Ossuccio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ossuccio
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Ossuccio (Italien)
Ossuccio
Staat: Italien
Region: Lombardei
Provinz: Como (CO)
Koordinaten: 45° 58′ N, 9° 11′ O45.9666666666679.1833333333333Koordinaten: 45° 58′ 0″ N, 9° 11′ 0″ O
Fläche: 8 km²
Einwohner: 1.005 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 126 Einw./km²
Postleitzahl: 22010
Vorwahl: 0344
ISTAT-Nummer: 013172
Ossuccio am Comer See

Ossuccio ist ein italienischer Ort in der Provinz Como in der Region Lombardei. Bis 1928 und von 1947 bis 2014 war Ossuccio eine eigene Gemeinde, seither gehört es zu Tremezzina.

In Ossuccio leben 1005 Einwohner (Stand 31. Dezember 2013). Der Ort liegt 28 Kilometer nördlich von Como am Comer See. Die Nachbargemeinden sind Colonno, Lenno, Lezzeno, Ponna, Porlezza und Sala Comacina. Viele Einwohner arbeiten direkt oder indirekt im Tourismus.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Am Stadtrand ist der Sacro Monte di Ossuccio zu besichtigen, einer der „Heiligen Berge“ des Piemont und der Lombardei, welche seit 2003 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören.[2]
  • Romanische Kirche Sant’Eufemia[3]
  • Kirche Santa Maria Maddalena, im Ortsteil Ospedaletto[4]
  • Romanische Kirche Sant’Agata[5]
  • Romanisches Oratorium San Giacomo, im Ortsteil Spurano (11.–12. Jahrhundert) mit Fresken (13.–15. Jahrhundert)[6]
  • Romanische Kirche San Giovanni auf Isola Comacina[7]
  • Kirche San Benedetto, im Val Perlana[8]
  • Villa del Balbiano[9]

Kultur[Bearbeiten]

  • Associazione Culturale „Isola Comacina“
  • Associazione San Benedetto
  • Associazione Sportiva La Soccorsina
  • Coro Pieve d’Isola
  • Gruppo Alpini
  • ProLoco di Ossuccio

Literatur[Bearbeiten]

  • Andrea Spiriti: Alpi Lepontine Meridionali. Ossuccio, Como 1994.
  • Luigi Mario Belloni, Mariuccia Zecchinelli, D. Caporusso: L'Isola Comacina e il territorio di Ossuccio. Cronache e ricerche archeologiche negli scritti di Luigi Mario Belloni e Mariuccia Belloni Zecchinelli. Milano 1998.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ossuccio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Sacro Monte di Ossuccio auf lombardiabeniculturali.it
  3. Romanische Kirche Sant’Eufemia
  4. Kirche Santa Maria Maddalena
  5. Romanische Kirche Sant’Agata
  6. Romanisches Oratorium San Giacomo
  7. Romanische Kirche San Giovanni
  8. Kirche San Benedetto
  9. Villa del Balbiano