Litauische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Republik Litauen
Lietuvos Respublika
Logo
Verband Lietuvos futbolo federacija
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor Hummel
Trainer Edgaras Jankauskas, seit Januar 2016
Kapitän Fedor Černych
Rekordtorschütze Tomas Danilevičius (19)
Rekordspieler Andrius Skerla (84)
FIFA-Code LTU
FIFA-Rang 99. (333 Punkte)
(Stand: 10. August 2017)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
301 Spiele
84 Siege
55 Unentschieden
162 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Litauen 1918Litauen Litauen 0:5 Estland EstlandEstland
(Kaunas, Litauen; 24. Juni 1923)
Höchster Sieg
Litauen 1989Litauen Litauen 7:0 Estland EstlandEstland
(Riga, Lettland; 20. Mai 1995)
Höchste Niederlage
Litauen 1918Litauen Litauen 0:10 Ägypten Agypten 1922Ägypten
(Paris, Frankreich; 1. Juni 1924)
(Stand: 12. Oktober 2015)

Die litauische Fußballnationalmannschaft repräsentiert den baltischen Staat Litauen im Fußball.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon von 1923 bis 1940 bestritt die litauische Fußballnationalmannschaft Länderspiele gegen internationale Teams und nahm an den Olympischen Spielen 1924 in Paris teil, wo sie in der Qualifikation mit 0:9 gegen die Schweiz ausschied. 1940 wurde Litauen von der Sowjetunion okkupiert. Bis 1990 spielten litauische Spieler in der sowjetischen Fußballnationalmannschaft.

Nach der Wiedererlangung der Unabhängigkeit bestritt die litauische Fußballnationalmannschaft am 27. Mai 1990 ihr erstes Länderspiel, wobei Arminas Narbekovas das erste Tor für Litauen erzielte, wie bereits in der Zeit der Ersten Republik, gegen das ebenfalls soeben wieder unabhängig gewordene Estland.

Die litauische Nationalmannschaft nahm bisher noch nicht an den Endrunden von Welt- oder Europameisterschaften teil.

Bemerkenswerte Erfolge stellen die 1:1-Unentschieden gegen den damaligen Vize-Weltmeister Deutschland im Auswärtsspiel in Nürnberg am 29. März 2003 sowie gegen den damaligen Weltmeister Italien im Auswärtsspiel in Neapel am 2. September 2006 dar.

Eine große Überraschung gelang zu Beginn der Qualifikationsrunde für die WM 2010, als man EM-Teilnehmer Rumänien auswärts 3:0 besiegte.

Im Dezember 2013 wurde Igoris Pankratjevas nach drei Monaten als Interimstrainer neuer Nationaltrainer. Er wird die Mannschaft auch in die Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2016 führen.[2]

Im Oktober 2008 erreichte Litauen mit Platz 37 die beste Platzierung in der FIFA-Weltrangliste. Fußball hat in Litauen aber eine geringere Bedeutung, Nationalsport ist Basketball, in dem Litauen wesentlich erfolgreicher ist.

In der Qualifikation für die EM 2016 traf Litauen erstmals auf England sowie erstmals wieder seit 1924 auf die Schweiz. Weitere Gegner waren Estland, Slowenien und San Marino. Als Vorletzter konnte sich Litauen nicht qualifizieren.

Aktueller Kader der litauischen Fußballnationalmannschaft 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Spieler wurden für das Qualifikationsspiel zur WM 2018 gegen die Slowakei am 11. November 2016 nominiert. (Stand: 31. Januar 2017)

Name Verein Einsätze Tore
Torwart
Ernestas Šetkus NiederlandeNiederlande ADO Den Haag 12 0
Edvinas Gertmonas FrankreichFrankreich Stade Rennes 1 0
Emilijus Zubas IsraelIsrael Bne Jehuda Tel Aviv 9 0
Abwehr
Vytautas Andriuškevičius Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Portland Timbers 26 0
Deividas Česnauskis LitauenLitauen FK Trakai 64 4
Georgas Freidgeimas LitauenLitauen VMFD Žalgiris Vilnius 28 0
Edvinas Girdvainis PolenPolen Piast Gliwice 7 0
Arūnas Klimavičius LitauenLitauen FK Trakai 42 3
Linas Klimavičius LitauenLitauen VMFD Žalgiris Vilnius 9 0
Vaidas Slavickas LitauenLitauen Sūduva Marijampolė 12 0
Egidijus Vaitkūnas LitauenLitauen VMFD Žalgiris Vilnius 30 0
Mittelfeld
Karolis Chvedukas KroatienKroatien RNK Split 18 0
Mindaugas Grigaravičius LettlandLettland FK Jelgava 3 0
Mantas Kuklys LitauenLitauen VMFD Žalgiris Vilnius 19 0
Vytautas Lukša LitauenLitauen VMFD Žalgiris Vilnius 26 0
Arvydas Novikovas PolenPolen Jagiellonia Białystok 34 4
Simonas Paulius LettlandLettland FK Ventspils 2 0
Vykintas Slivka ItalienItalien Ascoli Picchio FC 1898 16 1
Artūras Žulpa KasachstanKasachstan Tobyl Qostanai 21 0
Angriff
Fedor Černych PolenPolen Jagiellonia Białystok 30 8
Manfredas Ruzgis DeutschlandDeutschland 1. FC Köln II 1 0
Nerijus Valskis IsraelIsrael Bne Jehuda Tel Aviv 11 1

Nicht aktuelle litauische Nationalspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 31. Januar 2017)

Name Verein Einsätze Tore
Torwart
Vytautas Černiauskas vereinslos 4 0
Saulius Klevinskas LitauenLitauen VMFD Žalgiris Vilnius 4 0
Abwehr
Valdemar Borovskij LitauenLitauen FK Trakai 16 0
Rolandas Baravykas LitauenLitauen VMFD Žalgiris Vilnius 3 0
Markas Beneta LitauenLitauen Atlantas Klaipėda 1 0
Vytas Gašpuitis LitauenLitauen Atlantas Klaipėda 0 0
Tomas Mikuckis RusslandRussland SKA-Energija Chabarowsk 17 0
Mittelfeld
Andrius Bartkus LitauenLitauen Atlantas Klaipėda 1 0
Tadas Eliošius LitauenLitauen FK Lietava Jonava 5 0
Donatas Kazlauskas LitauenLitauen Atlantas Klaipėda 6 0
Saulius Mikoliūnas LitauenLitauen VMFD Žalgiris Vilnius 74 5
Dovydas Novilas LitauenLitauen Atlantas Klaipėda 3 0
Mindaugas Panka IsraelIsrael Hapoel Akko 40 0
Deimantas Petravičius PolenPolen Zagłębie Lubin 7 0
Ernestas Veliulis LitauenLitauen Sūduva Marijampolė 1 0
Ovidijus Verbickas LitauenLitauen Atlantas Klaipėda 1 0
Angriff
Deivydas Matulevičius BelgienBelgien Royal Excel Mouscron 30 5
Tomas Radzinevičius MaltaMalta FC Valletta 21 1
Lukas Spalvis PortugalPortugal Sporting Lissabon 15 2

Teilnahmen an Fußball-Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die WM in Brasilien traf Litauen auf Bosnien-Herzegowina, Griechenland, Liechtenstein, Lettland und die Slowakei. Nach einem Sieg, zwei Remis und vier Niederlagen hatte Litauen bei drei noch ausstehenden Spielen bereits am 6. September 2013 keine Chance mehr sich zu qualifizieren.

Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen für Amateurmannschaften (einmal)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1908 in London nicht teilgenommen
1912 in Stockholm nicht teilgenommen
1920 in Antwerpen nicht teilgenommen
1924 in Paris Qualifikation
1928 in Amsterdam nicht teilgenommen
1936 in Berlin nicht teilgenommen

Rekordspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu den beiden anderen baltischen Fußballnationalmannschaften hat Litauen noch keinen Spieler mit mehr als 100 Länderspielen. Vorkriegsrekordhalter ist Romualdas Marcinkus, der am 29. März 1944 mit 36 Jahren nach dem Ausbruch aus einem deutschen Kriegsgefangenenlager (Gesprengte Ketten) von der Gestapo ermordet wurde und zwischen 1927 und 1938 in 41 Spielen zum Einsatz kam.

Rang Name Einsätze Tore Position Zeitraum Rekordhalter
01. Andrius Skerla 84 1 Abwehr 1996–2011 seit 4. Juni 2008 (66 bis 84 Spiele)
02. Deividas Šemberas 82 0 Abwehr 1996–2013
03. Saulius Mikoliūnas 74 5 Mittelfeld 2004-
04. Tomas Danilevičius 71 19 Angriff 1998–2012
05. Žydrūnas Karčemarskas 66 0 Tor 2003-
06. Aurelijus Skarbalius 65 5 Abwehr 1991–2005 30. März 2005 bis 4. Juni 2008 (62 bis 65 Spiele)
0 Marius Stankevičius 65 5 Abwehr 2001-
08. Deividas Česnauskis 64 4 Angriff 2004-
09. Gintaras Staučė 61 0 Tor 1992–2004 30. April 2003 bis 30. März 2005 (57 bis 61 Spiele)
010. Edgaras Jankauskas 56 10 Angriff 1991–2008
0 Andrius Tereškinas 56 3 Abwehr 1991–2000
0 Tomas Žvirgždauskas 56 0 Abwehr 1998–2011

Rekordtorschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tomas Danilevičius ist seit dem 17. November 2007 Rekordtorschütze als er beim 2:0 im EM-Qualifikationsspiel gegen die Ukraine mit seinem 13. Tor als bisher einziger litauischer Spieler den Vorkriegsrekord von Antanas Lingis überbot.

Rang Name Tore Einsätze Quote Zeitraum
01. Tomas Danilevičius 19 71 0,27 1998–2012
02. Antanas Lingis 12 33 0,36 1928–1938
03. Edgaras Jankauskas 10 56 0,18 1991–2008
04. Virginijus Baltušnikas 9 42 0,21 1990–1998
05. Fedor Černych 8 30 0,27 2012–
Jaroslavas Citavičius 8 24 0,33 1926–1933
Valdas Ivanauskas 8 28[3] 0,29 1992–2000
Darius Maciulevičius 8 38 0,21 1991–2005
Robertas Poškus 8 48 0,17 1999–2011
09. Artūras Fomenka 7 23 0,30 1996–2003
Igoris Morinas 7 51 0,14 1997–2007
Tomas Ražanauskas 7 41 0,17 1995–2011

Quellen: Lithuania – Record International Players, PLAYERS for Lithuania

Weitere bekannte (ehemalige) Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele gegen deutschsprachige Fußballnationalmannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Ergebnisse stets aus litauischer Sicht)

  1. 7. September 2002 in Kaunas 0:2
  2. 29. März 2003 in Nürnberg 1:1
  • Gegen die Schweiz gab es bisher ein Spiel:
25. Mai 1924 in Paris 0:9 (Olympia-Endrunde)
15. November 2014 in St. Gallen 0:4 (EM-Qualifikation)
In der Qualifikation für die EM 2016 trifft Litauen auch auf die Schweiz
  • Gegen Liechtenstein gab es bisher sechs Spiele:
  1. 9. Oktober 1996 in Vilnius 2:1 (WM-Qualifikation)
  2. 30. April 1997 in Eschen 2:0 (WM-Qualifikation)
  3. 3. Juni 2011 in Vaduz 0:2 (EM-Qualifikation)
  4. 2. September 2011 in Kaunas 0:0 (EM-Qualifikation)
  5. 12. Oktober 2012 in Vaduz 2:0 (WM-Qualifikation)
  6. 10 September 2013 in Vilnius 2:0 (WM-Qualifikation)
  • Gegen Österreich gab es bisher drei Spiele:
  1. 14. April 1992 in Wien 0:4
  2. 10. September 2008 in Marijampole 2:0 (WM-Qualifikation)
  3. 10. Oktober 2009 in Innsbruck 1:2 (WM-Qualifikation)
Gegner Sp. S U N Tore Diff.
DeutschlandDeutschland Deutschland 2 0 1 1 1:3 –2
SchweizSchweiz Schweiz 2 0 0 2 0:13 –13
LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein 6 4 1 1 8:3 +5
OsterreichÖsterreich Österreich 3 1 0 2 3:6 –3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Litauische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, 10. August 2017. Abgerufen am 10. August 2017
  2. EM 2016: Pinter übernimmt das Ruder in Ungarn, Pankratjevas in Litauen. em2016-frankreich.net, 3. Januar 2014. Abgerufen am 3. Januar 2014.
  3. Zudem vier Spiele für die Mannschaft der UdSSR