Roman Pungartnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roman Pungartnik
Roman Pungartnik

Roman Pungartnik am 12. August 2007
in Ehingen beim Schlecker Cup

Spielerinformationen
Spitzname „Pungi“
Geburtstag 16. Mai 1971
Geburtsort Celje, Jugoslawien
Staatsbürgerschaft SloweneSlowene slowenisch
Körpergröße 1,92 m
Spielposition Rechtsaußen
  Rückraum rechts
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–2002 SlowenienSlowenien Celje Pivovarna Lasko
2002–2003 DeutschlandDeutschland Wilhelmshavener HV
2003–2005 DeutschlandDeutschland THW Kiel
2005–2007 DeutschlandDeutschland HSV Hamburg
2007–2008 DeutschlandDeutschland VfL Gummersbach
2008–2009 SchweizSchweiz Kadetten Schaffhausen
4/2010–2010 DeutschlandDeutschland TuS N-Lübbecke
Nationalmannschaft
Debüt am 18. März 1992
            gegen ItalienItalien Italien in Celje[1]
  Spiele (Tore)
SlowenienSlowenien Slowenien 171 (679)[2]

Stand: Nationalmannschaft 10. Mai 2013

Roman Pungartnik (* 16. Mai 1971 in Celje) ist ein ehemaliger slowenischer Handballspieler. Der Linkshänder galt als variabel und konnte sowohl die Rückraum-Rechts- als auch die Rechtsaußen-Position besetzen.

Der gelernte Kaufmann ist verheiratet und hat eine Tochter.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roman Pungartnik am 12. August 2007 in Ehingen beim Schlecker Cup

Roman Pungartnik spielte anfangs beim slowenischen Erstligisten RK Celje. Im Jahr 2002 wechselte der Linkshänder nach Deutschland, wo er für Wilhelmshavener HV, THW Kiel, HSV Hamburg und VfL Gummersbach aktiv war. Für Wilhelmshaven erzielte er in der Saison 2002/03 in einem Spiel gegen den ThSV Eisenach mit 16 Feldtoren eine Rekordmarke, die erst 2009 von Stefan Schröder (19) übertroffen wurde.[3] Am 5. November 2008 wechselte Pungartnik zu den Kadetten Schaffhausen, die in der Nationalliga A spielten. Im Sommer 2009 beendete er dort seine Karriere und wurde anschließend Sportdirektor des slowenischen Handballverbands.[4] Im Oktober 2010 legte er dieses Amt nieder.[5]

Ab Anfang April 2010 spielte er nochmals für die restliche Rückrunde bei der Bundesliga-Mannschaft TuS N-Lübbecke.

Mit der slowenischen Nationalmannschaft nahm Pungartnik an den Olympischen Spielen 2000 teil und wurde drittbester Torschütze des Turniers. Bei der Handball-Europameisterschaft 2004 im eigenen Land gewann er die Silbermedaille.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Roman Pungartnik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b thw-handball.de: Roman Pungartnik
  2. Večna lestvica nastopov za reprezentanco, abgerufen am 16. Juni 2013
  3. handballwoche.de: Spielerrekorde
  4. handballwoche.de: Schaffhausen setzt in der Schweiz die Maßstäbe
  5. handball-world.com: Serdarusic tritt von Amt als slowenischer Nationaltrainer zurück