Saint-Oyen (Savoie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Oyen
Saint-Oyen (Frankreich)
Saint-Oyen
Gemeinde Grand-Aigueblanche
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Savoie
Arrondissement Albertville
Koordinaten 45° 30′ N, 6° 29′ OKoordinaten: 45° 30′ N, 6° 29′ O
Postleitzahl 73260
Ehemaliger INSEE-Code 73266
Eingemeindung 1. Januar 2019
Status Commune déléguée
Website www.saint-oyen.com

Saint-Oyen eine Commune déléguée in der französischen Gemeinde Grand-Aigueblanche mit 220 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Savoie in der Region Auvergne-Rhône-Alpes.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Oyen liegt auf 616 m, etwa 44 km östlich der Präfektur Chambéry, 82 km südsüdöstlich der Stadt Genf und 69 km ostnordöstlich der Stadt Grenoble (Luftlinie). Das Dorf liegt auf einem Hang oberhalb der Isère in der historischen Provinz Tarentaise. Zwei flächenmäßig erheblich größere Nachbargemeinden umgeben Saint-Oyen, diese sind La Léchère im Norden und Westen sowie Aigueblanche im Osten und Süden.

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fläche des 2,11 km2 großen Gebiets der Commune déléguée bedeckt einen Hang an der linken Talflanke der Isère, die hier zwischen Moûtiers und Albertville in nordwestlicher Richtung fließt. Die untere Grenze der Commune déléguée verläuft etwa 50 m oberhalb des Talbodens, während die höchste Erhebung des Bodens der Commune déléguée bei 1102 m in den Ausläufern des Lauzière-Massivs liegt. Ein kleiner Gebirgsbach, der Morel, verläuft entlang der südlichen Grenze der Commune déléguée. Das Siedlungsgebiet konzentriert sich auf den südlichen Teil der Commune déléguée, während der nördliche dicht bewaldet ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tarentaise war schon vor der Römerzeit vom keltischen Volk der Ceutronen besiedelt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Saint-Oyen im Hochmittelalter zur selben Zeit wie die umliegenden Orte, 1170 als Ecclesia de Sancto Eugendo. Im 17. und 18. Jahrhundert war die Schreibweise Saint-Hoyen(d) gebräuchlich. Der Namenspatron ist der heilige Eugendus, Abt im Kloster Condat (Saint-Claude) im 6. Jahrhundert.[1] Im Mittelalter und im Ancien Régime bestand in Saint-Oyen eine kleine Herrschaft, zu der auch die Dörfer Doucy-en-Tarentaise (heute zu La Léchère) und Le Bois gehörten.[2]

Die Gemeinde Saint-Oyen wurde am 1. Januar 2019 mit Le Bois und Aigueblanche zur Commune nouvelle Grand-Aigueblanche zusammengeschlossen. Sie hat seither des Status einer Commune déléguée. Sie gehörte zum Kanton Moûtiers im Arrondissement Albertville. Die Gemeinde war Mitglied im Gemeindeverband Vallées d’Aigueblanche.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche von Saint-Oyen stammt aus dem 14. Jahrhundert und wurde im 17. und 18. Jahrhundert erneuert.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 116
1968 115
1975 143
1982 173
1990 200
1999 194
2006 211
2011 202

Mit 220 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) gehörte Saint-Oyen zu den kleinen Gemeinden des Département Savoie. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts leicht rückläufig war (1901 wurden noch 174 Einwohner gezählt), wurde seit Mitte der 1970er Jahre wieder eine Bevölkerungszunahme verzeichnet.[3] Die Ortsbewohner von Saint-Oyen heißen auf Französisch les Saint-Oyennais(es).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Saint-Oyen gibt es einige wenige Betriebe des lokalen Kleingewerbes, darunter auch zwei Landwirte. Das Dorf hat sich vor allem zu einer Wohngemeinde entwickelt, deren Erwerbstätige in den größeren Ortschaften der Umgebung ihrer Arbeit nachgehen.[4]

Die Ortschaft liegt unweit der Hauptverkehrsader der Tarentaise, der zweispurig ausgebauten Nationalstraße N90 am gegenüberliegenden Isère-Ufer mit Zufahrten in Aigueblanche und Château-Feuillet (Teil von La Léchère). Diese geht talabwärts bei Albertville in die Autobahn A430 über. Die Departementsstraße D94 erklimmt von Aigueblanche aus in engen Serpentinen den Hang von Saint-Oyenvon und erschließt die Ortsteile Doucy-en-Tarentaise und Combelouvière von La Léchère. Haltepunkte an der Bahnstrecke Saint-Pierre-d’Albigny–Bourg-Saint-Maurice befinden sich in Château-Feuillet und Moûtiers. Als Flughäfen in der Region kommen Chambéry-Savoie (Entfernung 82 km) und Genf (123 km) in Frage.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort unterhält Partnerschaften mit Gemeinden gleichen Namens, und zwar mit:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Oyen (Savoie) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A. Gros: Dictionnaire étymologique des noms de lieu de la Savoie. Belley, Imprimerie Aimé Chaduc, 1937, S. 429 (französisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. J. J. Vernier: Dictionnaire topographique du département de la Savoie. Imprimerie Savoisienne, 1896, S. 662 (französisch, online auf BNF [abgerufen am 19. Januar 2014]).
  3. Saint-Oyen – notice communale. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 16. Dezember 2014 (französisch, ab 1968 Einwohnerzahlen von INSEE).
  4. Dossier complet zu Saint-Oyen. In: INSEE. Abgerufen am 17. Dezember 2014 (französisch).