Saulius Mikoliūnas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saulius Mikoliūnas
Mikoliunas Hearts.jpg
Personalia
Geburtstag 2. Mai 1984
Geburtsort VilniusSowjetunion
heute Litauen
Größe 178 cm
Position offensives Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2004 FC Vilnius 13 0(1)
2004– FBK Kaunas 23 0(0)
2005–2009 → Heart of Midlothian (Leihe) 79 (8)
2009–2013 Arsenal Kiew 78 0(6)
2013–2014 PFK Sewastopol 16 (0)
2014–2016 FK Schachzjor Salihorsk 21 (1)
2016– FK Žalgiris 88 (6)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2004– Litauen 64 0(5)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 29. November 2019

Saulius Mikoliūnas (* 2. Mai 1984 in Vilnius) ist ein litauischer Fußballspieler. Er spielt seit 2009 bei Arsenal Kiew in der ukrainischen Premjer-Liha, der höchsten ukrainischen Spielklasse.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mikoliūnas begann seine Karriere beim FC Vilnius, zu welchen er 2002 kam. 2003 spielte er das erste Mal in der höchsten litauischen Spielklasse und wurde mit dem Verein auf Anhieb Siebenter. 2004 unterschrieb er einen Vertrag beim FBK Kaunas, wo er in seiner ersten Saison Meister, Pokalsieger und Supercupsieger wurde.

Im Januar 2005 wechselte er leihweise zu Heart of Midlothian nach Schottland. Mit dem Vizemeistertitel und dem Pokalsieg 2006 gab es einen erfolgreichen Einstand für Mikoliūnas. 2006/07 spielte der Verein in der Champions-League-Qualifikation. Der Litaue kam gegen NK Široki Brijeg und AEK Athen zu vier Einsätzen, jedoch schied die Mannschaft trotz eines Mikoliūnas-Tores gegen die Griechen aus. Im UEFA-Pokal dieser Saison kam er zu einem Einsatz. 2006/07 konnte der vierte Platz in der Meisterschaft erreicht werden. Nach Platz Acht 2007/08 und Drei 2008/09 kehrte er den britischen Inseln den Rücken und wechselte in die Ukraine zu Arsenal Kiew.

In seiner Debütsaison in der ukrainischen Premjer-Liha wurde der offensive Mittelfeldspieler mit seinem Verein Siebenter.

Für die litauische Nationalmannschaft spielte er bisher 34 Mal und erzielte zwei Treffer (gegen Georgien und Rumänien). Sein Debüt gab er bereits 2004.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A Lyga: 2004
  • Litauischer Pokalsieger: 2004
  • Litauischer Supercupsieger: 2004
  • Schottischer Pokalsieger: 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]