Reinhard Gerer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reinhard Gerer (* 12. April 1953 in Zeltweg[1][2]) ist ein österreichischer Koch.

Karriere als Koch[Bearbeiten]

Nach seiner Lehre zum Koch von 1968 bis 1972[2] in der Wieslburger Bierinsel im Wiener Prater vervollständigte Reinhard Gerer seine Ausbildung im Restaurant Prinz Eugen des Doyens der österreichischen Küche Werner Matt.[1] Weitere Lehrjahre verbrachte er in den Küchen von Paul Bocuse, Eckart Witzigmann und Heinz Winkler[1], ehe er 1979 als Chef de Cuisine im Le Pialée begann. 1981 wurde er zum damals jüngsten Haubenkoch Österreichs.[1] 1982, nachdem Richard Hedrich, ebenfalls ein Matt-Schüler, Wilhelm Holzbauer's Mattes verlassen hatte, übernahm er dort die Küche.[3]

1984 eröffnete Reinhard Gerer das Korso im Wiener Hotel Bristol welches unter seiner Leitung zeitweise mit vier Hauben im Gault Millau ausgezeichnet wurde und als erstes Restaurant in Österreich diese Bewertung erhielt. Von 1986 bis 2007 verlieh der Guide Michelin dem Korso einen Stern. Nach dessen Verlust im Guide 2008 und der Herabstufung durch Gault Millau auf 14 Punkte verließ Gerer das Korso 2008.

Von 2009 bis 2013 führte Gerer gemeinsam mit Natalie Jelesitz, seiner späteren Ehefrau, den Magdalenenhof am Bisamberg.[4] Seit 2014 kocht er in ihrem Restaurant O in der Wiener Innenstadt. [5]

Weitere gastronomische Projekte[Bearbeiten]

2003 übernahm Reinhard Gerer gemeinsam mit seinem ehemaligen Schüler Toni Mörwald[1][6] die Patronanz für die Wiener Niederlassung des Gastronomietheaterprojekts Palazzo, welches unter anderem auch Eckhart Witzigmann Harald Wohlfahrt und Juan Amador für sich gewinnen konnte.[7] Von der Saison 2004 bis 2012 lief das Projekt allein unter Gerers Namen. Im Februar 2013 wurde bekannt, dass Gerer das Palazzo verlässt.[6] Im Mai desselben Jahres kündigte Gerer an unter seiner Patronanz eine Niederlassung des Gastronomietheaterprojekts teatro von Palazzo-Aussteiger Alfons Schuhbeck zu gründen.[8] Der Betrieb begann im Oktober 2013 und wurde am 22. Januar 2014 wegen Insolvenz eingestellt.[9]

Nach seinem Ausscheiden aus dem Korso war Gerer als Berater unter anderem für die Albertina Passage, die Bergstation Tirol, das Gasthaus Hexensitz und den Club k47 engagiert.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e Der Starkoch Gerer, Rolling Pin im Oktober 2005, abgerufen am 23. Januar 2015.
  2. a b c d Reinhard Gerer, Club Carriere Profil, abgerufen am 23. Januar 2015.
  3. Kamolz, Klaus: Das gerupfte Huhn, im profil vom 9. Juli 2011, abgerufen am 23. Januar 2015.
  4. Auer, Marlene und Degen, Bernhard: Reinhard Gerer verlässt den Magdalenenhof in Falstaff Online, 18. März 2013.
  5. Burghard, Anna: Reinhard Gerer: Sechs Platten und ein Koch', in Die Presse Schaufenster vom 13. November 2014, abgerufen am 23. Januar 2015.
  6. a b Palazzo: Toni Mörwald folgt Reinhard Gerer, Kurier Online vom 21. Februar 2013, abgerufen am 23. Januar 2015.
  7. Palazzo - Die Chronologie, abgerufen am 23. Januar 2015.
  8. REINHARD GERERs teatro - Das Wiener Original! Ab 25. Oktober 2013 erstmals in Wien! APA-OTS Meldung vom 22. Mai 2013.
  9. KSV1870 Gerer Teatro
  10. a b Reinhard Gerer, Hübners Who is Who Profil, abgerufen am 23. Januar 2015.