Rossura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Rossura
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Leventinaw
Kreis: Kreis Faido
Gemeinde: Faidoi2
Postleitzahl: 6760
Koordinaten: 706484 / 148097Koordinaten: 46° 28′ 33″ N, 8° 49′ 31″ O; CH1903: 706484 / 148097
Höhe: 1054 m ü. M.
Fläche: 14,63 km²
Einwohner: 62 (31. Dezember 2005)
Einwohnerdichte: 4 Einw. pro km²
Website: www.faido.ch
Rossura

Rossura

Karte
Rossura (Schweiz)
Rossura
www
Gemeindestand vor der Fusion am 28. Januar 2006
Pfarrkirche Santi Lorenzo e Agata

Rossura (dt. veraltet: Rossur) war eine politische Gemeinde im Kreis Faido, im Bezirk Leventina des Kantons Tessin in der Schweiz. Seit dem 29. Januar 2006 gehört sie zur politischen Gemeinde Faido.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rossura liegt auf einer Terrasse am linken Hang der Valle Leventina auf 1056 m ü.M. Etwas ausserhalb des Dorfes auf einem Hügel steht die Pfarrkirche Santi Lorenzo e Agata, die zusammen mit den landestypischen Holzhäusern des Dorfkerns ein malerisches Bild ergibt.

Zur früheren Gemeinde Rossura gehörten auch die Dörfer Molare (erstmal erwähnt im 13. Jahrhundert)[1], Figgione und Tengia, die auf der gleichen Terrasse wie Rossura liegen sowie Molare. Letzteres liegt auf einer höheren Terrasse auf 1450 Meter. Figgione, Rossura und Tengia liegen an der Strada Alta.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1201 als Resora, Resura erstmal erwähnt.

Fusion mit Faido[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Volksabstimmung im März 2004 haben die Bürger von Rossura die Fusion ihrer Gemeinde mit Faido, Osco, Mairengo, Calpiogna, Campello, Cavagnago, Anzonico, Chiggiogna und Calonico angenommen.

Das Fusionsvorhaben für die neue Gemeinde, die als Folge der Ablehnung eines früheren Fusionsvorhabens durch einige der obgenannten Gemeinden nur die Gemeinden Faido, Chiggiogna, Calonico und Rossura einschliesst, wurde in einer Volksabstimmung am 5. Juni 2005 angenommen und erhielt am 29. Januar 2006 ihre neue Exekutive und Legislative. Die Gemeinde Rossura hatte zuletzt noch 62 Einwohner (Stand 31. Dezember 2005).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1745 1801 1850 1900 1950 2000 2005
Einwohner 351 389 335 209 154 55 62

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[2]

  • Pfarrkirche Santi Lorenzo e Agata[3][4]
  • Kreuzweg mit Fresken (1755)[3]
  • Oratorium San Rocco erbaut nach 1750[3]
  • Im Ortsteil Tengia: Oratorium Sant’Antonio da Padova[3]
  • Verschiedene typische Bauernhäuser[3]
  • Alte Kornmühle[3]
  • Im Ortsteil Molare: Pfarrkirche San Giacomo Maggiore.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rocco (Giovanni Carlo Casari) da Bedano (* 1906 in Bedano; † 1. Dezember 1983 in Locarno), Kapuziner, Pfarrer von Rossura, Historiker, 1980 Forscher im Centro studi del Negromante in Locarno, Ehrenbürger von Bedano[5][6]
  • Pio Edo Cassina (* 16. Mai 1915 in Curio TI; † 1995 in Rossura), Kunstmaler, Zeichner, Dozent, Restaurator, Entdecker der Fresken in der Kirche Santi Lorenzo e Agata in Rossura[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 264.
  • Celestino Trezzini: Rossura. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Retornaz – Saint Didier., Attinger, Neuenburg 1921, S. 739.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 226, (Molare S. 434), 527–528.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 103–105.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010, S. 217, 219, 241.
  • Mario Fransioli: Rossura. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rossura – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Celestino Trezzini: Molare auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz, S. 115, (abgerufen am 4. Februar 2018).
  2. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  3. a b c d e f g Simona Martinoli und andere.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 132–133.
  4. Pfarrkirche Santi Lorenzo e Agata
  5. Rocco da Bedano auf bedano.ch
  6. Rocco da Bedano auf portal.dnb.de (abgerufen am 11. März 2017).
  7. Pio Edo Cassina. In: Sikart