Am Ende der Spielzeit 1996/97 gelang der Aufstieg in die 1. Liga, als man in der Relegation den HC Sokolov mit 4:0 schlagen konnte. Nach diesem Erfolg wurde der Verein erneut umbenannt, da die Firma RONJA in Excalibur umbenannt wurde, und hieß ab diesem Zeitpunkt HC Excalibur Znojemští orli. Für die erste Saison in der zweiten Spielklasse Tschechiens wurde eine konkurrenzfähige Mannschaft zusammengestellt, die 1998 die Meisterschaft der 1. Liga gewann. In der Relegation zur Extraliga scheiterte die Mannschaft jedoch mit 3:4 am HC Bohemex Trade Opava, obwohl Znojmo in der Best of Seven Serie schon mit 3:0 geführt hatte.

Die Nevoga Arena, Spielstätte des Clubs

Ein Jahr später gelang der Mannschaft um Petr Kaňkovský und Jiří Heš dann der Aufstieg in die Extraliga, als man zunächst Meister der 1. Liga wurde und in der Relegation den HC Dukla Jihlava mit 4:3 besiegte. In den folgenden Jahren konnte sich der Verein im Mittelfeld der Extraliga behaupten, schaffte es aber nie über das Playoff-Halbfinale hinaus. 2001 nannte sich der Verein nach dem neuen Sponsor in HC JME Znojemští orli um und nahm das Sponsorenlogo auch in das Vereinswappen auf. Seit 1. Januar 2005 heißt der Verein HC Znojemští orli.

Der größte Vereinserfolg war bisher das Erreichen des Play-Off-Halbfinales der Extraliga in der Saison 2005/06. Seit der Saison 2006/07 wird der Verein vom Energiekonzern E.ON gesponsert und trägt auch dessen Logo im Vereinswappen. Am Ende der Vorrunde der Spielzeit 2006/07 belegte der Verein Rang 9 und qualifizierte sich damit für die Pre-Playoffs. Dort erreichte man mit einem 3:0 (3:2, 2:1, 3:2) im Modus Best-of-Five gegen den HC Rabat Kladno für das Viertelfinale, dort scheiterte die Mannschaft jedoch in sieben Spielen am HC Moeller Pardubice (2:5, 0:2, 0:3, 3:1, 2:0, 2:1, 0:5). In der Saison 2007/08 erreichte Znojmo nur Platz zehn nach der Vorrunde und schied in den Pre-Playoffs gegen den HC Oceláři Třinec mit 3:0 aus.

Im Sommer 2008 gab es Spekulationen, dass der Verein seine Extraliga-Lizenz verkaufen wolle, doch letztendlich entschied der Aufsichtsrat des Vereins den Weiterbetrieb der Profimannschaft in der Extraliga.[1] In der Saison 2008/09 stellte der HC Znojmo mit einem Durchschnittsalter von über 29 Jahren eine der ältesten Mannschaften der Extraliga, wobei mit Jiří Dopita und Jaroslav Kameš zwei Spieler dabei waren, die vor 1970 geboren wurden. Nach Ende der Spielzeit 2008/09 verkaufte der Club aufgrund des Ausstiegs des Hauptsponsors EON seine Extraliga-Lizenz an den HC Kometa Brno für 25 Millionen Kronen (ca. 900.000 Euro) und stieg damit freiwillig in die 1. Liga ab.[2] Zudem wurde ein Spieleraustausch zwischen den Klubs vereinbart.[3] Im Zuge der Umstrukturierung wurde der Name der Mannschaft in Orli Znojmo geändert.

Teilnahme an der Erste Bank Eishockey Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühjahr 2011 bewarb sich der Club um die Aufnahme in die Österreichische Eishockey-Liga. Grund hierfür war unter anderem, dass man der Mannschaft eine neue Perspektive geben wollte, ohne das finanzielle Risiko eines Aufstiegs in die Extraliga eingehen zu müssen.[4] Die EBEL gab dem Antrag am 31. Mai 2011 statt, nachdem auch der tschechische Eishockeyverband seine Zustimmung gegeben hatte.[5] Voraussetzung war allerdings, dass der Club weiterhin mit einer Mannschaft an der 1. Liga teilnimmt.[6] Diese Forderung wurde aber nicht aufrechterhalten.

In der ersten Saison erreichten die Tschechen nur den vorletzten Platz der Hauptrunde, konnten jedoch mit dem ersten Platz in der Qualifikationsrunde noch ein Play-off-Ticket lösen. Im Viertelfinale war jedoch gegen KHL Medveščak Zagreb Endstation. In der Saison 2012/13 verpasste der Club knapp den direkten Play-off-Einzug in der Hauptrunde, konnte jedoch erneut die Qualifikationsrunde gewinnen. Im Viertelfinale musste jedoch erneut eine Niederlage, diesmal gegen den späteren Finalisten Vienna Capitals, hingenommen werden.

2013/14 konnte sich Znojmo erstmals direkt für das Play-off qualifizieren, nachdem sie die Hauptrunde auf dem fünften Platz beendet hatten. Wie in den beiden Vorgängersaisonen, war jedoch auch diesmal im Viertelfinale Schluss, nachdem die Tschechen eine Niederlage gegen EHC Linz einfuhren. 2014/15 konnte erneut der fünfte Platz in der Hauptrunde und damit wieder der direkte Play-off-Einzug erreicht werden. Das Viertelfinalpech der Tschechen folgte jedoch diesmal mit einer Niederlage gegen den EC KAC.

2015/16 erreichte der Orli Znojmo mit dem dritten Platz in der Hauptrunde sein bislang bestes Ergebnis und schaffte in der Platzierungsrunde einen Punktegleichstand mit dem Meister EC Red Bull Salzburg. Damit sicherten sie sich erstmals einen der vier CHL-Startplätze der EBEL für die Saison 2016/17. Zudem konnten die Tschechen mit dem Dornbirner EC erstmals einen Viertelfinalgegner besiegen und ins Halbfinale einziehen. Dort trafen sie erneut auf den EHC Linz und siegten mit 4:2. Der Znaimer Stürmer Colton Yellow Horn avancierte zum punktstärksten Spieler der Liga und wurde schließlich mit der Ron Kennedy Trophy, als wertvollster Spieler der Saison ausgezeichnet. Durch das Ausscheiden der Linzer wurde Salzburg automatisch Österreichischer Meister. Im Finalspiel gegen die Red Bulls unterlag Znojmo dann mit 2:4 in der Serie.

Nachdem einige der Topspieler wie Colton Yellow Horn, Martin Bača und Jan Lukáš einen Ligawechsel vollzogen hatten, verstärkten sich die Tschechen unter anderem mit Ex-NHL-Goalie Marek Schwarz, dem Kanadier Sean McMonagle, dem italienischen Punkteführer von 2015/16 Adam Hughesman, dem niederländischen Nationalteam-Kapitän Kevin Bruijsten und dem Polen Patryk Wronka. Trotzdem begann Znojmo die neue Saison 2016/17 mit sportlich verheerenden Niederlagen. In der Champions Hockey League 2016/17 verlor der Club alle vier Spiele der Gruppe F und schied punktlos aus. Im letzten Spiel kassierten die Tschechen sogar ein 0:7 gegen EHC Red Bull München. In der EBEL verloren die Tschechen ihr erstes Spiel mit 0:6 gegen den EC VSV, gefolgt von einem 2:5 gegen Salzburg und einem 1:5 gegen den EC KAC.

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader der Saison 2016/17[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 4. Januar 2017

Nr. Nat. Spieler Pos. Geburtsdatum im Team seit Geburtsort
SlowakeiSlowakei Tomáš Halász G 25. Mai 1990 2017 Kosice, Slowakei
TschechienTschechien Jan Pechek G 15. September 1996 2017
3 TschechienTschechien Marek Schwarz G 1. April 1986 2016 Mladá Boleslav, Tschechoslowakei
28 SlowakeiSlowakei Marek Biro D 8. Februar 1988 2015 Banská Bystrica, Tschechoslowakei
15 TschechienTschechien Antonín Bořuta D 26. Oktober 1988 2011 Zlín, Tschechoslowakei
TschechienTschechien SchwedenSchweden Tomáš Hanousek D 3. Juni 1998 2017 Kralupy nad Vltavou, Tschechien
TschechienTschechien Michal Kruckovyč D 9. Juli 1997 2017
89 TschechienTschechien Jan Lattner D 17. Dezember 1989 2008
TschechienTschechien Jan Pohl D 21. Dezember 1990 2017
TschechienTschechien Pavel Skrbek D 9. August 1978 2017 Kladno, Tschechien
TschechienTschechien Rostislav Šnajnar D 21. Januar 1997 2017 Prisnotice, Tschechien
31 TschechienTschechien Jakub Stehlík D 29. Oktober 1990 2015
TschechienTschechien Dominik Tejnor D 28. Januar 1994 2017 Prag, Tschechien
TschechienTschechien Josef Zajíc D 22. Juli 1997 2017 Kladno, Tschechien
10 TschechienTschechien David Bartoš C 11. Oktober 1991 2010 Hradec Králové, Tschechoslowakei
30 TschechienTschechien Jiří Beroun RW 18. April 1980 2002 Třebíč, Tschechoslowakei
12 TschechienTschechien Radek Číp RW 17. Juni 1992 2014 Havirov, Tschechien
94 TschechienTschechien Štěpán Csamango RW 30. April 1994 2015 Karlsbad, Tschechien
TschechienTschechien Tomáš Guman RW 02. Juni 1997 2017 Roudnice, Tschechien
TschechienTschechien Radim Matuš RW 20. Oktober 1993 2017 Trinec, Tschechien
TschechienTschechien Erik Němec C 21. Dezember 1993 2017 Metylovice, Tschechien
22 TschechienTschechien Patrik Novák LW 20. März 1992 2013
39 TschechienTschechien Tomáš Plíhal LW 28. März 1983 2016 Frýdlant v Čechách, Tschechoslowakei
TschechienTschechien Marek Račuk C 2. Juni 1992 2017 Teplice, Tschechien
TschechienTschechien Adam Raška C 26. November 1994 2017 Novy Jicin, Tschechien
93 TschechienTschechien Marek Špaček RW 5. Dezember 1993 2013 Znojmo, Tschechien
13 KanadaKanada Colton Yellow Horn LW 5. Mai 1987 2015 Brocket, Alberta, Kanada

Platzierungen seit 1993[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Vorrunde Pkt Platzg. Kapitän Kommentar
1993/94 krajský přebor 2. Aufstieg in die 2. Liga
1994/95 2. Liga 34 4.
1995/96 2. Liga 38 4.
1996/97 2. Liga 38 4. Aufstieg in die 1. Liga
1997/98 1. Liga 66 1. Relegation gegen HC Bohemex Trade Opava
1998/99 1. Liga 80 1. Milan Kastner Relegation gegen HC Dukla Jihlava 4:3 und Aufstieg in die Extraliga
1999/2000 9. 43 9. Milan Kastner Playoffs um zwei Punkte verpasst
2000/01 2. 82 5. 3:4 im Viertelfinale gegen HC Slavia Prag
2001/02 7. 83 7. 3:4 im Viertelfinale gegen HC Continental Zlín
2002/03 8. 77 8. 2:4 im Viertelfinale gegen HC IPB Pojišťovna Pardubice
2003/04 4. 86 6. 3:4 im Viertelfinale gegen HC Slavia Prag
2004/05 11. 66 11.
2005/06 5. 84 3. Peter Pucher 1:4 im Halbfinale gegen HC Sparta Prag
2006/07 9. 76 7. Peter Pucher 3:4 im Viertelfinale gegen HC Moeller Pardubice
2007/08 10. 76 10. Radim Bičánek 0:3 in den Pre-Playoffs gegen HC Oceláři Třinec
2008/09 12. 68 13. Radim Bičánek Verkauf der Lizenz an den HC Kometa Brno, Abstieg in die 1. Liga
2009/10 1. Liga - 7. Platz 68 7. Radek Haman Viertelfinale, 0:4 gegen KLH Chomutov
2010/11 1. Liga - 6. Platz 66 6. Radek Haman Viertelfinale, 2:4 gegen HC Dukla Jihlava
2011/12 EBEL - 10. Platz 34 7. Jiří Beroun Viertelfinale, 0:4 gegen Medveščak_Zagreb
2012/13 EBEL - 7. Platz 52 7. Jiří Beroun Viertelfinale, 1:4 gegen Vienna Capitals
2013/14 EBEL - 5. Platz 56 4. Jiří Beroun Viertelfinale, 1:4 gegen EHC Linz
2014/15 EBEL - 5. Platz 52 3. Jiří Beroun Viertelfinale, 1:4 gegen EC KAC
2015/16 EBEL - 2. Platz 2. Jiří Beroun Viertelfinale, 4:2 gegen EC Dornbirn
Halbfinale, 4:2 gegen EHC Linz
Finale, 2:4 gegen EC Red Bull Salzburg

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler des HC Znojmo im NHL Entry Draft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit NHL-Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ohne NHL-Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.hcorli.cz/zobraz.asp?t=historie-hokeje-ve-znojme
  2. hcliberec.de, Saisonstatistiken
  3. puckfans.at, Znojmo nimmt Abschied von der Extraliga
  4. Expandiert die EBEL nach Tschechien?, Bericht auf hockeyfans.at vom 20. Mai 2011
  5. Es ist fix: Znaim wird 11. Team der EBEL, Bericht auf hockeyfans.at vom 31. Mai 2011
  6. IIHF sagt Ja zum Znaim-Wechsel in die EBEL, Bericht auf hockeyfans.at vom 14. Juni 2011