Psychotraumatologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Psychotraumatologie ist die Lehre der psychischen Traumafolgen. Sie befasst sich mit der Erforschung und Behandlung der Auswirkungen von traumatischen Ereignissen auf das Erleben und Verhalten von Individuen und sozialen Systemen.

Der Begriff Traumatology wurde im Jahr 1990 weltweit das erste Mal in diesem Zusammenhang verwendet und geht zurück auf den Kinderpsychiater Donovan, welcher den bestehenden Begriff der medizinischen Traumatologie auch auf psychische Verletzungen erweitern wollte.[1] Dieser transdisziplinäre Ansatz wurde jedoch von der Wissenschaft nicht übernommen und stattdessen entwickelte sich getrennt von der medizinischen Traumatologie das Gebiet der Psychotraumatologie.

Geschichte der Psychotraumatologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traumatische Erlebnisse stellen von alters her eine Grunderfahrung des Menschen dar. In Mythen, religiösen Schriften, literarischen und philosophischen Darstellungen wurden Kriege und Katastrophen und deren seelische Folgen thematisiert. Die aus diesen Ereignissen resultierenden schmerzlichen Verluste und seelischen Erschütterungen führten zu zahlreichen Versuchen, die negativen seelischen Folgen dieser Ereignisse mit intuitiven Methoden zu lindern.

Die wissenschaftliche Beschäftigung mit Psychotraumata setzte ungefähr ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein, war jedoch anfangs lediglich das Forschungsgebiet einiger weniger verstreuter Spezialisten. In der heutigen Literatur wird auf Jean-Martin Charcot und seine Erforschung der Hysterie im Paris des ausgehenden 19. Jahrhunderts hingewiesen. Ebenso werden heute die Erklärungskonzepte der Gedächtnisstörungen bei traumatisierten Menschen (Dissoziation (Psychologie)) von Janet als Pionierleistung gewürdigt. Teilweise wird der Vortrag des Dozenten Sigmund Freud am 21. April 1896 über die Ätiologie der Hysterie als Ursprung der modernen Psychotraumatologie angesehen. In diesem Vortrag beschrieb Freud den Zusammenhang zwischen Hysterie und sexuellem Kindesmissbrauch.[2]

Der wissenschaftliche Diskurs zum Thema der Folgen von Traumatisierungen unterlag einem wechselnden Rhythmus von Wiederentdecken und Verdrängung. Besondere Aktualität erlangte das Thema zur Zeit der Weltkriege. Kriegsneurosen wurden am Tavistock-Institut erforscht, von Bion wurde dort die Gruppenanalyse entwickelt. In den 1970er Jahren erfuhr die Traumaforschung und ihr folgend die Traumatherapie einen neuen Aufschwung durch die Vietnam-Kriegsveteranen. Impulse zur Weiterentwicklung kamen ebenso von der Beschäftigung mit Spätfolgen und generationsübergreifenden Folgen des Holocaust und aus der Frauenbewegung zu den Themen sexueller Missbrauch, Vergewaltigung und häusliche Gewalt. Weitere Anstöße kamen aus den psychosozialen Zentren für Flüchtlinge zu den Folgen von Folter, politischer Verfolgung, (Bürger)krieg und Zwangsprostitution.

Seit Mitte der 1990er-Jahre gab es eine rasante Entwicklung im Bereich der Traumaforschung und der Weiterbildung von Psychotherapeuten. Als Begründer der Psychotraumatologie in Deutschland gilt der Psychologe und Psychotherapeut Gottfried Fischer.[3]

Bereiche der Psychotraumatologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Psychotraumatologie ist interdisziplinär ausgerichtet, wobei Theorie und Praxis eng miteinander verknüpft sind. Man kann sie in verschiedene Felder und Bereiche unterteilen:

Theorie und Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klassifikation – Einteilung der traumabedingten Störungsbilder mittels Diagnose- und Screeningverfahren
  • Epidemiologie – untersucht die Häufigkeit verschiedener Traumata und traumabezogenen Störungen
  • Ätiologie – untersucht die Ursachen von traumabedingten Störungen
  • Salutogenese – untersucht die Faktoren, welche die Ausbildung von Traumafolgestörungen verhindern können
  • Risikogruppen – Untersuchung von Risikogruppen (z. B. Feuerwehrleute, Soldaten etc.)
  • Wirksamkeit – Evaluierung der Wirksamkeit eingesetzter Interventionen, Therapieverfahren und Stabilisierungsmaßnahmen

Praxis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Intervention – notfallpsychologische Akuthilfe und Vorbeugung psychischer Folgestörungen unmittelbar nach dem traumatischen Ereignis
  • Traumatherapie – Behandlung und Beseitigung von traumabedingten Störungen und Symptomen
  • Rehabilitation und Reintegration – Konzepte zur Wiedereingliederung ins Berufsleben
  • Information und Schulung – Schulungen für Risikogruppen (z. B. Feuerwehrleute, Soldaten etc.)
  • Psychohygiene – Schutz der Gesundheit von professionellen Helfern, welche Kontakt zu traumatisierten Menschen haben

Trauma[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Trauma (Psychologie)

Ein Psychotrauma ist eine seelische Wunde, die auf einzelne oder mehrere Ereignisse zurückgeht, bei denen im Zustand von extremer Angst und Hilflosigkeit die Verarbeitungsmöglichkeiten des Individuums überfordert waren. Solch ein traumatisierendes Ereignis führt bei etwa 20 % der Betroffenen zu posttraumatischen Belastungsstörungen. Posttraumatische Belastungsstörungen sind ein lange bekanntes und gut beschriebenes Krankheitsbild. Diagnostiziert wird die posttraumatische Belastungsstörung jedoch erst seit 1980, mit ihrer Aufnahme in die 3. Version des Diagnostischen und Statistischen Manuals psychischer Störungen (DSM).

Die drei diagnostischen Kriterien sind:

  • Einbrüche von Trauma-Material in den Alltag (Intrusionen),
  • Vermeidung (Avoidance) und
  • Übererregung (Hyperarousal).

Bei den wesentlich häufigeren komplexen Posttraumatischen Belastungsstörungen kommen formal noch Dissoziative Störungen hinzu; diese hängen mit den genannten drei Kriterien unmittelbar zusammen. Unter Intrusionen fallen auch die sogenannten Flashbacks. Dabei kommt es u. U. noch Jahrzehnte nach dem Ereignis zu sich aufdrängenden extrem unangenehmen Wiedererinnerungen an das Ereignis, so als laufe es wie in einem Film noch mal ab. Auch in Träumen kann sich die intrusive Symptomatik widerspiegeln. Die Vermeidung ist gekennzeichnet dadurch, dass die Person Dinge, Situationen, Themen und sogar Gefühle, die an das Trauma erinnern, bewusst und unbewusst vermeidet. Die psychovegetative Übererregung wie starke Angst, Beklemmung und Schreckhaftigkeit zusammen mit körperlichen Symptomen gehören zum Symptomenkomplex Hyperarousal.

Die Diagnose einer posttraumatischen Belastungsstörung wird in der Praxis oft weiter gefasst als in den aktuellen Diagnoseklassifikationssystemen DSM-IV bzw. der internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-10) vorgesehen, da neuere Studienergebnisse zeigen, dass nach einem traumatisierenden Ereignis auch solche Patienten, welche die Kriterien einer posttraumatischen Belastungsstörung nur teilweise erfüllen, einen erheblichen Leidensdruck sowie umfangreiche Symptomatik aufweisen können und Behandlung benötigen. Die Auswirkungen eines traumatischen Ereignisses hängen sowohl vom Ereignis als auch von den Verarbeitungs- und Bewältigungsmöglichkeiten des betroffenen Individuums ab. Daher entwickeln sich unterschiedlichste Störungsmuster.

In der Resilienzforschung wird untersucht, welche persönlichen Schutzfaktoren und Fähigkeiten eine Bewältigung extremer Ereignisse erleichtert. Jedoch bleibt klar, dass bestimmte Ereignisse für beinahe jeden Menschen eine Bedrohung und Überforderung darstellen, die auch bei bester seelischer Gesundheit kaum symptomlos verarbeitet werden können. Die persönlichen Vorbedingungen beeinflussen sowohl die Symptomatik als auch Verlauf und Prognose erheblich, was normalerweise eine kombinierte Trauma- und psychodynamische Behandlung erfordert.

Traumatherapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Trauma (Psychologie)

Hinter dem Begriff steht eine Reihe unterschiedlicher therapeutischer Ansätze, Modelle und Methoden. Jede große psychotherapeutische Schule hat einen eigenen Ansatz zur Behandlung traumatischer Störungen entwickelt, so z. B. Verfahren der kognitiven Verhaltenstherapie bzw. Verhaltenstherapie und psychoanalytische Verfahren.

Die These, dass traumatisierte Menschen eine von anderen psychologischen Störungsbildern deutlich verschiedene Dynamik und Physiologie aufweisen, ist bis dato wissenschaftlich nicht ausreichend belegt. Vor allem im Rahmen von Maßnahmen zur Verbesserung der Bewältigung von psychischen Folgen militärischer Kampfeinsätze wurden jedoch Methoden entwickelt, die speziell der Trauma-Behandlung dienen. Letztlich ist das gemeinsame Ziel, zu einer geordneten Verarbeitung des Traumas oder der Traumata zu kommen und dadurch die traumatypischen Symptome entweder zu begrenzen, zu kontrollieren oder aufzulösen. Hilfe zur Integration der verschiedenen Ansätze verspricht die neuerdings gewonnene Fülle an neurophysiologischen Erkenntnissen über Traumatisierung.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gottfried Fischer, Peter Riedesser: Lehrbuch der Psychotraumatologie. 4. Auflage. UTB, S. 18.
  2. Ulrich Sachsse: Traumazentrierte Psychotherapie. Schattauer, 2004, ISBN 3-7945-2738-0, S. 6.
  3. asanger.de

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Savita Dhawan, Ulla-Stina Eriksson Söder: Trauma und Psychodrama. In: Birgit Möller, Antonio Morten, Freihart Regner (Hrsg.): Politische Traumatisierung: Verfolgung, Folter, Erzwungene Migration (Forced Migration) und Möglichkeiten therapeutischer Hilfe. (= Zeitschrift für Politische Psychologie. Jg. 7, Nr. 1+2). 1999, S. 201–220. (Online-Text, PDF-Datei; 75 kB)
  • Christa Diegelmann: Trauma und Krise bewältigen - Psychotherapie mit TRUST. Klett-Cotta, Stuttgart ISBN 978-3-608-89042-6., 2010.
  • C. Diegelmann, M. Isermann: Kraft in der Krise - Ressourcen gegen die Angst. Klett-Cotta, Stuttgart ISBN 978-3-608-86027-6., 2011.
  • A. Ehlers: Posttraumatische Belastungsstörung. Hogrefe, Göttingen 1999.
  • H. Fricke: Das hört nicht auf. Literatur, Trauma und Empathie. Wallstein, Göttingen 2004.
  • G. Fischer: Mehrdimensionale Psychodynamische Traumatherapie MPTT. Assanger, Heidelberg, 2000.
  • G. Fischer, R. Nathan: Diagnose der Psychodynamik bei Störungsbildern mit psychotraumatischer Ätiologie. In: Psychotraumatologie. 1, 2002, S.
  • G. Fischer, P. Riedesser: Lehrbuch der Psychotraumatologie. Ernst Reinhard, München 2003.
  • Esther Fischer-Homberger: Die traumatische Neurose. Vom somatischen zum sozialen Leiden. Huber, Bern 1975, ISBN 3-456-80123-8. (auch: Psychosozial-Verlag, Giessen 2004, ISBN 3-89806-275-9)
  • O. van der Hart, E. R. S. Nijenhuis, K. Steele: Das verfolgte Selbst. Strukturelle Dissoziation und die Behandlung chronischer Traumatisierung. Junfermann, Paderborn 2008, ISBN 978-3-87387-671-2.
  • Reinert Hanswille, Annette Kissenbeck: Systemische Traumatherapie - Konzepte und Methoden für die Praxis. Mit Vorworten von Ellert Nijenhuis und Gunther Schmidt. 2008, ISBN 978-3-89670-651-5.
  • C. Hausmann: Einführung in die Psychotraumatologie. UTB, Wien 2006.
  • Th. Heedt: Psychotraumatologie. Schattauer, Stuttgart 2017.
  • Judith Herman: Die Narben der Gewalt. Traumatische Erfahrungen verstehen und überwinden. 2. Auflage. Junfermann, Paderborn 2006, ISBN 3-87387-525-X.
  • A. Hofmann: EMDR in der Therapie psychotraumatischer Belastungssyndrome. Thieme, Stuttgart 1999.
  • M. J. Horowitz: Stress response syndrome. Aronson, 1976.
  • Michaela Huber: Trauma und die Folgen. Trauma und Traumabehandlung, Teil 1. 3. Auflage. Junfermann, Paderborn 2007, ISBN 978-3-87387-510-4.
  • Michaela Huber: Wege der Traumabehandlung. Trauma und Traumabehandlung, Teil 2. 3. Auflage. Junfermann, Paderborn 2006, ISBN 3-87387-550-0.
  • P. Janet: L’automatisme psychologique. Editions Odile Jacobs, Paris 1889.
  • P. Janet: Psychological Healing. Macmillan, New York 1925.
  • H.-P. Kapfhammer: Neurobiologie der Posttraumatischen Belastungsstörung. In: Psychotherapie. 7, 2002, S. 247–259.
  • H. Krämer: Das Trauma der Gewalt. Kösel-Verlag, München 2003.
  • H. Krämer: Trauma-Bewältigung. Orell Füssli, Zürich 2005.
  • Krämer. H.: Schleudertrauma. Orell Füssli, Zürich 2006.
  • Marion Krüsmann, Andreas Müller-Cyran: Trauma und frühe Interventionen. 2005.
  • D. Kunzke, F. Güls: Diagnostik einfacher und komplexer posttraumatischer Störungen im Erwachsenenalter: Eine Übersicht für die klinische Praxis. In: Psychotherapeut. 48, 2003, S. 50–70.
  • Peter A. Levine: In an Unspoken Voice: How the Body Releases Trauma and Restores Goodness. North Atlantic Books, 2010, ISBN 978-1-55643-943-8.
  • Peter A. Levine: Sprache ohne Worte: Wie unser Körper Trauma verarbeitet und uns in die innere Balance zurückführt. Kösel, 2010, ISBN 978-3-466-30918-4.
  • Peter A. Levine: Trauma-Heilung. Synthesis, 1998, ISBN 3-922026-91-5.
  • Peter A. Levine: Vom Trauma befreien: Wie Sie seelische und körperliche Blockaden lösen. Kösel, 2007, ISBN 978-3-466-30760-9.
  • Peter A. Levine, Maggie Kline: Kinder vor seelischen Verletzungen schützen. Kösel, 2010, ISBN 978-3-466-30837-8.
  • Peter A. Levine, Maggie Kline: Verwundete Kinderseelen heilen. Kösel, 2005, ISBN 3-466-30684-1.
  • H. J. Markowitsch: Stressbezogene Gedächtnisstörungen und ihre möglichen Hirnkorrelate. In: A. Streeck-Fischer, U. Sachsse, I. Özkan (Hrsg.): Körper, Seele, Trauma: Biologie, Klinik und Praxis. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, S. 72–93.
  • Ellert R.S. Nijenhuis: Somatoforme Dissoziation (Originaltitel: Somatoform dissociation) Junfermann, Paderborn 2006, ISBN 3-87387-623-X.
  • Ibrahim Özkan, Ulrich Sachsse, Annette Streeck-Fischer (Hrsg.): Zeit heilt nicht alle Wunden. Kompendium der Psychotraumatologie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2012, ISBN 978-3-525-40186-6.
  • R. S. Pynoos, A. M. Steinberg, A. Goenjian: Traumatische Belastungen in Kindheit und Jugendalter. Neuere Entwicklungen und aktuelle Kontroversen. In: B. A. van der Kolk, A. C. McFarlane, L. Weisaeth (Hrsg.): Traumatic Stress. Grundlagen und Behandlungsansätze. Junfermann, Paderborn 2000, S. 265–288.
  • L. Reddemann: Imagination als heilsame Kraft. Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren. Pfeiffer bei Klett-Cotta, Stuttgart 2001.
  • L. Reddemann: Trauma und Traumatherapie. In: J. Fengler (Hrsg.): Handbuch der Suchtbehandlung. Beratung - Therapie - Prävention. Ecomed Verlag, Landsberg 2002, S. 578–584.
  • Babette Rothschild: Der Körper erinnert sich. Die Psychophysiologie des Traumas und der Traumabehandlung. Synthesis, 2002, ISBN 3-922026-27-3.
  • Franz Ruppert: Verwirrte Seelen. Der verborgene Sinn von Psychosen. Grundzüge einer systemischen Psychotraumatologie. Kösel, München 2004.
  • Franz Ruppert: Trauma und symbiotische Verstrickung – von der Familien- zur Traumaaufstellung. In: Zeitschrift für Psychotraumatologie, Psychotherapiewissenschaft, Psychologische Medizin. Jg. 7, Heft 3, 2009.
  • U. Sachsse: Traumazentrierte Psychotherapie. Schattauer, Stuttgart 2004.
  • Christiane Sautter: Wenn die Seele verletzt ist - Trauma - Ursachen und Auswirkungen. Verlag für Systemische Konzepte, 2005, ISBN 3-9809936-0-4.
  • Christiane und Alexander Sautter: Den Drachen überwinden - Vorschläge zur Traumaheilung. Ein Arbeitsbuch für Betroffene und für Therapeuten. Verlag für Systemische Konzepte, 2008, ISBN 978-3-9809936-5-4.
  • M. Ruf, M. Schauer, F. Neuner, E. Schauer, C. Catani, T. Elbert: KIDNET- Narrative Expositionstherapie für Kinder. In: M. Landolt, T. Hensel (Hrsg.): Traumatherapie mit Kindern. Hogrefe, Göttingen 2007.
  • M. Schauer, T. Elbert, S. Gotthardt, B. Rockstroh, M. Odenwald, F. Neuner: Wiedererfahrung durch Psychotherapie modifiziert Geist und Gehirn. In: Verhaltenstherapie. 16, 2006, S. 96–103.
  • M. Schauer, F. Neuner, T. Elbert: Narrative Exposure Therapy (NET). A Short-Term Intervention for Traumatic Stress Disorders after War, Terror, or Torture. Hogrefe & Huber Publishers, Cambridge/ Göttingen 2005.
  • Francine Shapiro: EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing). Grundlagen und Praxis. Handbuch zur Behandlung traumatisierter Menschen. 2. Auflage. Junfermann, Paderborn, 2005, ISBN 3-87387-360-5.
  • Onno van der Hart, Ellert Nijenhuis, Kathy Steele: Das verfolgte Selbst. Strukturelle Dissoziation. Junfermann, Paderborn 2008, ISBN 978-3-87387-671-2.
  • B. A. van der Kolk, A. C. McFarlane, L. Weisaeth (Hrsg.): Traumatic Stress. Grundlagen und Behandlungsansätze. Junfermann, Paderborn, 2000, ISBN 3-87387-384-2.
  • B. A. van der Kolk: Trauma und Gedächtnis. In: B. A. van der Kolk, A. C. McFarlane, L. Weisaeth (Hrsg.): Traumatic Stress. Grundlagen und Behandlungsansätze. Junfermann, Paderborn 2000, S. 221–240.
  • Ralf Vogt: Trauma, State, Setting. Psychosozial-Verlag, Gießen 2007.
  • Martin Zobel (Hrsg.): Traumatherapie - Eine Einführung. Mit Beiträgen von Luise Reddemann, Oliver Schubbe, etc. Psychiatrie-Verlag, Bonn 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!