Rolls-Royce Phantom V

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rolls-Royce
Rolls-Royce Phantom V (US-Ausführung, 1968)

Rolls-Royce Phantom V (US-Ausführung, 1968)

Phantom V
Produktionszeitraum: 1959–1968
Klasse: Oberklasse
Karosserieversionen: Pullman-Limousine, Landaulet
Motoren: Ottomotor:
6,25 Liter
Länge: 6045[1] mm
Breite: 2007[1] mm
Höhe: 1753[1] mm
Radstand: 3658[1] mm
Leergewicht: 2537[1] kg
Vorgängermodell: Rolls-Royce Phantom IV
Nachfolgemodell: Rolls-Royce Phantom VI

Der Rolls-Royce Phantom V ist ein in den 1960er-Jahren von Rolls-Royce gebauter Personenwagentyp der Luxusklasse.

Als Motor wurde ein V8 mit 90° Zylinderwinkel, einem Hubraum von 6230 cm³ und zwei SU-Vergasern verbaut, an den ein vierstufiges Automatikgetriebe angeflanscht war. Der Wagen hatte rundum Trommelbremsen und einen Radstand von 3683 mm. Der Phantom V wurde von 1959 bis 1968 in 516 Exemplaren hergestellt und basierte auf dem Silver Cloud II, von dem er auch den Motor und das Automatikgetriebe, eine Hydramatic von General Motors, übernahm. Ab 1963 wurde die um 7 % leistungsfähigere Maschine des Silver Cloud III eingebaut und die späteren Modelle erhielten zusätzlich neue vordere Kotflügel mit eingelassenen Doppelscheinwerfern. Die Wagen erreichten eine Höchstgeschwindigkeit von 163 km/h.

John Lennons Phantom V wurde vom Werk in weißer Außenfarbe ausgeliefert, er ließ ihn aber von einem Künstler mit einer psychedelischen Sonderlackierung versehen. Dieser Wagen gehört zu den wertvollsten Erinnerungsstücken der Popmusik.

Andere berühmte Halter des Fahrzeuges waren bzw. sind Königin Elisabeth II., von der eines ihrer Exemplare in einer besonderen Garage an Bord der Britannia in Leith (Schottland) besichtigt werden kann, und ihre Mutter, Queen Mum. Die Wagen von Elisabeth II. waren offizielle Staatskarossen des Vereinigten Königreiches und wurden mit einer Standarte und einem beleuchteten Wappenschild über der Windschutzscheibe ausgestattet.

König Olav V. von Norwegen besaß ebenfalls einen Phantom V aus dem Jahr 1962.

Der Gouverneur von Hongkong nutzte einen Phantom V für Zeremonien. Die britische königliche Marine brachte den Wagen gleich nach der Übergabe Hongkongs an China am 1. Juli 1997 nach England zurück.

Zahlreiche Phantom V-Fahrgestelle wurden mit Sonderkarosserien unabhängiger Karosseriebauunternehmen versehen. Eine Reihe sehr unterschiedlicher Aufbauten stammte von James Young.

Literatur[Bearbeiten]

  • David Culshaw, Peter Horrobin: The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975. Veloce Publishing plc., Dorchester 1997, ISBN 1-874105-93-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rolls-Royce Phantom V – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Cardew, Basil: Daily Express Review of the 1966 Motor Show, Beaverbrook Newspapers Ltd., London (1966)