Rapunzel Naturkost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rapunzel Naturkost

Logo
Rechtsform GmbH[1]
Gründung 1974
Sitz Legau im Landkreis Unterallgäu
Leitung Joseph Wilhelm, Margit Epple[1]
Mitarbeiterzahl 350 (2016)[2]
Umsatz 185 Mio. Euro (2016)[2]
Branche Agrarproduktion und Vertrieb
Website www.rapunzel.de

Rapunzel Naturkost GmbH produziert und vertreibt vegetarische Bio-Lebensmittel. Das Unternehmen mit Sitz in Legau im Landkreis Unterallgäu wurde 1974 gegründet.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1974 gründeten Joseph Wilhelm und Jennifer Vermeulen das Unternehmen mit einem Startkapital von 3.000 DM. Sie mieteten einen Bauernhof, um Bio-Lebensmittel anzubauen und diese zu verkaufen. 1975 wurde ein Naturkostladen in der Katherinengasse in Augsburg eröffnet. Zu den ersten eigenen Produkten zählten Müsli, Nussmuse und Fruchtschnitten.

Das Unternehmen setzt sich seit der Gründung für die Förderung der ökologischen Landwirtschaft ein. Das 1985 gegründete Türkei-Projekt ist das größte und am längsten existierende Projekt des Unternehmens. Dort bauen heute circa 600 Bauern aus 14 Provinzen 37 verschiedene Produkte für das Unternehmen an – darunter Feigen, Aprikosen, Sultaninen, Haselnüsse, Mandeln, Sesam und Oliven.[4]

Das Unternehmen wirbt auch mit der Anwendung von Prinzipien wie sozialer Gerechtigkeit, fairen Preise und Sicherheit für die Rohstofflieferanten. Das Unternehmen gründete daher Anfang der 1990er Jahre das eigene Fairhandels-Programm mit dem Namen Hand in Hand, um den fairem Handel und die ökologische Landwirtschaft in den sogenannten Entwicklungsländern zu fördern.[5] Heute profitieren 18 regionale Organisationen aus Ägypten, Bolivien, Brasilien, Burkina Faso, der Dominikanischen Republik, Ghana, Indien, Paraguay, Peru, Sri Lanka und Tansania von dem Programm. Zusammen mit der Deutschen Umwelthilfe hat das Unternehmen im Jahre 1998 einen Hand-in-Hand-Fonds ins Leben gerufen, um kleineren Vor-Ort-Initiativen unbürokratisch Hilfe zur Selbsthilfe ermöglichen zu können. Bislang wurden 259 Projekte in 55 Ländern mit einer Summe von 1,13 Mio. € unterstützt (Juli 2016).[6]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild der Betriebsgebäude (2010)
Jahr Ereignis
1974 Anmietung eines Bauernhofes in Pestenacker[7]
1975 Gründung und Eröffnung eines Bioladens in Augsburg[8]
1976 Erste Kontakte zu Bauern aus Italien und der Türkei. Umzug nach Tegernbach[8]
1977 Erste bundesweite Auslieferung der Produkte[9]
1979 Umzug nach Kimratshofen im Landkreis Oberallgäu[8]
1980 Erste Anbauprojekte im europäischen Ausland[10]
1985 Kauf des ehemaligen Milchwerkes in Legau und Umbau[9]
1987 Produktion der weltweit ersten Bio-Schokolade[11]
1990 Markteinführung des Produkts Samba[12]
1992 Eintragung des Hand-in-Hand-Logos als Warenzeichen[13]
1997 Gründung der türkischen Tochtergesellschaft[14]
1998 Gründung des Hand-in-Hand-Fonds[15]
2003 Bau eines Logistikzentrums in Bad Grönenbach[9]
2004 Anerkennung als Demeter-Hersteller[16]
2007 Genfrei Gehen – 1. Marsch für eine gentechnikfreie Welt von Lübeck nach Lindau[17] und Installation einer Photovoltaikanlage[18]
2008 1. One World Award[19]
2009 Genfrei Gehen – 2. Marsch für eine gentechnikfreie Welt von Berlin nach Brüssel[20]
2010 2. One World Award[21] und Eröffnung des Rapunzel-Museums[22]
2011 Right2Know-March von New York nach Washington – 3. Marsch für eine gentechnikfreie Welt zur Mobilisierung einer Kennzeichnungspflicht gentechnisch veränderter Lebensmittel in den USA [23]
2012 3. One World Award[24]
2014 4. One World Award und One World Festival anlässlich des 40. Firmenjubiläums[25]
2017 5. One World Award[26]

One World Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008[27] verleiht das Unternehmen mit dem Internationalen Dachverband für Ökologischen Landbau (IFOAM) den Preis One World Award für „Menschen und deren Projekte, die ganz im Sinne einer positiven Globalisierung diese Welt innovativ und engagiert zu einer besseren Welt machen“.[28] Das Preisgeld betrug 2017 insgesamt 45.000 EUR[29] und ging in unterschiedlichen Beträgen an:

  • Seine Exzellenz Ministerpräsident Shri Pawan Chamling und die Bio-Bewegung des Bundesstaates Sikkim/Indien
  • United World Colleges (UWC) mit seinen Institutionen in Freiburg/Deutschland 
und Pune/Indien
  • Nasser Abufarha/Palästina, Pionier für fairen Handel und Bio-Landwirtschaft im Mittleren Osten
  • Professor Amin Babayev/Aserbaidschan, Bodenwissenschaftler und Gründungsvater der Bio-Bewegung seines Landes
  • Der Bio- und Fair-Handels-Pionier Shamiso Mungwashu/Simbabwe

Die Preisgelder werden von Rapunzel bereitgestellt.[30]

Engagement für Biosaatgut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damit Bio-Erzeuger in Zukunft auf samenfestes Bio-Saatgut zurückgreifen können, unterstützt Rapunzel Naturkost die Grundlagenarbeit von Bio-Saatgutzüchtern. Seit einigen Jahren arbeitet das Unternehmen mit dem Schweizer Saatgutzüchter Sativa zusammen. Aus dieser Zusammenarbeit ist die Bio-Tomatensorte „Mauro Rosso“ entstanden, die seit dem 4. Dezember 2014 auch vom Bundessortenamt offiziell zugelassen ist. Außerdem unterstützt das Unternehmen mit einigen anderen Biounternehmen die Initiative Bio-Saatgut Sonnenblumen (IBS). Ziel der Initiative ist es, biologische High-Oleic (HO)-Sonnenblumensorten zu züchten.[31]

Das SamenFest, das das Unternehmen seit 2012 in Legau veranstaltet, informiert über das Thema und bietet zudem die Möglichkeit, samenfestes Bio-Saatgut auf der Saatgutbörse zu erwerben oder zu tauschen.[32]

Produktbesonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zertifikate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • EU Bio-Zertifikat Nr. 834 aus dem Jahre 2007
  • HACCP VERTIFICATE DIN EN ISO 22000:2005
  • IFS-Zertifikat 2007
  • EMAS-Zertifizierung 2016
  • ISO 14001-Zertifizierung 2016

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SWR-Sendung „Report Mainz“ kritisierte das Unternehmen unter anderem für die Verwendung von Palmöl, das auf Plantagen in Kolumbien gewonnen wird, weil die einheimische Bevölkerung zwangsumgesiedelt und Wälder gerodet würden.[36][37] Im Oktober 2010 zog sich der in die Kritik geratene Daabon-Konzern, dessen Kunde auch Rapunzel Naturkost war, aus dem betroffenen Gebiet zurück.[38]

Als Konsequenz verarbeitet das Unternehmen nur noch fair gehandeltes Bio-Palmöl.[39][40] Das überzeugte 2017 den WWF: Bei dessen Palmöl-Check belegte Rapunzel Naturkost Platz 2 von 250 befragten Unternehmen.[41]

Rapunzelturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich des 40-jährigen Firmenjubiläums wurde 2014 auf dem Betriebsgelände als neues Wahrzeichen der Rapunzelturm errichtet,[42] ein 20 m hoher Aussichtsturm, der nach der Besteigung über seine 90 Treppenstufen einen sehr guten Blick auf die Allgäuer Alpen bietet.[43]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rapunzel Naturkost – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Impressum auf www.rapunzel.de. Abgerufen am 25. August 2015.
  2. a b faz.net: Bio-Pionier Rapunzel: „Uns wird es sicher niemals bei Aldi oder Lidl geben“
  3. http://www.rapunzel.de/unternehmensportrait.html
  4. Türkei-Projekt.
  5. rapunzel.de: Hand in Hand.
  6. Hand-in-Hand-Fonds.
  7. 40 Jahre Rapunzel. Abgerufen am 8. September 2016 (pdf).
  8. a b c Alfred Wiedemann: Rapunzel-Firmengründer Wilhelm baut auf alternative Ideen. Südwest Presse, abgerufen am 4. September 2016.
  9. a b c d Volker Geyer: Rapunzel Naturkost: Vom Bioladen zum Großunternehmen. Augsburger Allgemeine, abgerufen am 4. September 2016.
  10. Die Geschichte des Unternehmens. In: www.rapunzel.de. Abgerufen am 4. September 2016.
  11. Fairtrade Schokolade: die wichtigsten Siegel für faire Kakao… 2. April 2016, abgerufen am 4. September 2016.
  12. Nina Jaksch: Die Öko-Praline im Glas: Samba | BIORAMA. 27. August 2011, abgerufen am 4. September 2016 (deutsch).
  13. "Bio" und "fair" von Anfang an (Schrot&Korn 12/2006). Abgerufen am 2. Dezember 2010.
  14. Rapunzel Türkei: höchste Qualität garantiert. bio-markt.info, abgerufen am 4. September 2016.
  15. Hand-in-Hand-Fonds Unternehmensportrait. Aufgerufen am 24. Februar 2014.
  16. Demeter-Partner. In: www.rapunzel.de. Abgerufen am 4. September 2016.
  17. "Einkauf ist wie eine Volksabstimmung" (Allgäuer Zeitung, 31.10.2007). Abgerufen am 2. Dezember 2010.
  18. Bad Grönenbach startet in Solarbundesliga durch (Allgäuer Zeitung, 20.01.2009). Abgerufen am 2. Dezember 2010.
  19. Rapunzel Festival 2008 und One World Award. Abgerufen am 21. September 2016.
  20. Genfrei Gehen: 1000 Kilometer nach Brüssel (Allgäuer Zeitung, 24.06.2009). Abgerufen am 2. Dezember 2010.
  21. Award für "Eine Welt" (Schrot&Korn 11/2010). Abgerufen am 2. Dezember 2010.
  22. Firma Rapunzel eröffnet neues Bio-Museum (Allgäuer Zeitung, 15. Oktober 2010). Abgerufen am 27. Oktober 2013.
  23. Krönender Abschluss des Right2Know-Marsches vor dem Weißen Haus (bio-markt.info 10/2011). Abgerufen am 18. Oktober 2011.
  24. One World Award 2012 (Schrot & Korn 11/2012). Abgerufen am 30. August 2016.
  25. One World Award in Gold geht nach Südkorea und Indien (biomarkt.info, 22.09.2014). Abgerufen am 30. August 2016.
  26. Bewerbungsphase für One World Award gestartet (biomarkt.info, 22.07.2016). Abgerufen am 30. August 2016.
  27. http://www.one-world-award.de/one-world-award.html
  28. http://www.one-world-award.de/one-world-award.html
  29. http://bio-markt.info/kurzmeldungen/one-world-award-die-preistraeger-stehen-fest.html
  30. http://www.eco-world.de/scripts/basics/econews/basics.prg?a_no=31827
  31. Bio-Saatgut: Ernten, was man sät. In: www.rapunzel.de. Abgerufen am 21. September 2016.
  32. Rapunzel: Starker Andrang bei Samenfest. In: bio-markt.info. Abgerufen am 9. Februar 2017.
  33. Wir machen Nussmus aus Liebe. In: www.rapunzel.de. Abgerufen am 30. August 2016.
  34. Linsen und Bohnen von Bauern aus Europa. In: www.rapunzel.de. Abgerufen am 30. August 2016.
  35. Emmer: das Ur-Getreide für perfekte Pasta al dente. In: www.rapunzel.de. Abgerufen am 30. August 2016.
  36. Report Mainz
  37. Video der Sendung: https://www.youtube.com/watch?v=BqkZqp3Ey6c
  38. Rapunzel Kundeninformation (PDF; 56 kB).
  39. http://www.servustv.com/de/Medien/Servus-Reportage-Die-Fett-Falle
  40. http://rapunzel.de/faires-palmoel.html
  41. Der Palmöl-Check 2017: Ein bisschen Klasse und viel träge Masse. WWF, abgerufen am 2. Februar 2018.
  42. Neue Produktlinien bei Rapunzel und ein Aussichtsturm als neues Wahrzeichen im Memminger Kurier vom 13. September 2014, abgerufen am 15. Februar 2018
  43. Rapunzel, lass dein Haar herunter! auf der Webseite der Rapunzel Naturkost GmbH