Pferdeeppich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pferdeeppich
Smyrnium olusatrum1611.JPG

Pferdeeppich (Smyrnium olusatrum)

Systematik
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Unterfamilie: Apioideae
Tribus: Smyrnieae
Gattung: Gelbdolden (Smyrnium)
Art: Pferdeeppich
Wissenschaftlicher Name
Smyrnium olusatrum
L.

Der Pferdeeppich (Smyrnium olusatrum), auch Gespenst-Gelbdolde oder Alisander,[1] Smyrnerkraut genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Gelbdolden (Smyrnium) innerhalb der Familie der Doldenblütler (Apiaceae).[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Habitus, Laubblätter und Blütenstand
Doppeldoldiger Blütenstand
Junger Fruchtstand
Reifer Fruchtstand
Illustration

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pferdeeppich wächst als zweijährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 50 bis 150,[2] selten bis zu 180 Zentimetern. Die stark riechende Hauptwurzel ist verdickt und reicht 50 bis 60 Zentimeter in die Tiefe, dünnere Seitenwurzeln verlaufen knapp unter der Erdoberfläche. Die rippigen Stängel sind kahl und im alter oft hohl.

Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind meist in Blattscheide, -stiel und -spreite gegliedert. Im oberen Bereich sind die Blattstiele teils mit einer Blattscheide. Die Blattspreite ist zwei- bis dreifach dreizählig gefiedert oder seltener dreizählig, im oberen Teil manchmal einfach und stängelumfassend bis durchwachsen, dunkelgrün glänzend und kahl. Die einzelnen Fiederblättchen oder Blattspreiten sind eiförmig bis rundlich und kerbig spitzig-gesägt bis gelappt.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pferdeeppich ist andromonozöisch. Der langstielige und doppeldoldige Blütenstand enthält männliche und zwittrige Blüten in einem Verhältnis von etwa 4:1. Die Hüllen und Hüllchen fehlen meist oder sind klein. Die sehr kleinen, grünlich-gelb bis gelb gefärbten, fünfzähligen Blüten haben einen Durchmesser von etwa 1,5 Millimetern. Der Kelch fehlt oder ist stark reduziert. Das Griffelpolster ist fleischig und auffällig mit kurzen Griffelästen.

Die seitlich etwas abgeflachte, breit-eiförmige und schwärzliche, kahle Spaltfrucht mit Karpophor weist einen Durchmesser von 7 bis 8 Millimetern auf. Die rippigen und einsamigen Teilfrüchte besitzen einige Ölzellen (Vittae).

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 22.[3][4]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pferdeeppich kommt ursprünglich vor auf den Azoren, in Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen, Portugal, Spanien, Gibraltar, auf den Balearen, in Frankreich, Monaco, Italien, auf Korsika, Sardinien, Sizilien, in Malta, Kroatien, Montenegro, Albanien, Griechenland, auf Kreta, auf Inseln in der Ägäis, auf Zypern, in der europäischen und asiatischen Türkei, im Libanon, in Syrien, Jordanien und Israel.[5] In Irland und Großbritannien ist Smyrnium olusatrum ein Neophyt.[5]

Der Pferdeeppich wächst in Gebüschen und Unkrautfluren in Küstennähe. Smyrnium olusatrum stammt wahrscheinlich ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, findet sich aber auch entlang der europäischen Atlantikküste bis Dänemark, sowie auf den Britischen Inseln, wahrscheinlich aufgrund der Nutzung und Verbreitung durch den Menschen. In Deutschland kommt der Pferdeeppich in Pflanzengesellschaften des Verbands Alliarion vor.[3]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Smyrnium olusatrum erfolgte 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, Seite 262.[2][6]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pferdeeppich wird in Südeuropa, Nordafrika und auf den Kanarischen Inseln als Nutzpflanze angebaut. Die nach Sellerie riechenden Wurzeln, Blätter und junge Sprosse können als Salat oder Gemüse genutzt werden.[7] Im Mittelalter wurde der Pferdeeppich auch im mitteleuropäischen Raum genutzt, er wird unter anderem im Capitulare de villis vel curtis imperii erwähnt.

Die Samen werden als Gewürz verwendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pferdeeppich (Smyrnium olusatrum) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Meyer, Michael Hassler: Mittelmeer- und Alpenflora. Datenblatt mit Bestimmungsschlüssel und Fotos.
  2. a b c T. G. Tutin: Smyrnium, S. 328. In: T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Band 2: Rosaceae to Umbelliferae., Cambridge University Press, Cambridge 1968, ISBN 0-521-06662-X. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  3. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 705.
  4. Smyrnium olusatrum bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis.
  5. a b Ralf Hand (2011): Apiaceae. Datenblatt Smyrnium In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.
  6. Smyrnium olusatrum bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis Abgerufen am 25. Dezember 2020.
  7. A. Täufel, W. Ternes, L. Tunger, M. Zobel (Hrsg.) Lebensmittel-Lexikon. Behr's Verlag, 2005, ISBN 3-89947-165-2.