Rüdern (Dietenhofen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rüdern
Koordinaten: 49° 23′ 46″ N, 10° 39′ 39″ O
Höhe: 386–406 m ü. NN
Einwohner: 37 (2016)[1]
Postleitzahl: 90599
Vorwahl: 09824

Rüdern (umgangssprachlich: Ridəʴn [2]) ist ein Ortsteil des Marktes Dietenhofen im Landkreis Ansbach in Mittelfranken.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Weiler entspringt der Hutweihergraben, der ein rechter Zufluss der Bibert ist. Ca. 0,5 km westlich liegt das Waldgebiet Rotbusch, im Nordwesten das Bayreuther Holz und ca. 0,5 km südlich das Waldgebiet Adelweidach. Ca. 0,5 km nordöstlich liegt die Flur Koller.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals namentlich erwähnt wird der Ort im Jahr 1269 als Rutherin, wobei der Ortsname sich vom ahd. riutan (= reuten, roden) ableitet. Die Weiterentwicklung zu der heutigen Form ist ähnlich wie bei dem Ort Rittern untypisch; zu erwarten wäre nach den Gesetzen der Lautverschiebung eigentlich die Form Reutern.[2]

Es gab auch in dem Ort von 1500 bis 1723 eine eigene Kapelle.

1801 gab es in dem Ort vier Haushalte, von denen zwei dem Oberamt Ansbach und zwei anderen Grundherren untertan waren.[4]

Im Rahmen des Gemeindeedikts wurde Haunoldshofen dem 1808 gebildeten Steuerdistrikt Kleinhaslach zugeordnet. Es gehörte auch der 1811 gegründeten Ruralgemeinde Kleinhaslach an.[5] Diese wurde am 1. Juli 1972 im Zuge der Gebietsreform in den Markt Dietenhofen eingegliedert.[6]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grenzstein: 100 m außerhalb des Ortes Richtung Dietenhofen

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Dietenhofen#Rüdern

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1818[7] 1832[8] 1846[9] 1867[10] 1875[11] 1900[12] 1925[13] 1950[14] 1961[15] 1970[16] 1987[17] 2005[18] 2016[1]
Einwohner 51 53 52 49 45 39 41 65 39 45 33 40 37
Wohngebäude 9 9 9 8 6 7 8 8

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindeverbindungsstraßen führen nach Götteldorf, Haunoldshofen, Dietenhofen und nach Adelmannsdorf zur Kreisstraße AN 17. Ein Landverkehrsweg führt nach Leonrod.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.dietenhofen.de
  2. a b E. Fechter, S. 161.
  3. Bayern Atlas, Rüdern
  4. J. K. Bundschuh, Bd. 4, Sp. 522.
  5. Staatsarchiv Nürnberg, Regierung von Mittelfranken, Kammer des Inneren, Abgabe 1952, 3850: Formation der Municapial- und Ruralgemeinden im Landgericht Ansbach 1808–17. Zitiert nach M. Jehle, Bd. 2, S. 961.
  6. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 535.
  7. Alphabetisches Verzeichniß aller im Rezatkreise nach seiner durch die neueste Organisation erfolgten Constituirung enthaltenen Ortschaften: mit Angabe a. der Steuer-Distrikte, b. Gerichts-Bezirke, c. Rentämter, in welchen sie liegen, dann meherer anderer statistischen Notizen. Ansbach 1818, S. 79 (Digitalisat).
  8. Joseph Anton Eisenmann, Karl Friedrich Hohn (Hrsg.): Topo-geographisch-statistisches Lexicon vom Königreiche Bayern. Band 2: M–Z. Palm und Enke, Erlangen 1832, S. 500 (Digitalisat).
  9. Eduard Vetter (Hrsg.): Statistisches Hand- und Adreßbuch von Mittelfranken im Königreich Bayern. Selbstverlag, Ansbach 1846, S. 42 (Digitalisat).
  10. Joseph Heyberger (Hrsg.): Topographisch-statistisches Handbuch des Königreichs Bayern nebst alphabethischem Ortslexikon. Literar.-artist. Anst. der J. G. Cotta’schen Buchhandlung, München 1867, Sp. 985, urn:nbn:de:bvb:12-bsb10374496-4 (Digitalisat).
  11. kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Koenigreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarr-, Schul- u. Postzugehörigkeit. ... mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. München 1877, 2. Abschnitt, Sp. 1149, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052489-4 (Digitalisat).
  12. K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern, mit alphabetischem Ortsregister. LXV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1904, Abschnitt II, Sp. 1154 (Digitalisat).
  13. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und dem Gebietsstand vom 1. Januar 1928. Heft 109 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1928, Abschnitt II, Sp. 1191 (Digitalisat).
  14. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern - Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, Abschnitt II, Sp. 1027 (Digitalisat).
  15. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, Abschnitt II, Sp. 756 (Digitalisat).
  16. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Heft 335 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1973, S. 168 (Digitalisat).
  17. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, S. 327 (Digitalisat).
  18. Statistik der Einwohnerzahlen in den Ortsteilen. (Memento vom 1. August 2012 im Webarchiv archive.is) auf: dietenhofen.de