Bergell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Tal Bergell in der Schweiz. Für weitere Bedeutungen siehe Bergell (Begriffsklärung).
Blick ins Bergell vom Malojapass aus
Bei Casaccia in Richtung Italien
Bei Promontogno

Das Bergell (im Bergeller Dialekt Val Bargaja, italienisch Val Bregaglia, rätoromanisch  Val Bregaglia?/i) ist das Tal der oberen Mera (im Bergeller Dialekt Maira) zwischen dem Malojapass (1'815 m ü. M.) und Chiavenna (333 m). Der obere und weitaus grösste Teil des Tals gehört zur Gemeinde Bregaglia in der Region Maloja des Schweizer Kantons Graubünden, der untere Teil zur italienischen Provinz Sondrio. Der Name Bergell leitet sich aus dem lateinischen Praegallia (Vorgallien) ab.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tafel der Via Bregaglia

Teilweise wird auch nur der schweizerische Teil des Tals als Bergell bezeichnet und der italienische Teil zum Val Chiavenna gezählt.

Das Tal fällt in drei Stufen vom Malojapass ab: zunächst auf die Ebene von Casaccia, die gleichzeitig den Zugang zum Septimerpass vermittelt, dann in den Talgrund von Vicosoprano und Stampa. Unterhalb von Stampa befindet sich die burgbewehrte Talenge Porta, die das Tal in die beiden Abschnitte Sopraporta und Sottoporta trennt. Auf einer Terrasse rechts oberhalb des Sottoporta liegt das Dorf Soglio.

Der obere Abschnitt, das Sopraporta, ist noch alpin geprägt mit Lärchen, die im Herbst in feurigen Farben leuchten. Das Sottoporta zählt bereits zur insubrischen Zone; hier findet man Kastanienwälder und später vereinzelte Palmen.

Das Bergell ist tief eingeschnitten zwischen den Bergeller Alpen im Süden und den Rätischen Alpen im Norden. Schaustück sind die Bergeller Alpen und dort insbesondere die Dreitausender über dem Val Bondasca (Piz Badile, Piz Cengalo, Gemelli und Sciora), aber auch die weiter östlich sich erhebende Gruppe des Piz Bacun.

Drei Seitentäler münden aus den Bergeller Alpen von Süden her ins Bergell: Val Forno, Val da l’Albigna und Val Bondasca.

Energieversorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Albignatal wird der Albignasee durch eine Staumauer gesperrt, die unter Ausnutzung der zweiten Talstufe der Stromerzeugung dient. Die Konzession für die Energieversorgung besitzt das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ), Betreiber der Kraftwerke Löbbia, Bondo und Castasegna. Die Fernleitungen Castasegna-Vicosoprano und Vicosoprano-Tinizong möchte das EWZ von 220 kV auf 380 kV ausbauen.

Dialekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bergeller Dialekt, das «Bargaiot», ist ein Dialekt des Lombardischen, ähnelt aber stark dem Rätoromanischen, wie es im benachbarten Oberengadin gesprochen wird. Innerhalb des Bergells haben Sopraporta, Sottoporta und Soglio je ihre eigene Untermundart.

Dass man sich im 16. Jahrhundert dennoch für das Italienische als Amtssprache entschied, ist den oberitalienischen Glaubensflüchtlingen zuzuschreiben, die im Bergell die Reformation einführten und in italienischer Sprache predigten. Als Reformator des Bergells gilt insbesondere Pietro Paolo Vergerio.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bergell ist eine ur- und frühgeschichtliche Höhensiedlung nachgewiesen. Das Bergell kam bereits um 100 v. Chr. unter römische Herrschaft und ist 46 n. Chr. als Bergale überliefert. Es war zunächst der Präfektur Como zugeteilt, nach 350 der Provinz Raetia Prima eingegliedert. Im 4. Jahrhundert erfolgte die Christianisierung durch Gaudentius, der im Bergell Schutz vor den Arianern fand. Ihm wurde die Kirche San Gaudenzio in Casaccia geweiht. Ein spätrömischer Wachtturm und ein Merkuraltar befanden sich auf dem Crep da Caslac oberhalb von Vicosoprano. Bei Castelmur wurde eine römische Station namens Murus ausgegraben, zudem wurden Münzen, Strassenfragmente und eine Strassenrampe in Malögin am Weg über den Septimerpass entdeckt.

488 kam das Bergell unter ostgotische Herrschaft, 568 unter jene der Langobarden und 803 zur Grafschaft Como. In der Zeit der karolingischen Reichsteilung bildete das Bergell um 840 das churrätische Ministerium Bregallia, der Loverobach war die Südgrenze Churrätiens. 960 schenkte Kaiser Otto I. das Bergell dem Bischof von Chur, der dadurch die Kontrolle über den Septimerpass und den Julierpass gewann. Das Bergell war damals eine Talgemeinde mit weitgehenden Freiheitsrechten. Der Landesausbau war um 1100 bereits fortgeschritten. Von ökonomischer Bedeutung waren das Transportgewerbe und die Kastanienwirtschaft. Die Eröffnung der Gotthardroute beeinträchtigte das Transportgewerbe und bewirkte eine Verlagerung auf die Landwirtschaft. Die Hochebene um Maloja, die Alpweiden in Avers und im Val Madris wurden erschlossen. Grundeigentümer waren die Ministerialenfamilien von Salis, Planta, Prevost, Castelmur, Stampa und der Bischof von Chur. Die Befestigung Castelmur war gegen Como errichtet worden, das um 1219 die Unterporta besetzt hatte.

1367 schloss sich das Bergell als Hochgericht dem Gotteshausbund an. Der Bischof von Chur behielt den Zoll und die Heersteuer und wählte den Podestà, den Statthalter, aus einem Dreiervorschlag. 1387 liess er eine gepflästerte Strasse von Tinizong über den Septimerpass nach Plurs errichten. 1474 erhielt Unterporta ein eigenes Bussengericht, 1489 ein beschränktes Zivilgericht. In Obporta, dem oberen Teil, bildeten sich die vier Squadren San Cassiano, Piazza/Vicosoprano, Coltura und Borgonovo sowie die halbautonome Settima Casaccia. In Unterporta, dem unteren Teil, gab es die Terzieri Castasegna, Soglio und Bondo. Von 1496 an wurde der Podestà von je acht Wahlmännern und einem Amtsnotar aus Unter- und Obporta gewählt. Das gesamte Tal war einem einzigen, vom Churer Bischof gewählten Pfarrer unterstellt, der in der Hauptkirche Santa Maria Nossa Donna in Castelmur residierte. Um 1520 gab es im Tal neun Priester, jeder von ihnen wurde von einem Kaplan unterstützt, der sich um die Gemeinde kümmerte. 1524 schlossen sich die drei Bünde zum Freistaat zusammen und das Bergell wurde 1526 von allen bischöflichen Feudalrechten befreit. 1535 regelte eine Ordnung das Gerichtswesen neu: Das Kriminalgericht für das ganze Tal tagte nun in Vicosoprano, das Zivilgericht für Unterporta in Soglio. Der Bischof von Chur verlor durch die Einführung der Reformation in der Obporta ab 1532 auch seine kirchlichen Rechte.[1] Italienische «Ketzer», die der Inquisition entkommen waren, brachten reformatorische Gedanken ins Tal. Der erste Reformator im Bergell war Bartolomeo Maturo, ehemaliger Prior des Dominikanerklosters von Cremona. Seine Arbeit hatte noch nicht durchschlagenden Erfolg. 1546 wurde das Italienische zur Amtssprache erhoben, was die politische Selbstständigkeit förderte. 1550 kam der ehemalige katholische Bischof von Koper Pier Paolo Vergerio und wurde in Vicosoprano reformierter Pfarrer. Mit seinen Predigten förderte und festigte er den neuen, evangelischen Glauben bei den Talbewohner.[2] Er zog bereits 1553 nach Tübingen weiter, um beim Herzog von Württemberg als Diplomat ein grösseres Tätigkeitsgebiet anzunehmen. 1552 wurde auch im unteren Bergell die Reformation eingeführt, auch hier hatten evangelische Glaubensflüchtlinge aus Italien, die ihr Land verlassen mussten, massgeblich mitgewirkt.[3][4]

Im unteren Bergell ereignete sich am 4. September 1618 ein schwerer Bergsturz. Vom Berg Conto lösten sich infolge von Unterhöhlungen durch Specksteinabbau grosse Felsmassen, die das Städtchen Piuro (Plurs), damals der wohlhabendste Ort Graubündens, grösstenteils und das Dorf Chilano (Schilan) ganz unter Gesteinstrümmern begruben. Etwa 2430 Menschen wurden dabei getötet. Gegenreformatorische Versuche der Dominikaner und Jesuiten unter Schutz der Familie Salis blieben erfolglos, ebenso solche der Kapuziner 1622 unter dem Schutz päpstlicher Truppen. Notzeiten erlebte die Talbevölkerung während der Bündner Wirren, als es 1621 zu Verwüstungen durch spanische Truppen kam.

Mit dem Verlust des Veltlins 1798 wurde das Bergell für Graubünden zur Randregion und das Italienische zur Minderheitensprache. 1827-1828 wurde die Strasse über den Malojapass gebaut, was 1834–1840 zur Aufgabe des Saumwegs über den Septimerpass führte. Das ehemalige Hochgericht Bergell ist seit 1851 ein Kreis des Bezirks Maloja. 1803 zählte das Tal noch 2.170 Einwohner, seither erlitt das Tal eine starke Abwanderung, 1990 lebten noch 1.434 Bewohner hier. Auch die prägende Berglandwirtschaft verlor an Bedeutung, Wasserkraftnutzung und Tourismus brachten Geld und neue Arbeitsplätze ins Bergtal.[5]

Bis 2009 bestand das Schweizer Bergell aus den Gemeinden Bondo, Castasegna, Soglio, Stampa und Vicosoprano, die zur Gemeinde Bregaglia fusionierten. Der Bregaglia zugehörige Kreis Bergell, dessen einzige Gemeinde sie war, wurde 2015 aufgelöst. Seit 2016 ist das Bergell Teil der Region Maloja.

Kunst, Kultur und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nähe von Promontogno erhebt sich die Kirche Nossa Donna, in der die Barone von Castelmur begraben wurden. In der Kirche San Martino in Bondo sind Fresken aus dem 15. Jahrhundert zu sehen. In Castasegna, Vicosoprano und Soglio sind die reformierten Kirchen zugänglich und sehenswert.

Das Bergell ist berühmt geworden durch den italienischen Maler Giovanni Segantini und die Künstlerfamilie Giacometti aus Stampa. In den Kirchen von Borgonovo und Coltura befinden sich Werke des Künstlers Augusto Giacometti.[6] Auch die Künstlerin Elvezia Michel-Baldini wirkte im Bergell. Der Dichter Rainer Maria Rilke lebte unter anderem in Soglio.

Das Bregaglia-Quartett wurde 2004 anlässlich der Musiktage Bergell (ital. Incontro musicale Bregaglia) in Vicosoprano, Schweiz unter der künstlerischen Leitung Professor Christian Sikorskis von der Musikhochschule Stuttgart gegründet.

Durch das Bergell führen markierte Wanderwege der Via Bregaglia.[7]

Die südlich des Bergells liegende Bergkette ist vor allem auch bei Kletterern beliebt, mit der Fiamma als Wahrzeichen.[8]

Über Ereignisse und Themen aus dem Bergell berichtet die Radiosendung Voci del Grigione italiano.

Gemeinden im Bergell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sopraporta:

Sottoporta:

Italien:

Die fünf schweizerischen Gemeinden fusionierten per 1. Januar 2010 zur neuen Gemeinde Bregaglia.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Dialekt

  • Luigi Giacometti: Dizionario del dialetto bregagliotto. Variante di Sopraporta. Traduzioni in italiano, romancio, tedesco. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2012.
  • Marco Ranzoni (Hrsg.): Repertorio del dialetto bregagliotto a partire dai termini in italiano e in tedesco. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bergell Tal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berthold W. Haerter: Auf den Spuren der Reformation durchs Bergell im Zusammenhang mit dem Reformationsjubiläum und Möglichkeiten zum Gemeindeaufbau. (PDF)
  2. Website bregaglia mit Site Kirchen des Bergells
  3. 450 Jahre Reformation im Bergell. Artikel in der NZZ 8. August 2002
  4. http://www.florio-soglio.ch/Riforma.pdf Simona Rauch: La Riforma in Bregaglia. Vicosoprano, 5 ottobre 2014
  5. Adolf Collenberg: Bergell im Historischen Lexikon der Schweiz
  6. Website bregaglia mit den Kirchen des Bergells
  7. Wanderungen im Bergell (in der Liste der Regionen Bregaglia Engadin auswählen)
  8. Klettern in der Schweiz: Bergell, Fiamma, Graubünden

Koordinaten: 46° 20′ 0″ N, 9° 32′ 0″ O; CH1903: 761276 / 133479