Pure (britische Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Deutscher TitelPure
OriginaltitelPure
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Jahr 2019
Produktions-
unternehmen
Drama Republic
Länge 35 Minuten
Episoden 6 in 1 Staffel (Liste)
Genre Dramedy
Regie Aneil Karia, Alicia MacDonald
Drehbuch Kirstie Swain
Erstausstrahlung 30. Januar 2019 (UK) auf Channel 4
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
1. Februar 2020 auf Joyn Plus+
Besetzung
Synchronisation

Pure ist eine sechsteilige britische Comedy-Dramaserie des Fernsehsenders Channel 4, die erstmals am 30. Januar 2019 veröffentlicht wurde. Sie basiert auf den gleichnamigen Roman von Rose Cartwright aus dem Jahr 2016 und handelt von einer jungen Schottin mit sexuellen Zwangsgedanken, die nach London zieht und dort auf andere Menschen mit eigenen Problemen trifft. Die Serie wurde als düster und mutig beschrieben, und dafür gelobt, psychische Krankheiten empathisch darzustellen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 24-jährige Marnie versucht sich von ihren zwanghaften Gedanken, die sie permanent an Sex denken lassen, abzulenken, da sich diese auf unangenehme Weise auf ihr Leben auswirken. Dazu begibt sie sich von einer Kleinstadt in Schottland nach London in England, wo sie auf eine Verbesserung durch die Veränderung hofft. Sie zieht zu ihrer alten Schulfreundin Shereen und lernt u. a. Charlie kennen, der unter Pornosucht leidet.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entsteht nach einem Dialogbuch von Marina Rehm sowie unter der Dialogregie von Maren Rainer durch die Synchronfirma Neue Tonfilm in München.[1]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Marnie Charly Clive Maresa Sedlmeir
Charlie Joe Cole Tim Schwarzmaier
Shereen Kiran Sonia Sawar Farina Brock
Amber Niamh Algar Vanessa Eckart
Joe Anthony Welsh Patrick Roche
Sarah Doon Makichan Susanne von Medvey
Sef Jing Lusi Laura Maire
Libby Tori Allen-Martin Kathrin Gaube
Helen Olive Gray Malika Bayerwaltes

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung (UK) Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D) Regie Drehbuch
1 Episode 1 Episode 1 30. Jan. 2019 1. Feb. 2020 Aneil Karia Kirstie Swain
2 Episode 2 Episode 2 6. Feb. 2019 1. Feb. 2020 Aneil Karia Kirstie Swain
3 Episode 3 Episode 3 13. Feb. 2019 1. Feb. 2020 Aneil Karia Kirstie Swain
4 Episode 4 Episode 4 20. Feb. 2019 1. Feb. 2020 Alicia MacDonald Kirstie Swain
5 Episode 5 Episode 5 27. Feb. 2019 1. Feb. 2020 Alicia MacDonald Kirstie Swain
6 Episode 6 Episode 6 27. Feb. 2019 1. Feb. 2020 Alicia MacDonald Kirstie Swain

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Großbritannien wurde die erste Folge am 30. Januar 2019 ausgestrahlt.[2]

Die deutschsprachige Erstveröffentlichung erfolgte am 1. Februar 2020 beim kostenpflichtigen Subscription-Video-on-Demand-Angebot Joyn Plus+.[3] Im Free-TV wurde die Serie zum ersten Mal in der Nacht vom 26. und 27. März 2021 an einem Stück bei ZDFneo gezeigt.[4] Danach war die Serie zwei Monate lang in der ZDFmediathek verfügbar.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Guardian fand die Serie „mutig“ und „frech“, und lobte, dass man mit und nie über die Hauptfigur Marnie lache.[5] NME bezeichnete Pure als „notwendige, düstere Comedy über psychische Gesundheit“.[6]

Die Süddeutsche Zeitung hob die schauspielerische Leistung von Charly Clive hervor, deren „Figur auf wichtige Fragen des zwischenmenschlichen Lebens hinausweis[e]“.[7] Der Tagesspiegel fand, die Regisseurinnen schafften es, Marnies Zwangsstörung sensibel zu behandeln, ohne ihre sexuellen Vorstellungen in zu erotischen Bildern zu zeigen. So werde gleichzeitig die Hauptfigur und ihre Krankheit angemessen porträtiert. Gleichzeitig sei die Serie aber auch eine „dunkle“, „emotional nuancierte“ und „unsentimentale“ Coming-of-Age-Geschichte.[8] Die FAZ sah in Pure ein „sehr witzig geschriebene[s] und anrührend gespielte[s]“ Gruppenportrait, in dem die jungen Menschen nach ihrem Platz in der Welt suchten. Die Serie zeige „treffend einen Zustand der Wirklichkeit von Mittzwanzigern, die, selbstfixiert und einsam, um ihre Neurosen und Pathologien kreisen und sich mit Zuwendung und Nächstenfürsorge schwer tun.“[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pure. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 14. März 2020.
  2. Emma Nolan: Pure on Channel 4 air date, cast, trailer, plot: When does Pure start? How many episodes? (Englisch) 30. Januar 2019. Abgerufen am 14. März 2020.
  3. Pure – Episodenguide. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 14. März 2020.
  4. Timo Niemeier: ZDFneo peitscht britische Dramedy "Pure" durchs Programm. In: DWDL. 8. Februar 2021, abgerufen am 27. März 2021 (englisch).
  5. Lucy Mangan: Pure review – a masterly comedy about sex and mental health. In: The Guardian. 30. Januar 2019, abgerufen am 27. März 2021 (englisch).
  6. Hannah Mylrea: 'Pure' TV show review: an essential comedy about mental health. In: New Musical Express. 4. Februar 2019, abgerufen am 27. März 2021 (britisches Englisch).
  7. Nina Mohs: Alle nackt. In: Süddeutsche Zeitung. 1. März 2020, abgerufen am 27. März 2021.
  8. Joachim Huber: Sex im Kopfkino. In: Der Tagesspiegel. 25. März 2021, abgerufen am 27. März 2021.
  9. Heike Hupertz: Die Serie „Pure“ auf ZDFneo: Die Gedanken sind freizügig. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 27. März 2021]).