Römisch-katholische Kirche in Schweden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die römisch-katholische Kirche in Schweden ist in der Diaspora und umfasst nur einen kleinen Teil der Bevölkerung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über das Verbot des katholischen Glauben im Verlauf der Reformation hinaus wurde 1617 in Schweden die Todesstrafe für Katholiken eingeführt; nur Ausländer waren davon ausgenommen. Ab 1781 war es Katholiken wieder erlaubt, ihren Glauben öffentlich zu praktizieren. Der erste Apostolische Vikar für Schweden wurde 1783 der Abt Nikolaus Oster. Zur Situation in Stockholm stellte 1833 der Apostolische Vikar Jakob Studach fest: „Keine Kirche, keine Schule, keine Lehrer, kein Gebetbuch, keine Katechese – nur eine immer kleiner werdende Gemeinde und 26 arme Kinder, die zu versorgen sind“. Erst 1953 konnte das erste und bis Dato einzige Bistum errichtet werden.[1]

Mit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Schweden und dem Heiligen Stuhl wurde am 2. Oktober 1982 eine Apostolische Nuntiatur errichtet. Erzbischof James Patrick Green vertritt den Heiligen Stuhl seit dem 6. April 2017 als Apostolischer Nuntius.[2]

Bistum Stockholm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bistum Stockholm (lat. Dioecesis Holmiensis) leben in 44 Pfarreien etwa 104.000 Katholiken (2014).[3] Rund die Hälfte von ihnen sind Einwanderer.[3] Die Bistumsfläche beträgt 447.435 km², was der Staatsfläche des Königreichs Schweden entspricht. Diese werden von 164 Priestern pastoral betreut, davon sind etwa die Hälfte Diözesanpriester. In der Pastoral wirken außerdem 164 Ordensschwestern und etwa ein Dutzend Diakone.[3] Seit dem 17. November 1998 ist als erster Schwede der Karmelit Anders Arborelius OCD Bischof von Stockholm. Der Bischof von Stockholm gehört der Nordischen Bischofskonferenz an.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benjamin Lassiwe: Katholiken in Skandinavien – Kirche im Aufbruch, Herder Korrespondenz. 10/2016, S. 13ff.
  2. Nomina del Nunzio Apostolico in Svezia e in Islanda. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 6. April 2017, abgerufen am 6. April 2017 (italienisch).
  3. a b c Stockholm – ein multikulturelles Bistum. In: Bonifatiusblatt, Jg. 156 (2015), Heft 2 (September–Dezember 2015), S. 15.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]