Patrick Miller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Patrick Miller (2010)

Patrick Miller (* 1. Juli 1980 in Schupfart; bürgerlich Patrick Mohamed Müller) ist ein schweizerisch-kenianischer Rapper, Sänger, Songwriter und Produzent. Bekannt ist er auch unter dem Pseudonym Snipa.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrick Miller unter dem bürgerlichen Namen Patrick Mohamed Müller, ist der Sohn einer Schweiz-Österreicherin und sein Vater ist kenianisch-arabischer Herkunft. Er wuchs als Sohn einer alleinerziehenden Mutter in Basel und teilweise bei seiner Grossmutter (österreichischer Herkunft) in Kenia auf. Da sich seine Eltern früh trennten, hatte er zu seinem kenianischen Vater keinen Kontakt. Zurück aus Kenia im Alter von fünf Jahren pendelte Miller zwischen Mutter, Tante und Pflegeeltern. Nachdem 1988 seine Mutter wieder geheiratet hat, erblickte ein Jahr darauf sein Bruder das Licht der Welt. Miller besuchte die Grund- und Hauptschule in Dornach SO, seinen Schulabschluss hat er als einer der Klassenbesten absolviert. Am 7. August 2012 kam Millers erster Sohn auf die Welt.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995–2007: Erste Erfahrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrick Miller ist seit 1995 im Musikgeschäft tätig. Mit 15 Jahren unterrichtete Miller in den Basler Tanzschulen Move&Power von Barbara Schiess.[2] Er war sehr jung und schon oft in grossen Musikstudios unterwegs und arbeitete damals schon mit Grössen wie Nubya, Tanja Dankner und machte dort seine Aufnahmen. Im Jahr 1997 gewann er einen im Radio X live übertragenen Freestyle Contest in Basel im ex. Bimbotown. 1998 besuchte Miller die "Musical Stage School" in Hamburg und schloss erfolgreich ein Diplom ab. 2003 kam er in die Finalrunde der deutschen Castingshow Popstars.[3] 2004 trat Miller in der Hammersmith Odeon (London) im Vorprogramm von Chaka Demus & Pliers auf. Am 14. September 2007 wurde der Song By My Side auf dem Album von Madd Family veröffentlicht. Damals war Patrick Miller noch unter dem Künstlernamen "Flava" bekannt. Der Song wurde von Sonal Schönfeld produziert und über Earth Beat Records veröffentlicht.[4] Im Jahr 2007 lernte Patrick Miller, damals unter dem Namen "Flava", die Old School Legenden Lords of the Underground kennen, welche sofort von Patrick Miller begeistert waren und ihn mit auf Schweizer Tour nahmen. Mit DJ Lord Jazz ist Miller bis heute noch in Kontakt.

2009–2010: Erste Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 veröffentlichte er das Lied Caipirinha was sich elf Wochen auf Platz 1 der Radio FM1 Chartshow halten konnte.[5] Unter anderem ist Patrick Miller auch in der House-Musik-Szene tätig. Einige seiner Produktionen sind die Songs Have Mercy mit Sir Colin, There’s No Soul mit Pat Farrell oder Right Man mit Josh Green.[6] Im Jahre 2009 traf Patrick Miller auf DJ Tomekk und wurde somit für ein Jahr sein offizieller MC. Im Sommer 2010 flog Miller für einige Wochen nach Berlin zu einem von DJ Tomekk geleiteten Trainingscamp. Dort schrieb er mit anderen deutschen und afrikanischen Künstlern Songs und liess sich inspirieren.[7] Im gleichen Jahr lernte Miller durch seinen Musik Mentor Sonal Schönfeld die grosse Sharlotte Gibson aus New York kennen. Von diesem Zeitpunkt an, ist Sharlotte Gibson der Vocal Coach von Patrick Miller.

2011: Durchbruch mit One Night In Ibiza[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Juli 2011 erschien eine weitere House-Single. Gemeinsam mit Mike Candys und Evelyn wurde der Song One Night in Ibiza veröffentlicht. Der Titel erreichte in der ersten Woche Platz 23 der Schweizer Singlecharts,[8] Platz elf der deutschen Singlecharts, Platz 13 der österreichischen Single-Charts, und in Frankreich Platz 35.[9] Ausserdem hielt sich der Song auf der deutschen DJ-Playlist „DDP“ über zehn Wochen auf Platz 1. Auch der Videoclip zum Song schaffte es in die Top 10 von MTV und VIVA. Am 13. Dezember 2011 erhielt Miller für die Single seine erste Goldene Schallplatte, für 15.000 verkaufte Einheiten in der Schweiz. Für One Night in Ibiza hat Patrick Miller auch bei seinem Liveauftritt auf RTL II am 18. März, bei The Dome 61 eine goldene Schallplatte in Deutschland mit über 150.000 verkaufte Singles bekommen.[10] Unmittelbar erreichte der Song One Night In Ibiza auch Gold-Status in Österreich.

Patrick Miller am Strand in Kenia (2011)

2012 (If the World Would End)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der folgenden Single 2012 (If the World Would End) arbeitete er erneut gemeinsam mit Mike Candys und Evelyn. Sie erschien am 16. März 2012 als Single[11] und wurde bereits kurze Zeit später zu einem Top-10-Hit. In den deutschen und den Schweizer Charts schaffte es die Single auf Platz 3 und erreichte Gold-Status.[12] In Österreich konnte sich 2012 (If the World Would End) bis auf Platz 2 der Charts heraufarbeiten und wurde auch hier mit einer goldenen Schallplatte ausgezeichnet. In der Schweiz erreichte der Song Platin-Status.[13]

2012: Plattenvertrag bei Kontor Records[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dancing in London[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Zwei erfolgreichen Singles, erhielt Miller einen Vertrag bei Kontor Records. Im Juni 2012 veröffentlichte er die Single Dancing in London. Die Single erreichte als bester Neueinsteiger der deutschen Singlecharts Platz 25 und Platz 13 der Schweizer Singlecharts. In Österreich stieg der Song auf Platz 28 in die Charts ein.[14] Am 3. August wurde ein Remix des Songs veröffentlicht, bei dem der deutsche Rapper Kay One mitwirkte. Zu diesem Remix wurde auch ein Video aufgenommen, das parallel zur Veröffentlichung der Single erschien.[15] Nachdem Patrick Miller am 28. Mai 2012 beim ZDF noch mit dem Song 2012 (If the World Would End) auf der Bühne gestanden hatte, folgte am 22. Juli 2012 sein erster Live-Fernsehauftritt mit Dancing in London beim ZDF-Fernsehgarten.[16]

Kurz nach der Veröffentlichung der Single erschien der Nachfolger I Like to Move It von Patrick Miller und Fatman Scoop zusammen mit Mr. Da Nos, der auf Platz 50 der Schweizer Singlecharts einstieg. Allerdings auch schon nach einer Woche wieder aus den Charts fiel. Am 17. August 2012 ist die Single Las Vegas erschienen. Die Dance-Single ist von Mr. Da-nos in Zusammenarbeit mit Patrick Miller, der jedoch unter seinem Pseudonym "Snipa" auf diesem Werk ist. Las Vegas konnte bereits nach einer Woche auf Platz 59 der Schweizer Singlecharts einsteigen. In der darauffolgenden Woche erreichte die Single seine Höchstposition Platz 51.[17]

Seine zweite Kontor-Single erschien am 14. September 2012. Sie trägt den Namen U&I (Hakuna Matata). U & I (Hakuna Matata) wurde zum höchsten Neueinsteiger auf der deutschen DDP DJ-Charts und der höchste Einsteiger auf der DDP Hot 50. Am 23. Dezember 2012 war Patrick Miller zum ersten Mal mit den Tracks wie I Like to Move It und Las Vegas bei der Energy Stars For Free auf der Bühne zu sehen.[18] Am 22. Februar 2013 wurde der Song Raise Your Hands in zusammen Arbeit mit Remady & Manu-L veröffentlicht. Am 15. März 2013 folgte die nächste Single. Zusammen mit Jack Holiday veröffentlichte Patrick Miller den Song Real Love.

2013: Who’s Gonna Know[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den 27. Dezember 2013 ist die Veröffentlichung seiner dritten Kontor-Single angesetzt. Sie trägt den Namen Who’s Gonna Know. Produziert wurde auch diese vom Schweizer Produzenten und House-DJ David May. Sie wird auf der Kontor Top of the Clubs Vol. 61 vorgestellt. Auf seiner offiziellen Facebook-Seite gab er bereits Ende November 2013 bekannt, dass neues Material fertiggestellt wurde. Bereits vor der Veröffentlichung der Single, erschienen verschiedene Previews und Promo-Versionen im Internet. Miller selber lud ein Preview des Songs und des offiziellen Musikvideos auf seinem Kanal hoch. Der Titel erhielt sehr positive Kritik.

2014: United (WM Song)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2014 gab Miller bekannt, dass er mit dem deutschen Rapper Prince Kay One, der bereits bei seinem Lied Dancing in London mitwirkte, an einem WM-Song arbeitet.[19] Das Lied erschien am 12. Juni 2014 und trägt den Namen United und wurde auf RTL Punkt 12 live präsentiert.[20] Mit United wollten die beiden Rapper keinen Fansong für die deutsche Mannschaft schreiben, sondern intern für jedes Land. Wirkung zeigen insbesondere ein kurzer Dialog beider Musiker in der Mitte des Liedes, die unterschiedlichen, im Song vorhandenen Sprachen, sowie die Tatsache, dass Prince Kay One deutsch-philippinischer Abstammung ist sowie Patrick Miller Schweizer-kenianischer Herkunft ist. Beide tragen im Musikvideo das Trikot ihres Heimatlandes. Prince Kay One und Patrick Miller legen mit United auf Platz 14 in Deutschland und Platz 19 in der Schweiz, den höchsten New-Entry in den Offiziellen Single Charts hin. In Österreich konnten sie sich mit 33 platzieren.[21] Am 13. Juli 2014 traten Kay One und Patrick Miller gemeinsam, mit ihrem neuen Hit United beim ZDF-Fernsehgarten auf. Unterstützt wurden sie von über 1000 jungen Tänzerinnen und Tänzern, die extra zu diesem Titel eine gemeinsame Choreografie einstudiert hatten.[22]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige Fernsehauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interviews[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Model Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997 modelte Patrick Miller für die Davidoff Swiss Indoors. 1998 wurde Miller in Basel am Rhein angesprochen und nach einem Probe Model Fotoshooting in eine Agentur aufgenommen. Mit 18 Jahren war er unter anderem auf der Titelseite vom Katalog Ackermann zu sehen. 1999 lief Patrick Miller mit anderen Models als erstes für die Kollektion YES OR NO des Unternehmens Manor. 2002 nahm das Unternehmen Smart Roadstar Miller als Model auf.

Labelgründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2011 gründete Miller sein eigenes Musiklabel Vogue Records. Patrick Miller übernahm im Februar 2011 in Malindi (Kenia) ein bestehendes Musikstudio des kenianischen Künstlers Flavour, ehemaliges Bandmitglied der Boygroup Majizee, der in Kenia bereits einige Benefizkonzerte zugunsten von Waisenkindern organisierte.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[23] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH FrankreichFrankreich FR
2012 Dancing in London
25
(12 Wo.)
28
(6 Wo.)
13
(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2012
Remix feat. Kay One
2014 United
14
(1 Wo.)
33
(1 Wo.)
19
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2014
Prince Kay One & Patrick Miller

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schweizer Illustrierte
  2. Biografie auf "top100fan" (Memento des Originals vom 2. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.top100fan.de
  3. Artikel auf "Tillate.com"
  4. Flava Release
  5. FM1 Chartshow
  6. Diskografie auf Discogs
  7. Biografie auf "tendencetrend"@1@2Vorlage:Toter Link/www.tendencetrend.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  8. One Night In Ibiza in den Schweizer Singlecharts
  9. One Night in Ibiza auf acharts.us
  10. „The Dome 61“ (Memento des Originals vom 21. Februar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.iloveradio.de
  11. 2012 (If the Wold Would End auf iTunes)
  12. Mike Candys holt Gold Artikel im Musikmarkt (Memento des Originals vom 8. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musikmarkt.de
  13. Beitrag auf seiner offiziellen Facebook Seite
  14. Dancing in London in den Singlecharts
  15. Offizielles Musikvideo des Remixes zu Dancing in London auf YouTube
  16. Video ZDF-Fernsehgarten: Dancing in London in der ZDFmediathek, abgerufen am 5. Februar 2014. (offline)
  17. Las Vegas in den Schweizer Singlecharts
  18. Energy Stars For Free
  19. Schweizer Illustrierte
  20. RTL Punkt 12
  21. United in den Singlecharts
  22. ZDF-Fernsehgarten (Memento des Originals vom 15. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zdf.de
  23. Chartquellen: DE AT CH FR