Peer Teuwsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peer Teuwsen (* 1967[1] in Hachenburg[2]) ist ein deutsch-schweizerischer Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teuwsen ist Sohn der deutschen Journalistin Isabell Teuwsen.[3] Er wurde in Deutschland geboren und zog im Alter von sechs Jahren mit seinen Eltern in die Schweiz.[4][5] Teuwsen hat die doppelte Staatsbürgerschaft. Er lebt in Ennetbaden im Kanton Aargau, ist verheiratet und hat zwei Kinder.[3]

Teuwsen ist Absolvent der Ringier-Journalistenschule. Nach einer Tätigkeit als freier Journalist und einem Studium der Germanistik und Philosophie trat er 1995 in die Redaktion des Tages-Anzeigers ein.

Bis 2006 war er stellvertretender Chefredakteur des Magazins von Tamedia. Anschließend leitete er das Ressort „Kultur und Wissenschaft“ der Weltwoche. Seit 2008 leitet er das Schweizer Büro der Zeit.[6]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitungsartikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peer Teuwsen auf der Website des Echtzeit Verlages
  2. „Erledigt mit unlauteren Mitteln“, Junge Freiheit, 19. Oktober 2007.
  3. a b „Früher habe ich die Artikel meiner Mutter oft nicht verstanden“. Interview auf klartext.ch, 15. Februar 2009.
  4. Die Schweiz bleibt in Deutschland beliebt. swissinfo, 1. August 2009.
  5. Die Auswanderer – Deutsche in der Schweiz. In: NZZ Format, 5. März 2009.
  6. „Ich möchte die grossen Linien zeichnen.“ Interview in der Werbewoche, 29. Oktober 2008