Pretty Easy privacy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pretty Easy privacy
Maintainer Leon Schumacher, Volker Birk
Entwickler pEp Security SA (Luxembourg), pEp Security AG (Schweiz), pEp Foundation (Schweiz)
Erscheinungsjahr 2012
Betriebssystem Cross-platform
Kategorie Verschlüsselung
Lizenz GNU General Public License
www.prettyeasyprivacy.com

pretty Easy privacy (abgekürzt p≡p oder pEp) oder zu Deutsch Ziemlich einfache Privatsphäre ist eine Open-Source-Verschlüsselungs-Software, die es dem Nutzer erlaubt, seine Online-Kommunikation vor fremden Einblicken zu schützen. Dabei sind die erforderlichen Prozesse automatisiert.

p≡p generiert für den Benutzer automatisch ein Schlüsselpaar oder importiert es von einem lokalen PGP (Pretty Good Privacy)-Client. Die Software verschlüsselt die Kommunikation auch dann, wenn der Empfänger einen anderen PGP- oder S/MIME-Client als p≡p installiert hat. Die pEp-Engine ist eine Crypto-Benutz-Engine, die als Backends GnuPG und NetPGP unterstützt.[1]

Farbkodierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

p≡p verwendet in allen Implementierungen eine vierstufige Farb- und Symbolkodierung, die den Grad der Sicherheit mit einem bestimmten Kontakt allgemein und einer bestimmten Nachricht spezifisch anzeigt.[2]

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Version für iOS ist für Ende 2016 angekündigt. Für Android ist bereits eine App verfügbar,[3] für Outlook gibt es eine kostenpflichtige Version als Add-in. Als integraler Bestandteil der Enigmail-Erweiterung (Add-on) für Mozilla Thunderbird soll es ebenfalls im November 2016 erscheinen. Damit ist p≡p auf PCs für die meistverbreiteten Desktop-Betriebssysteme verfügbar.

Weitere Versionen zur Verschlüsselung von Whatsapp-, Twitter- oder Facebook-Kommunikation sind angedacht, ebenso für Apple Mail und als Erweiterungen für Web Browser (Safari, Chrome, IE und Mozilla Firefox).

Enigmail[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2015 gaben Patrick Brunschwig (Projektleiter von Enigmail) und Volker Birk (Chefentwickler von p≡p) bekannt, dass Enigmail und die Schweizer p≡p-Stiftung an einem gemeinsamen Projekt mit Namen "Enigmail/p≡p" arbeiten. Ziele von "Enigmail/p≡p" sollen das (voll)automatische Verschlüsseln von E-Mails ohne Nutzereingriff bei gleichzeitiger Kompatibilität zu OpenPGP und S/MIME sowie eine einfache Integration in bestehende Infrastruktur wie Thunderbird sein.[4]

Code-Audit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2016 stellte die p≡p-Foundation die Ergebnisse eines durch die Firma "Sektioneins" durchgeführten Code-Audits[5] vor.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. pretty Easy Privacy – Whatsapp verschlüsseln. Und Facebook-Nachrichten. Auch mit Outlook. In: netzpolitik.org. 15. September 2014, abgerufen am 6. Juli 2016.
  2. p≡p Documentation. In: prettyEasyPrivacy.com. Abgerufen am 16. November 2016.
  3. Get pEp Mobile. In: prettyEasyPrivacy.com. Abgerufen am 6. Juli 2016.
  4. Enigmail and p≡p are partnering. In: Enigmail.net. Enigmail, 7. September 2015, abgerufen am 25. Dezember 2016 (englisch).
  5. Code-Audit. In: Heise online. Verlag Heinz Heise, 17. Oktober 2016, abgerufen am 17. Oktober 2016.