Römisch-katholische Kirche in Serbien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Römisch-katholische Bistümer in Serbien:

Die römisch-katholische Kirche in Serbien ist eine Diasporakirche.

Die Mehrheit der römisch-katholischen Christen bilden die nationalen Minderheiten der Ungarn, Kroaten, Slowaken, Tschechen, Deutschen und Albaner. Zur römisch-katholischen Kirchenprovinz in Serbien gehört das Erzbistum Belgrad, das Bistum Syrmien, das Bistum Zrenjanin und das Bistum Subotica. Die in Serbien beheimateten griechisch-katholischen Christen, die überwiegend zu den nationalen Minderheiten der Ruthenen, Ukrainer und Kroaten zählen, werden durch das Apostolische Exarchat von Serbien und Montenegro pastoral betreut.

Ein historisches Bistum der römisch-katholischen Kirche in Serbien war die Apostolische Administratur Jugoslavenska Bačka, zu der die Bistümer von Subotica und Zrenjanin zählten. Die Apostolische Administratur Prizren befindet sich im Kosovo. Die Bischöfe der römisch-katholischen Kirche in Serbien sind Teilnehmer an der Internationalen Bischofskonferenz der Heiligen Kyrill und Method.

Der Theologe Prof. Grulich schätzte 2008, dass man damals von einer halben Million Katholiken in ganz Serbien und Montenegro ausgehen konnte. Das wären etwa 5% der Bevölkerung.[1] 2010 wurde der Anteil der Katholiken in der Bevölkerung Serbiens auf 4 %[2] geschätzt.
Die größte Diözese in Serbien ist Subotica mit 300.000 Gläubigen. Etwa 100 katholische Priester wirken heute in 114 Pfarreien. 2007 wurde in der serbischen Stadt Subotica der Grundstein für das erste katholische Priester-seminar für ganz Serbien gelegt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Prof. Dr. Rudolf Grulich: Kirche in Not. Die Katholische Kirche in Serbien und Montenegro. 2008, S. 6f., abgerufen am 27. April 2014 (PDF, deutsch).
  2. Kirche in Not-Länderbericht Serbien. Abgerufen am 27. April 2014.

Weblinks[Bearbeiten]