Prix Lumières 2022

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Preisverleihung

Die 27. Verleihung der Prix Lumières fand am 17. Januar 2022 statt. Die von der Académie des Lumières vergebenen Filmpreise für die besten französischen Produktionen des Kinojahres 2021 wurden in 13 Kategorien verliehen.

Moderatorin Laurie Cholewa bei der Verleihung 2015

Als bester Film wurde Audrey Diwans Abtreibungsdrama Das Ereignis ausgezeichnet, das auch den Preis für die beste Hauptdarstellerin (Anamaria Vartolomei) gewann. Erfolgreichster Film mit drei Siegen wurde Leos Carax’ internationaler Musicalfilm Annette (Beste Regie, Kamera, Filmmusik). Die Nominierungen waren am 9. Dezember 2021 bekanntgegeben worden. Das Favoritenfeld hatte Xavier Giannolis Historiendrama Verlorene Illusionen angeführt, das fünf Nennungen erhalten hatte und mit dem Drehbuchpreis ausgezeichnet wurde.[1]

Die Preisträger werden von Vertretern ausländischer Medien gekürt, weshalb die Prix Lumières auch als französisches Pendant zu den Golden Globe Awards gelten. Im Jahr 2022 waren 95 Pressevertreter aus 36 Ländern stimmberechtigt.[2] Die Veranstaltung wurde live vom französischen Fernsehsender Canal+ übertragen. Durch den Abend führte wie im letzten Jahr die Moderatorin Laurie Cholewa.[3]

Preisträger und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erfolgreichsten Filme
(mindestens zwei Nominierungen;
hervorgehoben = meiste Auszeichnungen
N = Nominierung; A = Auszeichnung)
Film N A
Verlorene Illusionen 5 1
Annette 4 3
Das Ereignis 4 2
Onoda – 10.000 Nächte im Dschungel 4 0
Gagarin – Einmal schwerelos und zurück 3 1
Une histoire d’amour et de désir 3 0
Schwarm der Schrecken 3 0
Titane 3 1
Wo in Paris die Sonne aufgeht 3 0
Alles ist gut gegangen 2 0
Benedetta 2 0
In Liebe lassen 2 1
In den besten Händen 2 0
Gipfel der Götter 2 1
Ibrahim 2 0
Die Magnetischen 2 1
Die Ruhelosen 2 0
Der Schneeleopard 2 1

Bester Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ereignis (L’événement) – Regie: Audrey Diwan, Produktion: Édouard Weil und Alice Girard

nominiert:

Beste Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leos CaraxAnnette

nominiert:

Beste Darstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anamaria VartolomeiDas Ereignis (L’événement)

nominiert:

Bester Darsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benoît MagimelIn Liebe lassen (De son vivant)

nominiert:

Bestes Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xavier GiannoliVerlorene Illusionen (Illusions perdues)

nominiert:

Beste Nachwuchsdarstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Agathe RousselleTitane

nominiert:

Bester Nachwuchsdarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thimotée RobartDie Magnetischen (Les magnétiques)

nominiert:

Bestes Erstlingswerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gagarin – Einmal schwerelos und zurück (Gagarine) – Regie: Fanny Liatard und Jérémy Trouilh

nominiert:

Beste internationale Koproduktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der schlimmste Mensch der Welt (Verdens verste menneske) – Regie: Joachim Trier

nominiert:

Bester Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schneeleopard (La panthère des neiges) – Regie: Marie Amiguet und Vincent Munier

nominiert:

Bester Animationsfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gipfel der Götter (Le sommet des dieux) – Regie: Patrick Imbert

nominiert:

Beste Kamera[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caroline ChampetierAnnette

nominiert:

Beste Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ron und Russell MaelAnnette

nominiert:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lumières Awards. In: academiedeslumieres.com (abgerufen am 20. Januar 2022).
  2. Les nominations de la 27e Cérémonie des Lumières 2022 de la Presse Internationale bei academiedeslumieres.com, abgerufen am 17. Dezember 2021 (frz. PDF-Datei)
  3. Jean François Frontera: Les nominations de la 27E Cérémonie des Lumières 2022 de la Presse Internationale. In: canalplus.com, 9. Dezember 2021 (abgerufen am 17. Dezember 2021).