Pedro Morales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pedro Morales
Pedro Morales als WWWF World Heavyweight Champion.

Pedro Morales als WWWF World Heavyweight Champion.

Persönliche Daten
Name {{{birth_name}}}
Geburt 22. Oktober 1942
Culebra, Puerto Rico
Tod 12. Februar 2019
Wohnsitz New Jersey
Karrieredaten
Ringname Pedro Morales
Körpergröße 178 cm
Kampfgewicht 107 kg
Finishing Move Boston Crab
Caribbean Cannonball
Trainiert von Barba Rojo
Debüt 1959
Ruhestand 1987

Pedro Morales (* 22. Oktober 1942 in Culebra, Puerto Rico; † 12. Februar 2019) war ein Wrestling-Kommentator und ehemaliger puertorikanischer Wrestler.

Wrestling-Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morales gab sein Debüt im Jahre 1959 und trat in den sechziger Jahren an der Westküste gegen regionale Stars wie Fred Blassie und „The Destroyer“ an. Gegen letzteren gewann er im März 1965 die World Heavyweight Championship der World Wrestling Association, musste diese jedoch bereits im Juni wieder abgeben. Von Oktober bis August 1966 konnte Morales den Titel ein weiteres Mal halten, ehe er ihn dann endgültig an Buddy Austin verlor. Danach konzentrierte er sich mehr auf den Tag-Team-Bereich, in dem er die WWA Tag Team Titel zwischen 1966 und 1968 mit verschiedenen Mitstreitern viermal tragen durfte. Während eines Engagements in der National Wrestling Alliance hielt Morales den Hawaiian U.S. Titel für zwei Monate.

World Wide Wrestling Federation (1970–1975)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1970 wurde er für die World Wide Wrestling Federation (kurz WWWF, heute bekannt als WWE) aktiv. Im Januar 1971 besiegte er im Finale eines Turniers Fred Blassie und gewann dadurch die WWWF United States Championship. Anschließend fehdete Morales mit dem damaligen WWWF World Heavyweight Champion Bruno Sammartino. Nachdem dieser seinen Titel an Ivan Koloff abgab, gewann Morales ein Match gegen Koloff und wurde somit zum ersten Mal WWWF Champion. Nach seinem Titelgewinn wurde der United States Championship für vakant erklärt. Nach einer erneuten Fehde gegen Blassie verlor Morales seinen Titel im Dezember 1973 nach fast drei Jahren an Stan Stasiak und verließ kurz drauf die WWWF.

Independent-Bereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morales trat einige Zeit für verschiedene kleinere Ligen in den USA und Puerto Rico an. Darunter fielen auch ein paar Kämpfe in NWA Regionen, in denen er zusammen mit Pat Patterson und Rocky Johnson jeweils einmal die dortigen Tag Team Titel gewann.

Rückkehr zur WWF (1980–1987)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 1980 gab er sein Comeback in der World Wrestling Federation. Im August gewann Morales zusammen mit dem damaligen WWWF World Heavyweight Champion Bob Backlund die World Tag Team Championship, welche ihnen jedoch kurz darauf wieder aberkannt wurde, da Backlund als Heavyweight Champion keinen zweiten Titel halten durfte.

Im Dezember wurde er mit dem Gewinn der WWF Intercontinental Championship der erste Triple Crown Champion. 1981 war Morales in eine Fehde mit Don Muraco verwickelt, in deren Verlauf er den Intercontinental Titel im Juni verlor aber im November zurückgewinnen konnte. Mit diesem Sieg war Morales der erste Mann, der den Intercontinental Titel zweimal gewinnen durfte. Während seiner zweiten Regentschaft verteidigte er seinen Titel gegen Don Muraco und Billy Graham. Muraco beendete Morales Zeit als Champion im Januar 1983. Nachdem Vince McMahon die Kontrolle der WWF übernahm, wurde er nicht mehr in bedeutende Fehden verwickelt, sodass er im Spätsommer 1987 sein letztes Match bestritt.

Nach Beendigung seiner aktiven Karriere übernahm er den Posten des spanischen WWF-Kommentators. 1995 wurde Pedro Morales in die WWE Hall of Fame aufgenommen.

Wrestling-Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

World Wide Wrestling Federation
Championship Wrestling aus Florida
  • NWA Florida Southern Heavyweight Championship (1×)
  • NWA Florida Television Championship (1×)
  • NWA Florida Tag Team Championship (1× mit Rocky Johnson)
NWA Mid-Pacific Promotionen
  • NWA North American Heavyweight Championship (3×)
  • NWA Hawaii Tag Team Championship (1× mit Bing Ki Lee, 2× mit Ed Francis)
NWA San Francisco
World Wrestling Association
  • WWA World Heavyweight Championship (2×)
  • WWA World Tag Team Championship (1 × mit Luis Hernandez, 1 × mit Mark Lewin, 1 × mit Ricky Romero, 1 × mit Victor Rivera)
World Wrestling Council
  • WWC North American Heavyweight Championship (2×)
  • WWC World Tag Team Championship (1× mit Carlos Colón)
Professional Wrestling Hall of Fame and Museum
  • Class of 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]