SV Türk Gücü München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Türk Gücü
Logo
Voller Name SV Türk Gücü München e.V.
Ort München
Gegründet 1975
Aufgelöst 2011
Vereinsfarben rot-weiß
Stadion Bezirkssportanlage Krehlebogen (Lage)
in der Bayernliga: Dantestadion
Höchste Liga Amateur-Oberliga
Erfolge Oberligaaufstieg 1988
Heim
Auswärts

Der SV Türk Gücü München (türk.: türkische Macht/Kraft) war ein Fußballverein aus München.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 1972 bildete eine Gruppe türkischer Migranten um Alaattin Candar und Ömer Ilciktaysich die Fußballmannschaft Türk Gücü München. Nach anfänglichen finanziellen und personellen Schwierigkeiten konnte 1975 jedoch finanzielle Unterstützung gewonnen werden und eine offizielle Vereinsgründung erfolgte.

Nach kontinuierlichem Aufbau gelang dem Verein 1988 mit Trainer Peter Grosser - 1966 Meisterspieler mit dem TSV 1860 der bereits 1987 die SpVgg Unterhaching in die Bayernliga führte - dem Aufstieg in die damals drittklassige Oberliga Bayern als zweitem Migrantenverein nach Türkiyemspor Berlin der Aufstieg in die höchste Leistungsstufe für Amateurvereine. Bis zu 12.000 Zuschauer kamen dort zu den Derbies gegen den TSV 1860 München. Torwart Gerald Hillringhaus erzielte im September 1989 gegen den MTV Ingolstadt das deutsche Tor des Monats. Türk Gücü hielt sich vier Saisonen bis 1992 in der Bayernliga und war in dieser Phase die dritte Kraft im Münchner Fußball. Ein weiterer Abstieg erfolgte 1996. 1998 hatte Türk Gücü als Zweiter der Landesliga noch einmal eine Chance zum Wiederaufstieg scheiterte aber an dem zweiten der Landesliga Mitte, den Amateuren des 1. FC Nürnberg in den Qualifikationsspielen.

2001 wurde der Verein nach Konkurs aufgelöst. Als Gründe für den Niedergang werden oft der Verlust der starken türkischen Identität durch Einsatz von zahlreichen nicht-türkischen spielern und das aufkommen des Satellitenfernsehens, das dem Publikum Spiele von Galatasaray, Fenerbahce, Besiktas und Co. live frei Haus lieferte.

Als Nachfolgeverein entstand der Türkische SV 1975 München, der 2002 aus der Landesliga Süd abstieg. Vor Beginn der Saison 2009/10 mit fusionierte der Türkische SV mit dem SV Ataspor. Die 1. Mannschaft des neuen Vereins SV Türkgücü-Ataspor München spielt 2016/17 in der sechstklassigen Landesliga Bayern Süd-Ost.

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volleyball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1987/88 gab es bei Türk Gücü auch Bundesliga-Volleyball. Die Frauen mit den Nationalspielerinnen Danuta Niemietz, Nina Sawatzki und Michaela Luckner belegten 1988 den dritten Platz in der 1. Bundesliga. Die Männer um Nationalmannschafts-Zuspieler Gabor Csontos übernahmen den Bundesligaplatz vom TSV Ottobrunn und schafften den Klassenerhalt. Eine Saison später zog man sich wieder vom Volleyball zurück.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]