Osco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Osco
Wappen von Osco
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton TessinKanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Leventinaw
Kreis: Kreis Faido
Gemeinde: Faidoi2
Postleitzahl: 6763
frühere BFS-Nr.: 5075
Koordinaten: 703099 / 150013Koordinaten: 46° 29′ 37″ N, 8° 46′ 54″ O; CH1903: 703099 / 150013
Höhe: 1157 m ü. M.
Fläche: 11,9 km²
Einwohner: 127 (31. Dezember 2011)
Einwohnerdichte: 11 Einw. pro km²
Website: www.osco.ch
Osco

Osco

Karte
Osco (Schweiz)
Osco
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 31. März 2012
Talgrund: Faido, darüber: Mairengo und Osco. Bildmitte links: Dalpe, darüber: Flugplatz Ambrì-Piotta. Hintergrund von links: Pizzo Centrale, Pizzo Barbarera, Poncione Pro do Rodùc, Pécianett und Pizzo del Sole

Osco war bis zum 31. März 2012 eine politische Gemeinde im Kreis Faido, im Bezirk Leventina des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild (1954)

Das Dorf liegt auf einer Höhe von 1161 m ü. M. auf einer schönen Terrasse am Hang des Pizzo del Sole (2773 m ü. M.); zweieinhalb Kilometer entfernt von der Station Faido der Schweizerischen Bundesbahnen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1171 als Hoscho erstmal erwähnt und im Mittelalter bildete eine der drei Degagne der Nachbarschaft (vicinia) Faido und war als solche gemäss der Satzung (statuti) von 1237 und bildete noch 1864 eine der drei degagne; heute ist es eine selbständige vicinia.[1]

Fusion mit Faido[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 2012 fusionierte sie mit den Gemeinden Anzonico, Calpiogna, Campello, Cavagnago, Chironico und Mairengo zur bestehenden Gemeinde Faido.

Das Dorf Osco liegt auf einer sonnigen Terrasse am linken Hang der Valle Leventina auf 1157 Meter an der Strada Alta. In einer Volksabstimmung im März 2004 haben die Bürger von Osco die Fusion ihrer Gemeinde mit Faido, Cavagnago, Mairengo, Calpiogna, Campello, Rossura, Anzonico, Chiggiogna, Calonico und Sobrio verworfen.

Zur Gemeinde Osco gehörten auch die Fraktionen Vigera, Freggio, Brusgnano und Modrengo, sowie die Maiensässe Predelp und Somprei.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1237 1567 1745 1850 1900 1950 2000[2] 2011
Einwohner 59 Feuerstätten 78 F. 366 452 285 188 168 127

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild von Brusgnano/Freggio ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[3]

Sakrale Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Maurizio[4]
  • Oratorium San Bernardo, im Ortsteil Freggio[4]
  • Oratorium Santa Maria Maddalena, im Ortsteil Vigèra[4]

Zivilbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedhof Osco[4]
  • Friedhof im Freggio[4]
  • Wohnhaus Ca’ Granda[4]
  • Verschiedene typische leventinese Wohnhäuser[4].

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carlo Cioccari (* 2. Februar 1829 in Mailand; † 12. Januar 1891 in Kairo), Lehrer, Arzt, Redaktor[5]
  • Angelica Cioccari-Solichon (* 9. Februar 1827 in Mailand; † 14. März 1912 in Lugano), Lehrerin, Autorin[6]
  • Guido Calgari (19051969), Schriftsteller, Dozent an der ETH Zürich
  • Plinio Cioccari (* 25. Januar 1918 in Biasca; † 5. Dezember 2008 in San Nazzaro TI), Politiker, Generaldirektor des Associazione Bancaria Ticinese[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010, S. 215 Note 54, 217 Note 71, 219, 226, 228, 241.
  • Piero Bianconi, Arminio Janner: Osco. In: Arte in Leventina. Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1939, S. 47, 91; derselbe (Hrsg.): Osco. In: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Le Tre Valli Superiori. Leventina, Blenio, Riviera. Grassi & Co., Bellinzona 1948, S. 154, 156.
  • Samuel Butler: Alpi e Santuari del Canton Ticino. Armando Dadò Editore, Locarno 1984.
  • Mario Fransioli: Osco. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 16. Januar 2017.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 327, 401, 402, 471.
  • Simona Martinoli u. a.: Osco. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 135.
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 244.
  • Celestino Trezzini: Osco. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Neuenschwander – Picot., Attinger, Neuenburg 1929, S. 360 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mario Fransioli: Osco. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 28. Dezember 2016.
  2. Mario Fransioli: Osco. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 28. Dezember 2016.
  3. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  4. a b c d e f g Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 135–136.
  5. Carlo Agliati: Carlo Cioccari. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 19. Januar 2004, abgerufen am 12. März 2020.
  6. Fabrizio Mena: Angelica Solari-Solichon. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 19. Januar 2004, abgerufen am 12. März 2020.
  7. Plinio Cioccari gestorben auf sogenesi.ch/soci/fuct (abgerufen am 14. April 2017).