Prashant Prabhakar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Prashant Prabhakar (* 13. Oktober 1974 in Indien; eigentlich Prashant Jaiswal) ist ein deutscher Schauspieler indischer Herkunft. Er wohnt in Göttingen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prashant Jaiswal wuchs in Indien in einer Großfamilie als Kind von Freiheitskämpfern auf. In seinen frühen 20er Jahren kam er erstmals durch das Goethe-Institut (in Indien als Max Müller Bhavan bekannt) mit der deutschen Kultur und Sprache in Kontakt.

Nachdem er sein Studium der Psychologie absolviert und die deutsche Sprache erfolgreich erlernt hatte, ging er nach Deutschland. Dort arbeitete er auf der Expo 2000 in Hannover. Im Jahr 2002 entschloss er sich, nach Deutschland auszuwandern und begann in Hannover mit einem Studium der Sozialwissenschaften. Von seinem großen Vorbild Amitabh Bachchan inspiriert, hegte er den Wunsch, sich als Schauspieler einen Namen zu machen. In Indien hatte er bereits eine private Schauspielausbildung absolviert. Deshalb widmete Jaiswal sich nebenher der Schauspielerei, bis er schließlich das Studium abbrach und sich voll und ganz auf die Schauspielerei konzentrierte. Seitdem hat er in über 90 deutschen Fernseh-, Kinofilmen und Werbespots mitgewirkt.

Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einem breiteren Publikum wurde Prashant Prabhakar durch seine Rolle als Mitarbeiter Prashant in der Pro7-Serie Stromberg bekannt. Er war zudem Gast in der VOX-Sendung Das perfekte Dinner.[1] Daraufhin folgten Gastrollen beim Tatort sowie in Alarm für Cobra 11 (Folge: Hooray for Bollywood).

In Wüstenblume spielte Jaiswal erstmals in der Rolle des Kami in einem Kinofilm. Der Film erhielt 2010 eine Nominierung zum Deutschen Filmpreis in der Kategorie „Bester Film“. Daraufhin folgten Rollen bei Willkommen bei den Hartmanns und Männerherzen … und die ganz ganz große Liebe.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VOX Now: Das perfekte Dinner, 1. Juli 2010
  2. Druckpunkt. In: YouTube. Lampionfilms, 7. Mai 2017, abgerufen am 8. November 2020.