Reince Priebus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reince Priebus

Reinhold Reince Priebus (* 18. März 1972 in Dover, New Jersey)[1] ist ein US-amerikanischer Anwalt und Politiker der Republikanischen Partei. Er ist zurzeit Vorsitzender des Republican National Committee (RNC) und war vorher schon leitende Person im RNC und Vorsitzender der Republikanischen Partei in Wisconsin.

Kindheit und Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Priebus, welcher deutsch-griechische Wurzeln hat, wurde in Dover, New Jersey, geboren und lebte in Netcong, New Jersey, bis seine Familie, als er sieben Jahre alt war, nach Wisconsin umzog. Sein Vater, Richard, war Elektriker und seine Mutter, Dimitra, Immobilienmaklerin. Mit 16 half er bei mehreren politischen Kampagnen in seiner High School mit. Nach seinem Abschluss ging er zur University of Wisconsin-Whitewater. Dort studierte er Englisch und Politikwissenschaften. Während seines Studiums schloss sich der Bruderschaft Delta Chi und wurde zum Präsident der Studierendenvertretung wie auch zum Vorsitzenden der republikanischen Studenten gewählt. Priebus absolvierte sein Studium mit cum laude in 1994.

Seinen Abschluss in Rechtswissenschaften machte er 1998 an der University of Miami School of Law.[2]

Priebus heiratete seine Frau, Sally, in 1999. Das Paar, welches sich schon von der Schulzeit kennt, hat zwei Kinder und lebte in Kenosha bevor sie in die Nähe des RNC Hauptquartier in Washington D.C. zog.[3]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2007 wurde er zum Vorsitzenden der Republikanischen Partei Wisconsins gewählt.[3] Im Januar 2011 löste er Michael Steele als Vorsitzenden des Republican National Committee ab. Er konnte im siebten Wahlgang 97 von 168 Stimmen auf sich vereinigen und erzielte damit die absolute Mehrheit gegenüber seinen Mitbewerbern Saul Anuzis und Maria Cino.[4] Im Januar 2013 sowie im Januar 2015 wurde er ohne einen Gegenkandidaten für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt.[5]

Priebus kritisiert Obamas Haushaltspolitik und nannte sie „rücksichtslos“. Er will vor allem die Schuldenerhöhung stoppen.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bio information for new RNC chair Reince Priebus. AP-Artikel in den The Buffalo News, 14. Januar 2011, archiviert vom Original am 21. Juni 2011, abgerufen am 20. Juni 2016. 8:21 PM; Sources: Profile on Michael Best & Friedrich website, Priebus letter to RNC members.
  2. David Doege: Reince Priebus. Aus: Milwaukee Business Journal, 22. Februar 2008, auf der Website von Michael Best & Friedrich LLP, abgerufen am 20. Juni 2016 (PDF; 949 kB).
  3. a b Reince Priebus, Chairman of the Republican Party of Wisconsin. Republican Party of Wisconsin, archiviert vom Original am 14. März 2010, abgerufen am 20. Juni 2016.
  4. John McCormick: Wisconsin’s Priebus Elected National Republican Party Chairman. Bloomberg Businessweek, 15. Januar 2011, archiviert vom Original am 12. September 2011, abgerufen am 20. Juni 2016.
  5. Mark Preston: Priebus elected to a second term as RNC chair. CNN, 25. Januar 2013, abgerufen am 20. Juni 2016.
  6. Politik: Wahlparteitag der US-Republikaner symbolisch eröffnet. AFP-Meldung auf N24.de, 27. August 2012, abgerufen am 20. Juni 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reince Priebus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien