Owrutsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Owrutsch
Овруч
Wappen von Owrutsch
Owrutsch (Ukraine)
Owrutsch
Owrutsch
Basisdaten
Oblast: Oblast Schytomyr
Rajon: Rajon Owrutsch
Höhe: 149 m
Fläche: 8,88 km²
Einwohner: 16.896 (2004)
Bevölkerungsdichte: 1.903 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 11100-11109
Vorwahl: +380 4148
Geographische Lage: 51° 19′ N, 28° 48′ OKoordinaten: 51° 19′ 0″ N, 28° 48′ 0″ O
KOATUU: 1824210100
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt
Bürgermeister: Walerij Schwab
Adresse: вул. Радянська 43
11101 м. Овруч
Statistische Informationen
Owrutsch (Oblast Schytomyr)
Owrutsch
Owrutsch
i1

Owrutsch (ukrainisch und russisch Овруч) ist eine Stadt in der Oblast Schytomyr in der Ukraine mit etwa 17.000 Einwohnern (Hochrechnung 1. Januar 2005), am Noryn (Норинь), einem 88 km langen Nebenfluss der Usch im historischen Gebiet Polesien gelegen. Die Stadt ist das administrative Zentrum des mit 3.225 km² größten Rajons der Oblast Schytomyr.

Basiliuskirche Owrutsch

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wurde zum ersten Mal im Jahre 977 unter dem Namen Wrutschyj (Вручий) als Festung der Drewljanen erwähnt. An der Stelle des aus dieser Zeit stammenden Schlosses steht heute die Verklärungskirche. Älteste Kirche der Stadt ist jedoch die Basiliuskirche aus dem 12. Jahrhundert, die 1907–1909 durch den Architekten Schtschussew renoviert wurde.

Historische Ansicht des Ortes aus dem 19. Jahrhundert

Am 13. April 2017 wurde die Stadt zum Zentrum der neugegründeten Stadtgemeinde Owrutsch (Овруцька міська громада/Owruzka miska hromada), zu dieser zählen auch noch die 68 Dörfer Basariwka (Базарівка), Barwinkowe (Барвінкове), Bohdaniwka (Богданівка), Bondari (Бондарі), Bondariwka (Бондарівка), Chlupljany (Хлупляни), Diwoschyn (Дівошин), Dowhynytschi (Довгиничі), Dubowyj Haj (Дубовий Гай), Hajewytschi (Гаєвичі), Hoschiw (Гошів), Hunytschi (Гуничі), Jazkowytschi (Яцковичі), Kamin (Камінь), Klynez (Клинець), Kolossiwka (Колосівка), Koptiwschtschyna (Коптівщина), Kopeniwka (Коренівка), Koptschiwka (Корчівка), Krasnosilka (Красносілка), Kyrdany (Кирдани), Lukischky (Лукішки), Mala Chajtscha (Мала Хайча), Mala Fosnja (Мала Фосня), Mala Tschernihiwka (Мала Чернігівка), Malyj Kobylyn (Малий Кобилин), Mali Moschky (Малі Мошки), Mametsch (Мамеч), Motschulnja (Мочульня), Moschtschanyzja (Мощаниця), Myschkowytschi (Мишковичі), Nahorjany (Нагоряни), Newhody (Невгоди), Nowosilky (Новосілки), Norynsk (Норинськ), Nywky (Нивки), Olenytschi (Оленичі), Ostriw (Острів), Pawlowytschi (Павловичі), Papirnja (Папірня), Pidwelidnyky (Підвелідники), Pidruddja (Підруддя), Pischtschanyzja (Піщаниця), Pokaliw (Покалів), Poliske (Поліське), Polochatschiw (Полохачів), Potanowytschi (Потаповичі), Prywar (Привар), Rakiwschtschyna (Раківщина), Saritschtschja (Заріччя), Sasky (Заськи), Sbranky (Збраньки), Scholomky (Шоломки), Skrebelytschi (Скребеличі), Sloboda-Nowoselyzka (Слобода-Новоселицька), Sloboda-Scholomkiwska (Слобода-Шоломківська), Smoljane (Смоляне), Stuhiwschtschyna (Стугівщина), Syrkiwschtschyna (Сирківщина), Tekliwak (Теклівка), Tscherepyn (Черепин), Tscherepnyky (Черепинки), Welyka Chajtscha (Велика Хайча), Welyka Fosnja (Велика Фосня), Welyka Tschernihiwka (Велика Чернігівка), Welyki Moschky (Великі Мошки), Welykyj Kobylyn (Великий Кобилин) und Wesseliwka (Веселівка)[1].

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Owrutsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Відповідно до Закону України "Про добровільне об'єднання територіальних громад" у Житомирській області в Овруцькому районі