Slawgorod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Slawgorod
Славгород
Wappen
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Region Altai
Stadtkreis Slawgorod
Oberhaupt Wiktor Kinzel
Gegründet 1910
Stadt seit 1917
Fläche 58 km²
Bevölkerung 32.389 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 558 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 120 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7)38568
Postleitzahl 65882x
Kfz-Kennzeichen 22
OKATO 01 419
Website www.slavgorod.ru
Geographische Lage
Koordinaten 53° 0′ N, 78° 39′ OKoordinaten: 53° 0′ 0″ N, 78° 39′ 0″ O
Slawgorod (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Slawgorod (Region Altai)
Red pog.svg
Lage in der Region Altai
Liste der Städte in Russland

Slawgorod (russisch Славгород) ist eine Stadt in der Region Altai im südlichen Westsibirien (Russland) mit 32.389 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt im Westen der Kulundasteppe, etwa 400 km westlich der Regionshauptstadt Barnaul nahe der Grenze zu Kasachstan. Unmittelbar bei der Stadt liegt der See Sikatschi, etwa acht Kilometer südlich die Stadt Jarowoje mit dem Salzsee Bolschoje Jarowoje.

Die Stadt Slawgorod ist der Region administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Durch Slawgorod führt die Querverbindung TatarskKarassukKulunda zwischen Transsibirischer Eisenbahn und der Strecke Pawlodar – Barnaul.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slawgorod entstand 1910 im Rahmen der Umsiedlung von Bauern in dem zuvor landwirtschaftlich kaum genutzten westlichen Teil der Kulundasteppe.

1914 wurde der Ort von einer in Tatarsk von der Transsibirischen Eisenbahn abzweigenden Nebenstrecke erreicht, der Kulundaeisenbahn. Die Bedeutung des Ortes wuchs schnell und so erhielt er bereits 1917 Stadtrecht. Der Stadtname wurde von den russischen Wörtern slawa für Ruhm und gorod für Stadt abgeleitet.

1924 wurde die Bahnstrecke zunächst bis Kulunda verlängert. Industrielle Bedeutung erhielt der Ort im Zweiten Weltkrieg, als ein Werk für Schmiedepressen aus Serpuchow und ein Chemiewerk aus Krasnoperekopsk hierher verlagert wurden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1926 17.784
1939 21.405
1959 38.413
1970 32.908
1979 32.135
1989 34.864
2002 34.335
2010 32.389

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der planmäßig angelegten Stadt sind einzelne Gebäude aus der Gründungszeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts erhalten. In einem dieser Häuser ist das Heimatmuseum der Stadt untergebracht.

Das Gebiet um Slawgorod gehört zu den Hauptsiedlungsgebieten der Russlanddeutschen; der Nationalkreis Halbstadt erstreckt sich nur wenige Kilometer nordöstlich. In diesem Zusammenhang ist auch die Errichtung eines Thälmann-Denkmals zu Zeiten der Sowjetunion zu verstehen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Betrieben des Maschinenbaus (Schmiedepressen) und der chemischen Industrie (Altaichimprom) gibt es Bauwirtschaft und insbesondere Lebensmittelindustrie, da Slawgorod eines der Zentren des bedeutenden Landwirtschaftsgebietes der Kulundasteppe ist.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]