Mairengo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mairengo
Wappen von Mairengo
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Leventinaw
Kreis: Kreis Faido
Gemeinde: Faidoi2
Postleitzahl: 6763
Koordinaten: 703609 / 149523Koordinaten: 46° 29′ 20″ N, 8° 47′ 17″ O; CH1903: 703609 / 149523
Höhe: 909 m ü. M.
Fläche: 6,6 km²
Einwohner: 488 (31. Dezember 2011)
Einwohnerdichte: 74 Einw. pro km²
Website: www.faido.ch
Karte
Mairengo (Schweiz)
Mairengo
www
Gemeindestand vor der Fusion am 31. März 2012
Talgrund rechts: Faido, darüber: Mairengo und Osco. Bildmitte links: Dalpe, darüber: Rodi-Fiesso und Flugplatz Ambrì-Piotta. Hintergrund von links: Poncione di Tremorgio, Fibbia, Galenstock, Pizzo Centrale, Pizzo Barbarera und Poncione Pro do Rodùc

Mairengo war bis zum 31. März 2012 eine politische Gemeinde im Kreis Faido, im Bezirk Leventina des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf einer Höhe von 909 m ü. M. mitten in üppigen Wiesen und Weiden; am Süd-Fuss des Pizzo d’Era (2618 m ü. M.) und 1,7 km nordwestlich der Station Faido der Schweizerische Bundesbahnen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wird das Dorf 1201 unter dem damaligen Namen Mairencho. Im Mittelalter gehörte es zur Degagna Tarnolgio, die ihrerseits der Vicinia (Nachbarschaft) Faido unterstand und deren Jahresversammlungen abwechslungsweise zweimal in Mairengo und einmal in Faido stattfanden. Zur Zeit der Landvögte teilte das Dorf das Schicksal der Leventina.

1827 gründeten Auswanderer aus Mairengo in New York das Delmonico’s Restaurant, eines der ersten Restaurants der USA.

Fusion mit Faido[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 2012 fusionierte sie mit den Gemeinden Anzonico, Calpiogna, Campello, Cavagnago, Chironico und Osco zur bestehenden Gemeinde Faido.

Das Dorf Mairengo liegt auf einer sonnigen Terrasse am linken Hang des Valle Leventina auf 920 Meter. In einer Volksabstimmung im März 2004 verwarfen die Bürger von Mairengo die Fusion ihrer Gemeinde mit Faido, Osco, Cavagnago, Calpiogna, Campello, Rossura, Anzonico, Chiggiogna, Calonico und Sobrio.

Zu Mairengo gehören Tortengo und Polmengo, sowie der Maiensäss Tarnolgio. In Polmengo war während des Baus des Gotthard-Basistunnels eine grosse Baustelle für den Zwischenangriff Faido.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1567 1745 1850 1900 1950 1980 2000[1] 2011
Einwohner 34 Haushalte 163 170 198 189 375 272 488

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche San Siro[2][3][4][5]
  • Im Friedhof, Grabmal Delmonico[3]
  • Wohnhaus Jagmetti im Ortsteil Tortengo[3]
  • Oratorium Santi Barnaba und Matteo im Ortsteil Tarnolgio mit Gemälde Madonna mit Heilige Barnaba und Matteo von Bartholomeus Broder de Castelberger, 1760[3].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010, S. 220, 222 Note 99, 227.
  • Piero Bianconi, Arminio Janner: Tarnolgio und Mairengo. In: Arte in Leventina. Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1939, S. 20, 31, 33, 44, 49, 57, 67, 71, 81; derselbe (Hrsg.): Mairengo. In: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Le Tre Valli Superiori. Leventina, Blenio, Riviera. Grassi & Co., Bellinzona 1948, S. 119, 125.
  • Mario Fransioli: Mairengo. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 16. Januar 2017.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 38, 39, 254, 289, 299, 327, 348, 401–405, 471.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 132, 133, 135.
  • Agostino Robertini und andere: Mairengo. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 225–240.
  • Celestino Trezzini: Mairengo. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Maillard – Monod., Attinger, Neuenburg 1929, S. 3 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mairengo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mario Fransioli: Mairengo. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 16. Januar 2017.
  2. Kirche San Siro
  3. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 133–135.
  4. Kirche San Siro (Foto)
  5. Kirche San Siro in portal.dnb.de (abgerufen am: 14. Mai 2016.)