Quarantäne-Rede

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Quarantäne-Rede war eine weltweit aufsehenerregende Rede des amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt, am 5. Oktober 1937 während der Einweihung der „Outer Link Bridge“ an Chicagos „Lake Shore Drive“. In der Rede forderte Roosevelt, die Staaten Deutschland, Italien und Japan, ohne sie explizit zu nennen, unter politische „Quarantäne“ zu stellen.

Die Rede[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rede bezog sich auf den japanischen Überfall auf China, die deutsche und italienische Intervention in den Spanischen Bürgerkrieg und den italienischen Überfall auf Äthiopien. Mit der Rede forderte Roosevelt ein Ende des amerikanischen Isolationismus und der Appeasement-Politik Großbritanniens und Frankreichs. Heftig kritisiert wurde die Rede anschließend von den Isolationalisten, beispielsweise von William Randolph Hearst.

Die entscheidende Passage von Roosevelts Rede, die ihr ihren Namen gab:

„Es scheint leider zuzutreffen, dass die Epidemie der allgemeinen Gesetzlosigkeit immer mehr um sich greift. Wenn eine anstrengende Krankheit sich auszubreiten beginnt, verordnet die Gemeinschaft eine Isolierung der Patienten, um die eigene Gesundheit vor der Epidemie zu schützen. Ich bin entschlossen, eine Politik des Friedens zu führen und alle zu Gebote stehenden Mittel anzuwenden, um den Krieg von uns fernzuhalten.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]