İlhan Mansız

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
İlhan Mansız
2013 Nebelhorn Trophy Ilhan MANSIZ IMG 5900.JPG
İlhan Mansız (2013)
Spielerinformationen
Geburtstag 10. August 1975
Geburtsort Kempten (Allgäu)Deutschland
Größe 184 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
0000–1989 SV Lenzfried
1989–1992 FC Kempten
1992–1994 FC Augsburg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1994–1995 1. FC Köln 0 0(0)
1995–1996 Gençlerbirliği Ankara 2 0(0)
1996–1997 SV Türk Gücü München
1997–1998 Kuşadasıspor 37 (19)
1998–2001 Samsunspor 89 (26)
2001–2003 Beşiktaş Istanbul 66 (36)
2004 Vissel Kobe 3 0(0)
2004–2005 Hertha BSC II 1 0(0)
2005–2006 MKE Ankaragücü 9 0(4)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2001–2003 Türkei 21 0(7)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

İlhan Mansız (* 10. August 1975 in Kempten (Allgäu)) ist ein türkischer Schauspieler, Eiskunstläufer und ehemaliger Fußballspieler.

Leben und Sportkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mansız wuchs in Kempten auf und ist Sohn türkischer Zuwanderer. Seine Fußballerlaufbahn begann er als Jugendlicher beim SV Lenzfried und wechselte dann zum FC Kempten. Es folgte sein Transfer zum FC Augsburg. Hier feierte er 1993 die deutsche Fußballmeisterschaft der A-Junioren. Er kam nun zum 1. FC Köln, konnte sich in der 1. Fußball-Bundesliga jedoch nicht durchsetzen. Nach seinem Abgang bei Köln spielte er ein halbes Jahr in der Bayernliga für SV Türk Gücü München, um dann in die Türkei zu Gençlerbirliği Ankara zu wechseln.

Dort konnte er sich ebenfalls nicht durchsetzen und kehrte nach Deutschland zurück. Hier spielte er nun ein zweites Mal für den Amateurverein SV Türk Gücü München, wo er nochmals gezielt aufgebaut wurde. Dann wechselte er zum zweiten Mal in die Türkei zum türkischen Zweitligisten Kuşadasıspor. Dort fiel er den Verantwortlichen von Samsunspor auf, die ihn dann nach Samsun holten. Er spielte dann zwei Jahre erfolgreich für Samsunspor.

Erst nach seinem Wechsel zu Beşiktaş, wo er Stammspieler wurde, kam seine Karriere ins Rollen. Er beendete die Saison 2001/02 als Torschützenkönig. Mansız wurde in die türkische Nationalmannschaft berufen und spielte bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2002, als er mit der Türkei Dritter des Turniers wurde und drei wichtige Tore in der Finalrunde erzielte, darunter ein Golden Goal im Viertelfinale gegen Senegal. Seine dadurch erlangte Popularität in Europa, Asien und besonders in Japan führte ihn zum japanischen Erstligisten Vissel Kobe. Nach einer langwierigen Verletzung, die er sich im Juni 2004 zuzog, wechselte er in der Winterpause 2004/05 zum Bundesligisten Hertha BSC. Aufgrund von Verletzungsproblemen konnte er hier nicht Fuß fassen und verließ nach Saisonende den Berliner Club.

Im Juli 2005 unterschrieb der 21-fache Nationalspieler einen Einjahresvertrag bei MKE Ankaragücü. Der Verein belegte in der Saison 2004/05 in der türkischen Süper Lig den 13. Platz. Während dieser Zeit wurde er als Passant in München von einem Auto angefahren, wodurch er sich auch am linken Bein eine Verletzung zuzog. Dadurch musste er im Sommer 2006 wegen Knieproblemen seine Karriere vorläufig beenden.

2009 unternahm Mansiz nach mehreren erfolgreichen Knie-Operationen einen Comeback-Versuch, er trainierte im Sommer mehrere Monate lang mit der Mannschaft des TSV 1860 München und kam dort auch in einigen Testspielen zum Einsatz. Anfang Oktober teilte er jedoch mit, nicht mehr in den aktiven Fußball zurückkehren zu wollen.

Seit August 2010 trainiert Mansız als Paarläufer gemeinsam mit der Slowakin Olga Bestandigova in Oberstdorf bei Alexander König.[1]

TV-Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Unterbrechung seiner sportlichen Karriere begann Mansız als Schauspieler in TV-Serien zu agieren. Zuvor hatte er an mehreren Werbespots in der Türkei und in Japan teilgenommen. Unter anderem war er als Moderator und Fahrer der Quizsendung Para Taksi, einer Adaption der Sendung Quiz Taxi zu sehen und spielte in der Serie Die Ärzte (Doktorlar) mit.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.rp-online.de/sport/wintersport/Ilhan-Mansiz-will-zu-Olympia-2014_aid_909508.html
  2. http://www.alem.de/index.php?id=652