Samtgemeinde Harpstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Samtgemeinde Harpstedt
Samtgemeinde Harpstedt
Deutschlandkarte, Position der Samtgemeinde Harpstedt hervorgehoben
Koordinaten: 52° 54′ N, 8° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Oldenburg
Fläche: 210,39 km2
Einwohner: 10.899 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner je km2
Verbandsschlüssel: 03 4 58 5401
Verbandsgliederung: 8 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Amtsfreiheit 1
27243 Harpstedt
Webpräsenz: www.harpstedt.de
Samtgemeinde-
bürgermeister
:
Herwig Wöbse (CDU)
Lage der Samtgemeinde Harpstedt im Landkreis Oldenburg
Landkreis Oldenburg Niedersachsen Landkreis Vechta Landkreis Diepholz Delmenhorst Bremen Landkreis Cloppenburg Landkreis Ammerland Oldenburg (Oldenburg) Landkreis Wesermarsch Colnrade Winkelsett Wildeshausen Großenkneten Prinzhöfte Beckeln Dötlingen Wardenburg Hatten Harpstedt Hude Ganderkesee Dünsen Kirchseelte Groß IppenerKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Samtgemeinde Harpstedt ist die einzige Samtgemeinde im Landkreis Oldenburg in Niedersachsen. Sie hat ihren Sitz im Flecken Harpstedt. Bis zur niedersächsischen Kreis- und Gebietsreform im Jahre 1977 gehörte sie dem Landkreis Grafschaft Hoya an.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde liegt im Naturpark Wildeshauser Geest und wird von der Delme durchflossen. Am westlichen Rand fließt die Hunte. Außerdem fließen der Purrmühlenbach, die Annenriede (auch Annengraben genannt) und der Dünsener Bach durch die Samtgemeinde. An der östlichen Samtgemeindegrenze ist der Klosterbach Grenzbach zum Landkreis Diepholz.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Westen grenzt die Samtgemeinde Harpstedt an die Kreisstadt Wildeshausen und an Dötlingen, im Norden an Ganderkesee und die kreisfreie Stadt Delmenhorst, im Osten und Süden an Stuhr, Bassum und Twistringen (Landkreis Diepholz) sowie im Südwesten an Goldenstedt (Landkreis Vechta).

Samtgemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebiet der Samtgemeinde Harpstedt vor der Gebietsreform 1974

Zur Samtgemeinde gehören:

  1. Beckeln
  2. Colnrade
  3. Dünsen
  4. Groß Ippener
  5. Harpstedt, Flecken
  6. Kirchseelte
  7. Prinzhöfte
  8. Winkelsett

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samtgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Samtgemeinderat der Samtgemeinde Harpstedt besteht aus 26 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für eine Gemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 10.001 und 11.000 Einwohnern.[2] Die 26 Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021.

Stimmberechtigt im Gemeinderat ist außerdem der hauptamtliche Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse (CDU).

Die letzte Kommunalwahl am 11. September 2016 ergab das folgende Ergebnis:[3]

Partei  Anteilige Stimmen  Anzahl Sitze
CDU 36,60 % 10
SPD 27,29 % 7
HBL 16,15 % 4
Bündnis 90/Die Grünen 13,93 % 4
FDP 4,09 % 1
Einzelbewerber 1,92 % 0

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2016 lag mit 61,67 %[3] über dem niedersächsischen Durchschnitt von 55,5 %.[4] Zum Vergleich – bei der vorherigen Kommunalwahl vom 11. September 2011 lag die Wahlbeteiligung bei 58,78 %.[3]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den letzten Bürgermeisterwahlen am 16. Juni 2014 wurde Herwig Wöbse (CDU) zum hauptamtlichen Samtgemeindebürgermeister gewählt. Bei der Stichwahl erhielt Wöbse 64,24 % der Stimmen, sein Gegenkandidat Klaus Budzin (SPD) 35,75 %. Die Wahlbeteiligung lag bei 43,46 %.[5] Herwig Wöbse trat sein Amt zum 1. November 2014 an und löste den seit 2006 amtierenden Bürgermeister Uwe Cordes ab, der nicht wieder kandidierte.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anschluss an die durch die Samtgemeinde führende A 1 besteht über die Anschlussstellen Wildeshausen und Groß Ippener in die Richtungen Osnabrück-Dortmund und Bremen-Hamburg.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 20. Januar 2017.
  3. a b c Gesamtergebnis Gemeinderatswahl 11.09.2016, abgerufen am 20. Januar 2017
  4. Die CDU holt landesweit die meisten Stimmen. 12. September 2016, abgerufen am 20. Januar 2017.
  5. Samtgemeinde Harpstedt – Gesamtergebnis Stichwahl Bürgermeisterwahl am 16. Juni 2014, abgerufen am 25. Oktober 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]