Sarinsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Sarinsk
Заринск
Wappen
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Region Altai
Stadtkreis Sarinsk
Bürgermeister Iwan Terjoschkin
Gegründet 1952
Stadt seit 1979
Fläche 79 km²
Bevölkerung 48.461 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 613 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 180 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7) 38595
Postleitzahl 659100–659107
Kfz-Kennzeichen 22
OKATO 01 406
Website x25.altai.ru/~zarinsk
Geographische Lage
Koordinaten 53° 42′ N, 84° 55′ OKoordinaten: 53° 42′ 0″ N, 84° 55′ 0″ O
Sarinsk (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Sarinsk (Region Altai)
Red pog.svg
Lage in der Region Altai
Liste der Städte in Russland

Sarinsk (russisch Заринск) ist eine Stadt in der Region Altai im südlichen Westsibirien (Russland) mit 48.461 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt westlich des Salairrückens, etwa 100 km nordöstlich der Regionshauptstadt Barnaul, am Fluss Tschumysch, einem rechten Nebenfluss des Ob.

Die Stadt Sarinsk ist der Region administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Durch Sarinsk führt die Eisenbahnstrecke Barnaul – Nowokusnezk.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche in Sarinsk

Der Ort entstand 1952 als Sarinskaja um die gleichnamige Eisenbahnstation bei Eröffnung der Strecke Barnaul – Nowokusnezk. 1958 wurde der Status einer Siedlung städtischen Typs verliehen. Zwischen 1972 und 1985 wurde südöstlich des Ortes eine große Kokerei errichtet, die 1981 die Produktion aufnahm. Mit dem Werk wuchs die Stadtbevölkerung, sodass die Siedlung 1979 mit dem seit 1748 existierenden Dorf Sorokino, etwa 6 km nordwestlich gelegen, vereinigt wurde und unter der heutigen Namen Stadtrecht erhielt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 4.212
1959 9.635
1970 8.269
1979 18.327
1989 50.235
2002 50.368
2010 48.461

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1939 Sorokino)

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der stadtbildprägenden Kokerei, seit 1993 AG Altai-Koks, gibt es Betriebe der Bauwirtschaft. In der Kokerei arbeiten über 5000 Menschen; etwa zwei Drittel der Produktion werden exportiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sarinsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien