Peter Grosser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peter Grosser
Personalia
Geburtstag 28. September 1938
Geburtsort MünchenDeutschland
Sterbedatum 2. März 2021
Sterbeort München, Deutschland
Größe 173 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1948–1949 FC Neuhofen
1959–1956 MTV München von 1879
1956–1958 FC Bayern München
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1958–1963 FC Bayern München 134 (65)
1963–1969 TSV 1860 München 130 (49)
1969–1975 SV Austria Salzburg 164 (32)
1977–1980 SpVgg Unterhaching
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1957 DFB-Jugendauswahl 1 0(0)
1957–1958 Deutschland Amateure 3 0(1)
1958–1965 Deutschland B 3 0(0)
1965–1966 Deutschland 2 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1977–1987 SpVgg Unterhaching
1987–1989 SV Türk Gücü München
1993 SpVgg Unterhaching
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Peter Grosser (* 28. September 1938 in München; † 2. März 2021 ebenda) war ein deutscher Fußballspieler und -trainer. In den 1960er Jahren war er Kapitän der Meistermannschaft des TSV 1860 München, mit dem er zudem den DFB-Pokal gewann und in das Finale des Europapokals der Pokalsieger einzog. Als Trainer hat er große historische Bedeutung bei der SpVgg Unterhaching, wo er zudem über mehr als zehn Jahre hinweg Vizepräsident war.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugendzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grosser begann beim FC Neuhofen mit dem Sport um Vereine und setzte seine Ausbildung in der Fußballabteilung des MTV München fort, bevor er 1956 in die Jugendabteilung des FC Bayern München übertrat. Ein Jahr später zahlte sich der Wechsel aus, da er zum Jugendnationalspieler reifte und 1958 in die erste Mannschaft aufrückte.

FC Bayern München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Premierensaison im Seniorenbereich entwickelte er sich rasch zu einem Ideengeber mit Abschlussqualitäten, der sich durch glänzendes Kombinationsvermögen auszeichnete. So absolvierte er 24 von 30 Punktspielen in der Oberliga Süd, der seinerzeit höchsten deutschen Spielklasse, und erzielte mit 15 Toren eine gute Quote, die er mit 18 Toren in 27 Punktspielen in der Folgesaison noch zu übertreffen wusste. In drei weiteren Spielzeiten erzielte er in 83 Punktspielen, die er bestritt, 32 Tore.

In jener Zeit arbeitete Grosser als Leiter des Auslieferungslagers für Schweiss-Elektroden des damaligen Bayernpräsidenten und -mäzens Roland Endler. Nachdem es zwischen Endler und seinem Nachfolger Wilhelm Neudecker zum Bruch kam, weigerte sich Neudecker den Vertrag Grossers zu verlängern. Grosser wechselte daher zum Lokalrivalen.

TSV 1860 München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Saisonstart am 24. August 1963, beim 1:1-Unentschieden im Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig, gehörte er zur Startaufstellung und glänzte als Vorlagengeber des von Rudolf Brunnenmeier in der 17. Minute erzielten Führungstreffers.

Seine ersten beiden Bundesligatore erzielte er am 31. August 1963 (2. Spieltag) beim 3:3-Unentschieden im Auswärtsspiel gegen Borussia Dortmund mit den Treffern zum 2:2-Ausgleich in der 49. und der 3:2-Führung in der 67. Minute.

Unter dem österreichischen Trainer Max Merkel erlebte er mit der Mannschaft in den sich anschließenden Spielzeiten zahlreiche Erfolge. Höhepunkt dürfte sicherlich der Einzug in das Finale 1965 um den Europapokal der Pokalsieger gegen West Ham United mit Bobby Moore, Martin Peters und Geoff Hurst im Londoner Wembley-Stadion gewesen sein.

Trotz des individuellen Könnens der Mitspieler Rudolf Brunnenmeier, Friedhelm Konietzka, Alfred Heiß, Hans Küppers und Hans Rebele profitierte das Angriffsspiel der „Sechzger“ entscheidend von den Ideen und dem Kombinationsvermögen von Peter Grosser. Bis zum Saisonende 1968/69 absolvierte er für die „Löwen“ 130 Erstligaspiele, in denen er 49 Tore erzielte.[1]

SV Austria Salzburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach elf Fußballerjahren in Deutschland zog es ihn nach Österreich zum Bundesligisten SV Austria Salzburg, für den er bis zu seinem Karriereende 1975 164 Erstligaspiele bestritt und 32 Tore erzielte.

Auswahleinsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler des FC Bayern München, in deren Jugendabteilung er 1956 gewechselt war, bestritt er auch sein erstes Länderspiel. Er nahm an dem von der UEFA zum fünften Mal ausgetragenen Jugendturnier teil und kam am 18. April 1957 in Madrid beim 1:1-Unentschieden im dritten Gruppenspiel gegen die Auswahl Spaniens an der Seite von Karl-Heinz Schnellinger zu seinem Debüt. Noch im selben Jahr gab er auch sein Debüt in der Amateurnationalmannschaft, die am 12. Oktober im Londoner Stadtteil Ilford mit 3:2 gegen die Auswahl Englands gewann. Am 4. und 7. Mai 1958 bestritt er zwei weitere Einsätze in dieser Auswahlmannschaft. In Le Mans verlor er mit der Mannschaft mit 2:4 gegen die Auswahl Frankreichs und in Gelsenkirchen erzielte er beim 5:1-Sieg gegen die Auswahl von Curaçao sein erstes Länderspieltor.

Am 22. Oktober 1958 wurde er von Bundestrainer Sepp Herberger für die B-Nationalmannschaft berücksichtigt und in Karlsruhe beim 1:0-Sieg gegen die Auswahl Österreichs eingesetzt; so auch am 8. November 1959 in Saarbrücken beim 2:1-Sieg gegen die Auswahl Ungarns.

Zu Länderspieleinsätzen in der A-Nationalmannschaft reichte es zunächst noch nicht. Der gestrenge Herr von Hohensachsen monierte die fehlende Konstanz der Leistung von Grosser. „Einen wie ihn könnte ich immer gebrauchen, doch man weiß bei ihm nie, wann er gerade in Form ist.“, soll Herberger mal über Grosser gesagt haben.

Nachdem Grosser (mittlerweile Spieler des TSV 1860 München) auch unter Herbergers Nachfolger Helmut Schön zunächst noch ein weiteres B-Länderspiel absolvierte, das am 1. September 1965 in Köln mit 3:0 gegen die Auswahl der Sowjetunion gewonnen wurde, kam er ausgerechnet beim entscheidenden WM-Qualifikationsspiel am 26. September 1965 in Stockholm, beim 2:1-Sieg gegen die Auswahl Schwedens, zu seinem ersten A-Länderspiel. Er war es schließlich auch, der die – von Uwe Seeler zum 2:1-Siegtreffer verwertete – Vorlage gegeben hatte und somit das gegebene Vertrauen bestätigen konnte. Mit Franz Beckenbauer gab an diesem Tage aber noch ein anderer Münchener seinen erfolgreichen Einstand in der A-Nationalmannschaft.

Sein zweites, zugleich letztes Länderspiel für diese Auswahlmannschaft, bestritt er am 7. Mai 1966, unmittelbar vor der Weltmeisterschaft 1966 in England, beim 2:0-Sieg gegen die Auswahl Nordirlands in Belfast.[2] Zu seiner persönlichen Enttäuschung, aber auch dem Unverständnis vieler Fußballexperten, wurde er dann nicht für dieses Turnier nominiert. Das hatte wohl damit etwas zu tun, dass Peter Grosser erklärte, er sei gerade aus dem Urlaub zurückgekommen und habe nichts für seine Fitness gemacht, als Helmut Schön im Juni 1966 kurz vor der Kadernominierung bei ihm anrief.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 1974 bis 1982 war er als Jugendtrainer beim Münchner TSV Forstenried aktiv, wo er seine Fähigkeiten an seinen Sohn und die von ihm betreuten jungen Spieler weitervermitteln konnte. Mehr als ein halbes Dutzend seiner Schützlinge aus dem TSV Forstenried sind ihm im Alter von 18 Jahren zur SpVgg Unterhaching gefolgt.

Er betreute von 1977 bis 1987 die SpVgg Unterhaching, die er aus der Bezirksklasse bis in die drittklassige Amateurliga Bayern führte.[3] Am Saisonende 1992/93 kehrte er noch einmal auf die Unterhachinger Trainerbank zurück. Als Nachfolger von Rainer Adrion sollte er dem Verein einen Platz in der Südstaffel der zweiten Bundesliga sichern, der für die Teilnahme an der in der Folgesaison wieder eingleisigen zweiten Bundesliga ausreicht. Es reichte aber nur zum 18. Platz in der 24er Liga – einen Platz und einen Punkt hinter dem qualifizierenden 17. Rang.

1987/88 führte er auch den SV Türk Gücü München in die Amateurliga Bayern und in der ersten Saison dort auf den sechsten Platz; das war auch das Jahr, in dem Unterhaching erstmals in die Zweite Bundesliga aufstieg.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1990 bis 2011 war Peter Grosser Vizepräsident der SpVgg Unterhaching. Peter Grossers Sohn Thomas (1965–2008) war ebenfalls Profi-Fußballspieler; er starb mit 42 Jahren im Februar 2008 während eines Hallentrainings in Unterhaching. Sein zweiter Sohn Peter starb bereits 1979 im Alter von 19 Jahren an den Folgen eines Verkehrsunfalls.[3]

Peter Grosser verstarb am 2. März 2021 in seiner Münchner Wohnung.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Bitter: Deutschlands Fußball-Nationalspieler : das Lexikon. SVB Sportverlag, Berlin 1997, ISBN 3-328-00749-0.
  • Matthias Kropp: Triumphe im Europapokal. Alle Spiele der bundesdeutschen Klubs seit 1955 (= AGON Sportverlag statistics. Band 20). AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-75-4.
  • Matthias Weinrich: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. 35 Jahre Bundesliga. Teil 1. Die Gründerjahre 1963–1975. AGON Sportverlag, Kassel 1998, ISBN 3-89784-132-0.
  • Jürgen Bitter: Deutschlands Fußball. Das Lexikon. Sportverlag, Berlin 2000, ISBN 3-328-00857-8.
  • Lorenz Knierim, Hardy Grüne: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Spielerlexikon 1890-1963. AGON Sportverlag, Kassel 2006, ISBN 3-89784-148-7, Seite 119.
  • Christian Karn, Reinhard Rehberg: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Spielerlexikon 1963–1994. AGON Sportverlag, Kassel 2012. ISBN 978-3-89784-214-4, Seite 169.
  • Fritz Tauber: Deutsche Fußballnationalspieler. Spielerstatistiken von A bis Z. AGON Sportverlag, Kassel 2012, ISBN 978-3-89784-397-4, Seite 45.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Arnhold: Peter Grosser - Matches and Goals in Bundesliga. RSSSF.com. 25. März 2021. Abgerufen am 26. März 2021.
  2. Matthias Arnhold: Peter Grosser - International Appearances. RSSSF.com. 25. März 2021. Abgerufen am 26. März 2021.
  3. a b Legende des TSV 1860: Peter Grosser feiert seinen 80. Geburtstag, Abendzeitung München vom 28. September 2018
  4. Zum Tod von Peter Grosser: Der Meister-Kapitän der Löwen Süddeutsche Zeitung vom 2. März 2021