Mick Mulvaney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mick Mulvaney (2012)

John Michael „Mick “ Mulvaney (* 21. Juli 1967 in Alexandria, Virginia) ist ein US-amerikanischer Politiker. Er ist seit dem 16. Februar 2017 Direktor des Amtes für Verwaltung und Haushaltswesen unter US-Präsident Donald Trump. Von 2011 bis 2017 vertrat Mulvaney den Bundesstaat South Carolina im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mick Mulvaney besuchte die Charlotte Catholic High School in North Carolina und studierte danach bis 1989 an der Georgetown University in Washington, D.C. die Fächer Internationale Wirtschaft, Handel und Finanzpolitik. Nach einem anschließenden Jurastudium an der University of North Carolina in Chapel Hill und seiner 1992 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt begann er in einer großen Kanzlei in diesem Beruf zu arbeiten. Später stieg er in das Immobiliengeschäft ein. Gleichzeitig schlug er als Mitglied der Republikanischen Partei eine politische Laufbahn ein. Zwischen 2007 und 2009 war er Abgeordneter im Repräsentantenhaus von South Carolina; von 2009 bis 2010 gehörte er dem Staatssenat an. Dort saß er in mehreren Ausschüssen, unter anderem dem Justizausschuss und dem Ausschuss für Arbeit, Handel und Industrie.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 2010 wurde Mulvaney im fünften Wahlbezirk von South Carolina in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 2011 die Nachfolge des ihm zuvor unterlegenen Demokraten John Spratt antrat. Im Kongress war er vormals Mitglied im Haushaltsausschuss und im gemeinsamen Wirtschaftsausschuss. Später wurde er Mitglied im Committee on Small Business sowie in drei von dessen Unterausschüssen und im Ausschuss für Finanzdienstleistungen. Mulvaney gehörte auch dem der Tea-Party-Bewegung nahestehenden Tea Party Caucus und dem Republican Study Committee an. Sein Wahlkampf im Jahr 2010 wurde von der Ethikvereinigung CREW gerügt. Diese warf ihm Verstöße gegen Finanzgesetze und falsche Steuererklärungen vor.

Bei den Kongresswahlen 2012 setzte Mulvaney sich mit 56:44 Prozent der Stimmen gegen die Demokratin Joyce Knott durch[1] und gehörte ab dem 3. Januar 2013 dem Repräsentantenhaus an. 2013 wurde Mulvaney zum “Shutdown Caucus” gezählt, einer Gruppe konservativer republikanischer Kongressabgeordneter, die gegen die von der Regierung Obama gewünschte Anhebung der Schuldenobergrenze waren. Er wurde 2014 und 2016 wiedergewählt und legte am 16. Februar 2017 sein Mandat nieder.

Am 17. Dezember 2016 gab der gewählte US-Präsident Trump bekannt, dass er Mulvaney als zukünftigen Direktor des Amtes für Verwaltung und Haushaltswesen (Office of Management and Budget, OMB) ausgewählt habe.[2] Seit seiner Bestätigung durch den US-Senat am 16. Februar 2017 – knapp mit 51 zu 49 Stimmen, sein Parteikollege John McCain stimmte gegen ihn[3] – übt der für seine fiskalpolitische Strenge bekannte Mulvaney dieses Amt aus.

Mulvaney ist seit 1998 verheiratet und hat drei Kinder, die als Drillinge zur Welt kamen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mick Mulvaney – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CNN Election Center: U.S. House: South Carolina District 5
  2. Abby Phillip: Trump names Rep. Mick Mulvaney, a fiscal hawk, to head budget office. In: The Washington Post, 17. Dezember 2016 (englisch).
  3. U.S. Senate Roll Call Votes