Peter Zimmerling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peter Zimmerling (rechts) bei der Altargrundsteinlegung für den Pauliner-Altar in der Universitätskirche St. Pauli 2014

Peter Zimmerling (* 18. Oktober 1958 in Nidda) ist ein evangelischer Theologe, der eine außerplanmäßige Professur der Praktischen Theologie an der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig innehat. Er ist dort auch 1. Universitätsprediger und wurde zum Domherr zu Meißen berufen. Seine Schwerpunkte sind Predigtlehre, Seelsorge – hier besonders die Wiederentdeckung und Aufwertung der Beichte[1] –, Evangelische Spiritualität und Christliche Mystik[2]. Zudem hat er über Martin Luther als Praktischer Theologe, den Pietismus – besonders über Graf Nikolaus von Zinzendorf –, Dietrich Bonhoeffer, die charismatische Bewegung und fromme Pionierinnen geforscht und publiziert.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zimmerling studierte von 1977 bis 1983 in Tübingen und Erlangen evangelische Theologie. Anschließend absolvierte er sein Vikariat in der Evangelischen Landeskirche in Hessen und Nassau. 1990 promovierte er bei Jürgen Moltmann mit dem Thema „Zinzendorfs Trinitätslehre“. Von 1989 bis 1993 war er Pfarrer der Offensive Junger Christen, einer ökumenischen Kommunität der evangelischen Kirche in Reichelsheim (Odenwald). Im Wintersemester 1992/1993 war er wissenschaftlicher Assistent an der Universität Heidelberg. Von 1993 an war er wissenschaftlicher Assistent an der Universität Mannheim und arbeitete an seiner Habilitationsschrift.[4]

1999 habilitierte er unter Michael Welker an der Universität Heidelberg mit der Venia legendi für das Fach Praktische Theologie mit einer Arbeit über „Die charismatischen Bewegungen der Gegenwart im deutschsprachigen Raum. Darstellung und Kritik unter besonderer Berücksichtigung pneumatologischer und ekklesiologischer Aspekte“ und einem Vortrag über das Thema „Seelsorge zwischen Humanwissenschaften und Theologie. Versuch einer neuen Verhältnisbestimmung“.

Nach der Habilitation folgten Tätigkeiten als Privatdozent in praktischer Theologie. 2002 wurde er Oberassistent an der Universität Mannheim, 2003 wurde er zum Hochschuldozenten an der Universität Mannheim ernannt. Im Februar 2005 wurde er zum außerplanmäßigen Professor durch die Universität Heidelberg ernannt.

Im April 2005 wurde er außerplanmäßiger Professor für Praktische Theologie an der Universität Leipzig. 2008 wurde 1. Vorsitzender des Evangelischen Studienhauses Leipzig. 2009 wurde er 2. Universitätsprediger in Leipzig und Studiendekan. Vom Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Sachsens wurde er zum Domherrn zu Meißen berufen. Seit 2012 ist er 1. Universitätsprediger in Leipzig.

Zimmerling ist zudem im Vorstand der Gesellschaft der Freunde christlicher Mystik e. V.[5]

2016 war Zimmerling Vortragsredner bei der Veranstaltung Worthaus in Heidelberg, wo er über Luthers Spiritualität und Seelsorge sprach.[6]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 erhielt Zimmerling in Bad Herrenalb den Preis der Evangelischen Akademie Baden für seinen Beitrag zur Tagung Auf die Stille hören. Mystik als Lebensweg. Er befasste sich mit dem UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld (1905–1961) und dessen mystisch geprägter Spiritualität unter dem Titel Mitten im Gelärm das innere Schweigen bewahren.[7]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alleinautor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeber und/oder Mitautor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Joachim Cochlovius: Evangelische Schriftauslegung: Ein Quellen- und Arbeitsbuch für Studium und Gemeinde. Brockhaus, Wuppertal 1987. ISBN 978-3-417293296
  • Aufbruch zu den Vätern. Unterwegs zu neuer Vaterschaft in Familie, Kirche und Kultur. Brendow, Moers 1994. ISBN 978-3-870675424
  • mit Ruth von Wedemeyer: In des Teufels Gasthaus – Eine preußische Familie 1918–1945. Brendow, Moers 1995 (4. Auflage 2007. ISBN 978-3-865062024)
  • mit Rainer Mayer: Dietrich Bonhoeffer heute. Die Aktualität seines Lebens und Werkes. Brunnen, Gießen 1999. ISBN 978-3-765524905
  • mit Rainer Mayer: Dietrich Bonhoeffer. Mensch hinter Mauern. Theologie und Spiritualität in den Gefängnisjahren. Brunnen, Gießen 2001. 978-3765510212
  • mit Martin Forster, Hanspeter Jecker, Neal Blough, Bernhard Ott, Heinrich Christian Rust, Louis Schweitzer, Andrea Lange, Arnold Neufeldt-Fast, Claude Baecher, Michel Sommer, Pascal Keller, Lisa Stangl und Vincent Fernandez: Faszination Heiliger Geist. Herausforderungen charismatischer Frömmigkeit. Neufeld, Schwarzenfeld 2005. ISBN 978-3-937896137
  • mit Rainer Mayer: Dietrich Bonhoeffer – Vollendung im Fragment. Brunnen, Gießen, 2. Auflage 2006. ISBN 978-3-765513701
  • mit Dietlind Langner, Marco A. Sorace: Gottesfreundschaft. Christliche Mystik im Zeitgespräch, Studien zur christlichen Religions- und Kulturgeschichte, Band 9, Academic Press, Fribourg und Kohlhammer,Stuttgart 2008. ISBN 978-3-170205253
  • mit Klaus Engelhardt, Günther Gaßmann, Rolf Herrfahrdt, Michael Plathow, Ursula Schnell und Edmund Schlink: Schriften zu Ökumene und Bekenntnis: Die Lehre von der Taufe: Band 3. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 2. Auflage 2007. ISBN 978-3-525569351
  • mit Klaus Engelhardt, Günther Gaßmann, Rolf Herrfahrdt, Ursula Schnell und Edmund Schlink: Schriften zu Ökumene und Bekenntnis: Schriften zu Ökumene und Bekenntnis 4: Theologie der lutherischen Bekenntnisschriften: Band 4 Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 4. Auflage 2008. ISBN 978-3-525567166
  • mit Marco A. Sorace: Das Schweigen Gottes in der Welt: Mystik im 20. Jahrhundert. Traugott Bautz 2007. ISBN 978-3-883094090
  • mit Marco A. Sorace: Die Gottesliebe der Sufis: Islamische und christliche Mystik im Dialog. Traugott Bautz 2010. ISBN 978-3-883095264
  • mit Rüdiger Lux: Ich muss rumoren: 600 Jahre Universität Leipzig – Predigten und Ansprachen. Kirchhof & Franke, Leipzig 2010. ISBN 978-3-933816443
  • mit Klaus Engelhardt, Günther Gaßmann, Rolf Herrfahrdt und Ursula Schnell: Schriften zu Ökumene und Bekenntnis. Band 5: Ausgewählte Beiträge. Kirchenkampf – Theologische Grundfragen – Ökumene. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2010. ISBN 978-3-525567180
  • mit Erich Beyreuther und Matthias Meyer: N. L. von Zinzendorf: Ergänzungsbände zu den Hauptschriften. Ergänzungsband XVI: Auszüge aus des Seligen Ordinarii der Evangelischen Brüder-Kirche sowol ungedrukten als einem Register über alle drey Bände. Repringt: Olms, Hildesheim 2010. ISBN 978-3-487142296
  • mit Erich Beyreuther und Matthias Meyer: N. L. von Zinzendorf: Ergänzungsbände zu den Hauptschriften. Ergänzungsband XVI: Reden über die fünf Bücher Mose. Erster Band über das erste Buch Mose. Barby 1763. Reprint: Hildesheim 2010. ISBN 978-3-487142302
  • mit Erich Beyreuther und Matthias Meyer: N. L. von Zinzendorf: Ergänzungsbände zu den Hauptschriften. Ergänzungsband XVI: Reden über die fünf Bücher Mose. Zweyter Band über das zweyte und dritte Buch Mose. Barby 1764. Reprint: Olms, Hildesheim 2010. ISBN 978-3-487142319
  • mit Ulrich Köpf: Martin Luther: Wie man beten soll: Für Meister Peter den Barbier. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2011. ISBN 978-3-525560099.
  • mit Rainer Mayer: Dietrich Bonhoeffer aktuell. Biografie. Theologie. Spiritualität. Brunnen, Gießen, 2. Auflage 2013. ISBN 978-3-765512391
  • mit Arno Zahlauer, Wolfgang Max, Ralf Stieber, Andreas Schönfeld, Ursula Teresa Buske, Adelheid von Hauff und Annette Traber: Das Leben meistern: Inspirierende Vorbilder christlicher Spiritualität. Evangelische Akademie Baden, Bad Herrenalb 2014. ISBN 978-3-896745767
  • (Hrsg.): Universitätskirche St. Pauli. Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2017, ISBN 978-3-374-04034-6.

Vorträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sabine Kuschel: Die Beichte – Hygiene für die Seele. Interview in Glaube und Heimat, 15. Dezember 2009, abgerufen am 10. Februar 2018.
    Beichte: Gottes vergessenes Angebot. Peter Zimmerling. Evangelische Verlagsanstalt Leipzig, abgerufen am 10. Februar 2018.
    Katrin Henneberg: Theologe Peter Zimmerling wirbt für ein vergessenes Angebot Gottes: die Beichte. Informationsdienst Wissenschaft (idw), 23. Mai 2014, abgerufen am 10. Februar 2018.
  2. Peter Zimmerling: Evangelische Mystik: Wurzeln und Zugänge. Gemeinschaft Evang. Zisterzienser-Erben in Deutschland, 21. April 2012, archiviert vom Original am 3. Januar 2015; abgerufen am 10. Februar 2018 (doc; 55 kB).
  3. Peter Zimmerling. Vandenhoeck & Ruprecht, abgerufen am 10. Februar 2018.
  4. apl. Prof. Dr. Peter Zimmerling: Lebenslauf. Institut für Praktische Theologie der Universität Leipzig, abgerufen am 10. Februar 2018.
  5. Über uns. Gesellschaft der Freunde christlicher Mystik e.V., archiviert vom Original am 29. Oktober 2010; abgerufen am 10. Februar 2018.
  6. Peter Zimmerling: Luthers Spiritualität als Herausforderung für heute. Worthaus, 16. Mai 2016, abgerufen am 10. Februar 2018 (Video-Vimeo; mp4; 8 GB; Worthaus-Podcast; mp3; 44 MB; 1:16 Stunden).
    Peter Zimmerling: Luthers Seelsorge. Worthaus, 16. Mai 2016, abgerufen am 10. Februar 2018 (Video-Vimeo; mp4; 8 GB; Worthaus-Podcast; mp3; 44 MB; 1:17 Stunden).
  7. Ralf Stieber: Akademiepreis 2014. Evangelische Akademie Baden, 10. Juli 2014, abgerufen am 10. Februar 2018.
    Bernd Helbig: Bad Herrenalb: Evangelische Mystik gibt es eben doch. Schwarzwälder Bote, 26. Oktober 2014, abgerufen am 10. Februar 2018.
    Akademiepreis für Leipziger Theologen Peter Zimmerling. evangelisch.de, 10. Juli 2014, abgerufen am 10. Februar 2018.