Roy Peter Link

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roy Peter Link

Roy Peter Link (* 9. Juni 1982[1] in Köln), ehemals Roy Peter Marino, ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Link wuchs im Münsterland in Ahaus-Wessum auf und zog nach Köln, wo er kleinere Jobs verrichtete. Ohne ausgebildeter Schauspieler zu sein, erhielt er eine erste Fernsehrolle als Jochen in Bravo TV. Bald darauf folgten die Rollen Ron Steiger in Marienhof und Gabriel in Schulmädchen. Nebenbei drehte er einige Kurzfilme. In der RTL-Soap Unter uns spielte er 2005 für mehrere Monate die Rolle des Alexander Aschenberg.

Vom 6. November 2006 bis zum 12. Juni 2008 war er in der Telenovela Rote Rosen als Hans-Karl „Hacki“ von Attendorn zu sehen. In Anna und die Liebe spielte er von August 2008 bis März 2010 an der Seite von Jeanette Biedermann die männliche Hauptrolle Jonas Broda. Ab Oktober 2010 war er erneut in dieser Rolle zu sehen. Im November 2010 starb seine Figur den Serientod, von da an trat diese als Geist einer Art „Zwischenwelt“ auf. Link verließ die Serie im Februar 2011.

Von Mai 2012 bis Januar 2015 spielte Link in der Fernsehserie In aller Freundschaft als „Dr. Niklas Ahrend“ eine der Hauptrollen.[2]

In dem Märchenfilm Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen (2014) spielte Link Caspar, den Bruder von Michel, der das Fürchten lernen will.[3] Seit 2015 spielt er „Dr. Niklas Ahrend“, eine der Hauptrollen, in der Arztserie In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte, die ein Spin-off von In aller Freundschaft ist.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roy Peter Link als "Jonas Broda" in der Telenovela "Anna und die Liebe" auf Sat1.de, abgerufen am 10. Februar 2015.
  2. Link dreht für "In aller Freundschaft" Agentur Fehrecke
  3. Drehstart für "Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen" auf radiobremen.de (mit auf der Seite sich unten befindende Besetzung); abgerufen am 28. November 2014.