Paul Caligiuri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Caligiuri
Spielerinformationen
Name Paul David Caligiuri
Geburtstag 9. März 1964
Geburtsort WestminsterUSA
Größe 181 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1990–1994 UCLA
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1986 San Diego Nomads 10 (2)
1987 Hamburger SV 0 (0)
1987–1990 SV Meppen 45 (1)
1990–1991 Hansa Rostock 22 (0)
1991–1992 SC Freiburg 18 (0)
1995 Hansa Rostock
1995–1996 → FC St. Pauli (Leihe) 15 (0)
1996 Columbus Crew 25 (3)
1997–2001 Los Angeles Galaxy 136 (8)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1984–1997 USA 110 (5)
1987 USA Futsal 4 (1)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2002–2008 Cal Poly Pomona
2017– Orange County FC
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Paul Caligiuri (* 9. März 1964 in Westminster, Kalifornien) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Fußballspieler und heutiger Trainer. Er spielte in der Abwehr und im defensiven Mittelfeld und absolvierte in seiner Karriere 110 A-Länderspiele und trug bei den meisten Spielen der US-Nationalmannschaft die Rückennummer 20. Zudem wurde er 1986 zum Fußballer des Jahres in den Vereinigten Staaten gekürt.

Seit der Saison 2017 trainiert er den Orange County FC, der in der National Premier Soccer League spielt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Vereinsebene spielte Caligiuri unter anderem für den Hamburger SV (1986/87), den SV Meppen (1987–1989), Hansa Rostock (1990/91), den SC Freiburg (1991/92), den FC St. Pauli (1995/96), Columbus Crew (1996) und Los Angeles Galaxy (1997–2001).

Zur Saison 1990/91 wechselte Caligiuri zu Hansa Rostock. Damit war er der erste ausländische Profi im Verein. In dieser letzten Saison im ostdeutschen Fußball gewann er mit Rostock die NOFV-Meisterschaft. Dadurch hatte der Verein einen Startplatz für die 1. Bundesliga erreicht. In dieser Saison wurde er ebenfalls letzter FDGB-Pokal-Sieger. Caligiuri absolvierte 22 Spiele für den FC Hansa; ein Tor gelang ihm nicht. Nach der Saison konnte er sich mit dem Verein nicht auf einen Bundesliga-Vertrag einigen.[1] Daraufhin verließ er Rostock und ging zum SC Freiburg.

Caligiuri absolvierte dabei für den FC St. Pauli 15 Einsätze in der 1. Bundesliga. In der 2. Bundesliga spielte er 45-mal (1 Tor) für den SV Meppen sowie 18-mal für den SC Freiburg. Ursprünglich hatte ihn 1986 der damalige Manager des Hamburger SV, Felix Magath, nachdem Caligiuri in den USA "Fußballer des Jahres" geworden war, aus den USA nach Hamburg gelotst. Doch Caligiuri hatte beim Hamburger SV unter Trainer Ernst Happel keine reale Chance und machte für diesen in der 1. Bundesliga kein einziges Spiel.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caligiuri nahm an zwei Weltmeisterschaften teil. Bei der Weltmeisterschaft 1990 in Italien machte er für die USA alle drei Spiele mit. Die USA schieden in Italien jedoch schon nach drei Niederlagen in der Vorrunde aus. Bei der 1:5-Niederlage gegen die Tschechoslowakei markierte Caligiuri mit dem Ehrentreffer eines der zwei von den USA geschossenen Tore bei diesem Turnier.

Bei der Weltmeisterschaft 1994 im eigenen Land wurde er vom serbischen Trainer der USA, Bora Milutinović, wieder in den Kader der USA berufen. Nach überstandener Vorrunde schieden die USA im Achtelfinale unglücklich gegen den späteren Weltmeister Brasilien nach einem Tor Bebetos aus. Caligiuri wurde in allen vier Partien dieser WM eingesetzt.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Beginn der Herbst Saison 2001 übernahm Caligiuri das Traineramt der Herren- und Frauenfußballmannschaft der California State Polytechnic University. Dort blieb er bis zum Ende der Saison 2008.[2] 2017 übernahm er den Orange County FC, der in der viertklassigen National Premier Soccer League spielt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markus Hesselmann, Michael Rosentritt: Hansa Rostock. Der Osten lebt. Die Werkstatt, Göttingen 1999, S. 276
  2. Paul Kennedy: Caligiuri quits as Cal Poly Pomona coach. In: Sports Illustrated, Soccer America, 5. November 2008. Abgerufen am 10. April 2017. 
Vorgänger Amt Nachfolger
Perry van der Beck Fußballer des Jahres in den Vereinigten Staaten
1986
Brent Goulet