Prepper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bezeichnet einen Personentyp. Preppy ist davon abzugrenzen.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Prepper (abgeleitet von englisch to be prepared, deutsch ‚bereit sein‘ bzw. dem Pfadfinder­gruß: englisch Be prepared, deutsch Allzeit bereit) bezeichnet Personen, die sich mittels individueller Maßnahmen auf jedwede Art von Katastrophe vorbereiten: durch Einlagerung von Lebensmittelvorräten, die Errichtung von Schutzbauten oder Schutzvorrichtungen an bestehenden Gebäuden, das Vorhalten von Schutzkleidung, Werkzeug, Funkgeräten, Waffen und anderem. Dabei ist es unwichtig, durch welches Ereignis oder wann eine Katastrophe ausgelöst wird.[1] Viele Themen der Prepper überschneiden sich mit denen der Survival-Szene.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ursprung des Preppens lässt sich nicht auf ein genaues historisches Ereignis festlegen, da sich Menschen zu jeder Zeit Vorräte als Krisenvorsorge für Zeiten des Krieges und der damit verbundenen Nahrungsmittelknappheit angelegt haben. In den Vereinigten Staaten geht die Geschichte des Preppens auf das 19. Jahrhundert zurück. Während des Sezessionskrieges war die Bevölkerung ebenfalls häufig von einer mangelhaften Lebensmittelversorgung betroffen und gezwungen, wenn möglich, Lebensmittel zu bevorraten.

Während des großen Aufschwungs der Vereinigten Staaten seit dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts und dem Aufstieg zur wirtschaftlichen und militärischen Weltmacht waren viele US-Bürger davon überzeugt, dass es in Amerika niemals zu einer Krise kommen würde. Der Wunsch, auf schlechtere Zeiten vorbereitet sein zu müssen, trat vorerst in den Hintergrund.

Erst mit dem großen Börsencrash am 24. Oktober 1929 begannen wieder viele Amerikaner für Krisenzeiten vorzusorgen. Aus Sorge vor einem Verlust des gewohnten Lebensstandards wurden außer Lebensmitteln auch erstmals Güter wie Treibstoff, Lampen, Wasser, Kleidung, Decken usw. auf Vorrat angelegt. Für einen weiteren starken Anstieg des Interesses am Preppen sorgte der Zweite Weltkrieg und vor allem der darauf folgende Kalte Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion. Durch die Angst vor einem Atomkrieg und der daraus resultierenden totalen Vernichtung wurde der Bau von öffentlichen und privaten Atomschutzbunkern ein fester Bestandteil der Krisenvorsorge. Der Pfadfinderspruch „be prepared“ (deutsch „sei vorbereitet“, „Vorbereitung ist alles“) wurde zum Leitspruch für aktive Vorsorger, und der Begriff „Prepper“ war immer häufiger zu hören.

Seit dem Zerfall der Sowjetunion sorgen vor allem Umweltkatastrophen, terroristische Anschläge wie 9/11 und Epidemien für eine steigende Verängstigung in der US-Bevölkerung. Dadurch und zusätzlich unterstützt von einer starken medialen Präsenz des Themas beschäftigen sich inzwischen immer mehr US-Bürger mit den Themen Preppen, Survival und Krisenvorsorge.

Auch Klimawandel, jüngere kriegerische Auseinandersetzungen und wirtschaftliche Krisen, wie z.B. die Finanzkrise ab 2007, sorgten in den letzten Jahren für ein Wachstum der Prepperszene mit einer zunehmende Verbreitung auch in Europa und Deutschland. Inzwischen gibt es sogar schon Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die sich auf eine Versorgung mit "Rundumpaketen", wie z.B. Vorrats- und Ausrüstungspaketen spezialisiert haben.

Zusammensetzung der Szene und Motivation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Prepperszene stellt sich nicht als eine homogene Gruppierung dar. Neben eher gemäßigten Preppern, finden sich in der Prepperszene auch Reichsbürger, rechte Gruppierungen und Verschwörungstheoretiker. Manche gemäßigte Prepper versuchen sich in den letzten Jahren verstärkt durch Eigenorganisation von diesen Gruppen zu distanzieren.[2]

Als Motivation zum Preppen nennen Prepper häufig die Krisenvorsorge-Ratschläge des Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Dort wird unter anderem empfohlen, dass jeder Bundesbürger einen Vorrat für 14 Tage anlegen sollte, um auf mögliche Krisen vorbereitet zu sein.

Meistens geht die Vorbereitung aber deutlich über die vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfohlenen Maßnahmen hinaus.

So beschreibt z. B. die Prepper Gemeinschaft Deutschland, die nach eigenen Angaben über rund 3300 Facebookfreunde verfügt, die "Prepper-Fähigkeiten" wie folgt[3]:

„Der Prepper bildet sich auch in verschiedenen Bereichen aus und spezialisiert sich in diesen. Der Prepper eignet sich Fähigkeiten im Laufe der Zeit an, wo er seine Vorsorge betreibt und sich mit den verschiedensten möglichen Gefahrensituationen wie Wirbelstürme, Überflutung, Erdbeben, Wirtschaftszusammenbruch, Kriege, usw. sowie den Gegebenheiten in seinem Umfeld beschäftigt.“

So sind in folgenden Bereichen die meisten Kenntnisse und Erfahrungen zu finden:

  • Nahrungsmittelbeschaffung mit den Themen Haltbarkeit, Verwertung und Zubereitung
  • Wasseraufbereitung und Wasserförderung (Outdoorwasserfilter, usw.)
  • Taktisches Planen und Handeln (z.B. Fluchtmöglichkeiten und Selbstverteidigung)
  • Handwerkliche Fähigkeiten, wie in Holz- und Metallbau.
  • Den Bau von Unterkünften wie Hütten, Unterstände, Bunkern, usw.
  • Erste-Hilfe bis hin zur professionellen medizinischen Versorgung stationär als auch auf dem Feld
  • Selbstverteidigung
  • Jagd- und Anglerfähigkeiten
  • usw.

Neben Vorratshaltung und Schutzraumbau steht auch der Erwerb und die Weiterbildung von Fähigkeiten im Fokus ("Prepper-Weiterbildung")[3]:

  • Erste Hilfe Kurse
  • Sanitätslehrgang
  • Survivalkurse
  • Amateurfunklizenz A und E
  • Jagd- und Angelschein
  • Selbstverteidigungskurse
  • Orientierung und Kartenkunde ohne Navi
  • Nähkurs zum Nähen von Stoffen und reparieren der eigenen Kleidung im Notfall
  • Kurse für Obst- und Gemüseanbau im Garten oder auf größeren Flächen wie Ackerbau
  • Motorkettensägeschein
  • Pflanzenkunde
  • Pflanzenheilkunde
  • usw.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 1. Oktober 2012 strahlt der National Geographic Channel die Serie Preppers – Bereit für den Weltuntergang (im Original: Doomsday Preppers) aus. Im Dezember 2013 begann die Ausstrahlung der dritten Staffel.[4]

Die Folge 176 „Bereit bis in den Tod“ der TV-Serie SOKO Stuttgart spielt in der Prepper-Szene.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Reuß: NETZWELT: Die Herrscher des Vorgartens. In: badische-zeitung.de. Badischen Zeitung, 31. Juli 2012, abgerufen am 1. August 2012.
  2. Per Hinrichs: Der Weltuntergang droht? Diese Männer sind bereit. In: Die Welt. 5. April 2016, abgerufen am 23. August 2017.
  3. a b Über Uns. In: Prepper Gemeinschaft Deutschland. Abgerufen am 15. September 2017.
  4. Preppers – Bereit für den Weltuntergang. In: fernsehserien.de. imfernsehen GmbH & Co. KG, abgerufen am 28. April 2014.