Schlacht bei Regensburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Schlacht von Regensburg)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzherzog Karl, Generalissimus des österreichischen Heeres 1809, Gemälde von Johann Peter Krafft (1780–1856)

Die Schlacht bei Regensburg ist eine zusammenfassende Bezeichnung für eine Reihe von eng zusammenhängender Gefechten und Schlachten zwischen dem 19. und 23. April 1809. Im Verlauf dieser Kämpfe zu Beginn des fünften Koalitionskrieges (d. h. des österreichisch-französischen Krieges von 1809) wurde die österreichische Armee von französischen Truppen unter Kaiser Napoleon I. entscheidend geschlagen und musste daraufhin wieder nach Österreich zurückweichen. Während dieser Zeit kam es zu größeren Gefechten bei Arnhofen[1], Offenstetten[2], Kirchdorf, Siegenburg, Rohr, Rottenburg, Pfeffenhausen, Pfaffenhofen an der Ilm, Peising (bei Bad Abbach), Langquaid[3], Thann[4], Teugn, Dünzling und Hausen (→Schlacht bei Teugn-Hausen[5] am 19. April), Landshut, Eggmühl und Regensburg.

Da diese Gefechte räumlich zwar weit verteilt, aber zum Teil gleichzeitig stattfanden, eng zusammenhingen und sich obendrein gegenseitig bedingten und beeinflussten, können sie nicht voneinander getrennt beschrieben werden.[6] Der französische General Pelet, der an den Kämpfen selbst teilnahm, bezeichnete sie als „komplizierte fünftägige Schlacht“ südlich der Donau.[7] In der deutschsprachigen Literatur werden die Gefechte deshalb meist zusammenhängend als „Feldzug von Regensburg“ dargestellt.[8] Die Schlacht von Abensberg am 20. April 1809 und die Schlacht von Eggmühl am 22. April waren die größten Einzelgefechte im Verlauf dieses Feldzuges, dessen Ende durch die Erstürmung der Stadt Regensburg am Abend des 23. April markiert wird. In den Darstellungen, die diese Gefechte getrennt beschreiben bzw. auflisten, wird häufig ausschließlich dieser abschließende Kampf um die Stadt und den Übergang über die Donau als die „Schlacht von Regensburg“ bezeichnet.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Politische Vorgeschichte[Bearbeiten]

Nach dem Frieden von Tilsit befanden sich nur noch Frankreich und Großbritannien miteinander im Krieg. Als dann der Aufstand gegen die französische Herrschaft in Spanien 1808 für manche überraschend sichtbar machte, dass das französische Heer keineswegs unbesiegbar war,[9] versuchte Österreich, das die Niederlage von 1805 und die schmerzlichen Friedensbedingungen keineswegs vergessen hatte, seine fast abgebrochenen Kontakte mit England wieder neu zu beleben. Infolgedessen eskalierten bald wieder die diplomatischen Spannungen zwischen Österreich und Frankreich, die in Paris noch durch Agentenberichte verstärkt wurden, nach denen in der Adria der Handel mit englischen Waren (→Kontinentalsperre) keineswegs so streng eingeschränkt war wie von Napoleon gefordert[10] und im Hafen von Triest sogar Schiffe mit spanischer Flagge anlegen durften.[11] Die Spannungen wurden auf dem Kongress von Erfurt öffentlich sichtbar. Während einer feierlichen Audienz am 15. August 1808, auf der Kaiser Napoleon eigentlich ganz Europa seinen „Friedenswillen“ demonstrieren wollte, erklärte er dem österreichischen Botschafter Metternich in kränkender Form seinen „Unmut“ über Österreich. Beim Abschluss des Kongresses überreichte er dem österreichischen Bevollmächtigten, General Vincent, einen Brief an Kaiser Franz, in dem er diesen eindringlich vor jedem Schritt warnte, der „seine Besorgnis erwecken“ oder der einer „Diversion zu Gunsten Großbritanniens ähnlich sehen könnte“.[12] Kurz darauf brach Napoleon nach Spanien auf, um dort mit 300.000 Mann den Aufstand gegen die französische Herrschaft niederzuschlagen (→ Napoleonische Kriege auf der Iberischen Halbinsel). Als dort aber der erhoffte schnelle Erfolg ausblieb, mehrten sich auch in Mitteleuropa die Zeichen für einen erneuten Krieg. Daher kehrte Napoleon im Januar vorzeitig nach Paris zurück. Schon kurz darauf forderte er die Rheinbundfürsten auf, ihre Truppenkontingente bereitzuhalten, die sie im Kriegsfall Frankreich zu stellen hatten.[13]

Nach der Reorganisation des österreichischen Heeres, die Erzherzog Karl nach der Niederlage von 1805 durchführt hatte, besaß es im Februar 1809 eine Stärke von insgesamt etwa 330.000 bis 340.000 Mann.[14] Die österreichische Hauptarmee, mit welcher der österreichische Generalissimus Erzherzog Karl in Bayern einmarschieren sollte, besaß eine Stärke von etwa 200.000 Mann und war in sechs Armeekorps untergliedert.[15] Absicht des Erzherzogs war es, die französische „Armee in Deutschland“ (auf französisch „Armée d’Allemagne“[16] ) unter Marschall Davout zu schlagen, bevor Napoleon mit frischen Truppen den Rhein überqueren konnte.[17] Allerdings vollzogen sich Vorbereitung und Aufmarsch des österreichischen Heeres, das noch nicht vollständig auf Etatstärke gebracht worden war, so langsam, dass die dadurch vorgewarnte französische Armee ausreichend Zeit fand, sich in Süddeutschland zu konzentrieren. Dies wiederum erzwang eine Änderung der österreichischen Pläne, so dass es schließlich sogar fast Mitte April wurde, bis es mit knapp 150.000 Mann[18] den Inn unter der Führung von Erzherzog Karl überschreiten konnte. Weitere 50.000 Mann marschierten unter der Führung von General der Kavallerie[19] Graf Bellegarde in die Oberpfalz ein.[20]

Auf der anderen Seite hatte die französische Armee in Deutschland (→Hauptartikel Grande Armée) im März 1809 eine Stärke von rund 140.000 Mann. Hinzu kamen noch die Truppenkontingente (115.000 Mann ), welche die Rheinbundstaaten im Kriegsfall an Kaiser Napoleon zu stellen hatten.[21] Zu diesem Zeitpunkt befanden sich allerdings noch weitere Truppen auf dem Marsch nach Bayern, die jedoch erst nach dem Kriegsausbruch ihre vorgegebenen Ziele erreichten.[22] Während des Aprils wurde bei Hanau schließlich noch ein besonderes Armeekorps zusammengestellt, das kurz darauf unter General Junot als „Observationkorps an der Elbe“ die Deckung des Königreichs Westfalen gegen Preußen übernahm.[23] Da im Frühjahr 1809 ein großer Teil des französischen Heeres in den Krieg in Spanien verwickelt war, bestand die Armee, die Napoleon im April in Süddeutschland versammelt hatte, zu einem großen Teil aus Truppen der Rheinbund-Staaten.[24] Das 7. Armeekorps unter Marschall Lefebvre rekrutierte sich aus den drei bayerischen Divisionen (32.000 Mann) und das 8. Armeekorps unter Marschall Augereau bestand zu Beginn des Krieges nur aus der württembergischen Division (13.000 Mann) unter General Vandamme. Das 4. Armeekorps unter Marschall Massena, der über vier Divisionen verfügte, setzte sich zu einem beträchtlichen Teil aus dem badischen, nassauischen und hessischen Kontingent zusammen und selbst das 3. Armeekorps von Marschall Davout, der bisherige Kern der „Armée d’Allemagne“, besaß neben drei französischen Divisionen noch eine Division aus Truppen der kleinen Rheinbundfürsten.[25] Am 9. April 1809, dem Tag der österreichischen Kriegserklärung, verfügte Kaiser Napoleon in Bayern zwischen Augsburg und Amberg über ein einsatzbereites Heer von 198.000 Mann mit 330 Geschützen. In dieser Zahl sind somit die französischen und die Rheinbund-Truppen in Norddeutschland, in Sachsen, in den preußischen Festungen oder im Herzogtum Warschau nicht mit einberechnet.[26]

Militärische Vorgeschichte[Bearbeiten]

Aufmarsch der österreichischen und der französischen Armee bis Mitte April 1809

Mit der Überquerung des Inns durch die österreichische Armee am 10. April 1809 begann der Krieg zwischen Österreich und Frankreich. Kurz darauf kam es am 16. April zum ersten größeren Gefecht des Krieges bei Landshut (→Schlacht von Landshut) mit der bayerischen Division Deroy. Nach dem Gefecht von Landshut ließ der österreichische Generalissimus seine Armee nach Nordwesten einschwenken, um die Donau zwischen Vohburg und Kelheim zu überqueren. Er wollte damit nicht nur die Vereinigung der französischen Armeekorps in seiner Flanke verhindern, sondern sich nördlich der Donau mit den österreichischen Truppen unter FML Bellegarde vereinen, die von Böhmen her in die Oberpfalz vorgedrungen waren.[27]

Mittlerweile war Kaiser Napoleon aus Paris herbeigeeilt und hatte am 16. April persönlich den Oberbefehl über die „Armee von Deutschland“ übernommen. Durch aufgefangene Depeschen war dem französischen Hauptquartier inzwischen bekannt, dass Erzherzog Karl die Absicht habe, zwischen etwa Ingolstadt und Regensburg die Donau zu überschreiten und dann in Richtung Franken oder Württemberg vorzustoßen. Kaiser Napoleon, davon auf das Höchste alarmiert, koordinierte nun mit scharfen Maßnahmen die bis dahin unter der Leitung von Marschall Berthier etwas unsicheren Bewegungen seiner Armeekorps, die es dem Gegner ermöglicht hatte, bei Kelheim eventuell die Donau zu überschreiten und von dort aus vielleicht sogar bis zum Rhein vorzustoßen. Binnen kurzer Zeit gelang es Napoleon, der sein Hauptquartier in Ingolstadt aufschlug, einen großen Teil seiner Armee zwischen Kelheim und Neustadt an der Donau zu versammeln. Gleichzeitig entsandte er das Armeekorps von Massena nach Freising und das von Oudinot nach Paffenhofen, mit dem Auftrag, den Österreichern möglichst bei Landshut den Rückzug zu verlegen.[28]

Während Napoleon somit nach seiner Ankunft begann, seine Armee an der Abens zu versammeln, gab auf der anderen Seite die österreichische Armee die Konzentration auf, die sie bis dahin besessen hatte. Noch am 18. April hatte man geplant, dass die um Rohr (zwischen Abensberg und Rottenburg) stehende Armee die bayerischen und württembergischen Truppen bei Neustadt an der Donau angreifen sollte, als im österreichischen Hauptquartier bekannt wurde, Marschall Davout stünde mit seinem (zu diesem Zeitpunkt) etwa 60.000 Mann starken Armeekorps bei Regensburg. Er befand sich damit nicht nur zwischen der österreichischen Hauptarmee und den beiden Armeekorps in der Oberpfalz, sondern war auch isoliert von der französischen Hauptarmee. Obwohl diese Meldung nicht mehr stimmte, als sie im österreichischen Hauptquartier eintraf, veranlasste sie Erzherzog Karl doch, statt nun sofort die bayerische Armee an der Abens anzugreifen, nach Regensburg zu marschieren, um Davout den Rückzug abzuschneiden und den Kontakt zu den österreichischen Truppen in der Oberpfalz nördlich der Donau herzustellen.[29]

Die Kämpfe zwischen dem 19. und 23. April[Bearbeiten]

Da es sich bei den Kämpfen zwischen Landshut und Regensburg nicht um eine einzelne, bewusst herbeigeführte Schlacht handelt, sondern zunächst nur um eine unvermutete Begegnung zweier großer, aber in unterschiedlichen Richtungen marschierender Heere, kam es in der Folge zu zahlreichen einzelnen Gefechte, die sich an unterschiedlichen Orten teilweise gleichzeitig abspielten und deshalb von den jeweiligen Oberfeldherrn nur sehr bedingt gesteuert werden konnten.[30] Das erste Gefecht der fünftägigen Kämpfe fand allerdings bereits am späten Nachmittag des 18. Aprils in der Nähe von Pfaffenhofen an der Ilm statt, wo sich die Vorhut von General Oudinot mit der Nachhut von Feldmarschalleutnant[31] (FML) Hiller ein Gefecht lieferten.[32]

19. April: Hausen[Bearbeiten]

Am Morgen des am 19. Aprils marschierten zwei österreichischen Armeekorps mit ihrer Reserve in drei getrennten Kolonnen in Richtung Regensburg (zusammen etwa 55.000 Mann).[33] Zur Sicherung der linken Flanke, d. h. gegen die Bayern und die in Anmarsch befindlichen Württemberger, blieben zwei Armeekorps zurück, die dadurch jedoch immer weiter von der „Hauptarmee“ getrennt wurden. Erzherzog Ludwig stand mit seinem schwachen Armeekorps bei Siegenburg und wartete auf das Armeekorps von FML Hiller, der sich noch auf dem Marsch von Moosburg an der Isar nach Mainburg befand, wo es spät am Abend ankam.[34] Der Oberbefehl über die Armeekorps des linken Flügels wurde FML Hiller anvertraut. Inzwischen zog Napoleon seine Armee immer mehr in der Gegend von Neustadt an der Donau zusammen, weil er noch immer erwartete, dass dort die Österreicher den Übergang über die Donau erzwingen wollten.

Lage vor der Gefechten bei Hausen am 19. April

Am Morgen dieses Tages begannen die ersten Kämpfe fast gleichzeitig bei Peising oberhalb von Bad Abbach und bei Dünzling (etwa 16 km südlich von Regensburg), wo vorausgeschickte österreichische Patrouillen überraschend auf französische Kolonnen stießen. Es handelte sich um Teile des Armeekorps von Davout, den Napoleon nach Neustadt an der Donau beordert hatte. Wenig später entwickelte sich daraus ein lebhaftes Gefecht bei Schneidhart (nördlich von Lanquaid), wo das österreichische IV. Armeekorps unter FML Fürst Rosenberg auf die verstärkte Division von General Montbrun traf und nach einem kurzen Gefecht nach Dünzling zurückwarf.[35] Durch seine Vorhuten rechtzeitig gewarnt, stellte weiter westlich Marschall Davout sich mit zwei seiner Divisionen auf dem bewaldeten Höhenrücken nördlich von Hausen (den Kühberg) auf und ließ auch die vorgelagerte Ortschaft besetzen, wodurch er in einer gesicherten Position die Ankunft des österreichischen III. Armeekorps unter Prinz Hohenzollern[36] abwartete, das am Morgen eine starke Nachhut bei Abensberg zurückgelassen hatte. Inzwischen konnten die übrigen Truppen von Davout entlang der Donau weiter nach Abensberg marschieren, wo sie sich mit den bayerischen Divisionen vereinten. Gegen 11 Uhr traf FML Prinz Hohenzollern mit vier Brigaden bei Hausen ein und ließ den Ort angreifen, den die Österreicher bald einnahmen. Anschließend scheiterte aber ein dreimaliger Sturmversuch auf den bewaldeten Höhenrücken nördlich des Ortes, zumal im dichten Wald die Artillerie kaum eingesetzt werden konnte.[37] Obwohl die Österreicher zum Teil schon den jenseitigen Waldrand erreicht hatten, kamen sie dann nicht mehr weiter. Davout brachte dagegen immer mehr frische Truppen zum Einsatz, die er vom Marsch nach Abensberg zurückrief. Auch Erzherzog Karl musste zusätzliche Verstärkungen herbeirufen, darunter auch Truppen aus dem Korps von Fürst Rosenberg, der seine Angriffe bei Dünzling deshalb nicht nur einstellen, sondern am Abend auch das Dorf wieder räumen musste, das er General Montbrun „abgenommen“ hatte.

Marschall Davout, Herzog von Auerstedt, Führer des linken französischen Flügels zwischen dem 19. und 23. April 1809, Stahlstich von Paul Girardet (1837)

Als gegen 18 Uhr ein heftiger Gewittersturm und ein Wolkenbruch die Kämpfe nördlich von Hausen beendete, waren die Österreicher im Besitz der Südseite des Höhenrückens, die Franzosen standen auf dessen Nordseite, nur durch einen schmalen Waldstreifen von „etwa 500 Schritt“ voneinander getrennt.[38] Während der Nacht ließ Prinz Hohenzollern das Dorf Hausen jedoch räumen und zog sich auf die Höhen bei Grub (südöstlich von Hausen, nördlich von Lanquaid an der Großen Laaber) südlich des Ortes zurück. Der Kampf um Hausen, bei dem sich etwa 25.000 Franzosen und 17.000 Österreicher gegenübergestanden hatten, forderte auf österreichischer Seite rund 520 Gefallen und 2400 Verwundete, 680 Mann gerieten in französische Gefangenschaft.[39] Der freiwillige Rückzug auf die Höhen über der Großen Laaber war zur Sicherheit seiner Truppen zwar wohl begründet, aber dadurch leitete Prinz Hohenzollern unwissentlich den ersten Schritt zur Trennung der beiden Flügel des österreichischen Heeres ein. Wegen des nächtlichen österreichischen Rückzuges wird der Kampf bei Hausen in der französischen Literatur durchgehend als „großer Sieg“ von Marschall Davout gewertet.[40]

Bei seinem Abzug aus Regensburg ließ Marschall Davout ein Infanterieregiment in Regensburg zurück, um die Stadt und die Brücke über die Donau möglichst lange zu blockieren. Am Nachmittag des 19, Aprils erreichte das österreichische II. Armeekorps unter Feldzeugmeister[41] Graf Kollowrat, das durch den Böhmer Wald in die Oberpfalz vorgedrungen war, die Stadt am Hof[42] auf dem linken Donauufer (nördlich) von Regensburg. Die österreichische Vorhut unter FML Klenau erstürmte schon nach kurzer Zeit die französischen Verschanzungen auf dem Dreifaltigkeitsberg und erreichte danach fast gleichzeitig mit den fliehenden Franzosen das nördliche Tor von Stadt am Hof. Nach schwerem Beschuss drangen die Angreifer durch dieses Tor in die Stadt ein. Unter einem erbitterten Straßenkampf zwangen die französischen Truppen die österreichischen schließlich zum Rückzug, wodurch die Stadt am Nordufer der Donau weiterhin im Besitz der Franzosen blieb.[43]

Weiter südlich marschierten an der Abens gegen Mittag die bayrischen Truppen[44] unter Marschall Lefebvre durch Abensberg, wo sie wenig später bei Arnhofen mit den ersten aus Regensburg herankommenden französischen Truppen von Marschall Davout zusammentrafen.[45] Die auf den Höhen östlich von Abensberg zurückgeblieben österreichischen Bataillone, die zum Armeekorps von Prinz Hohenzollern gehörten, suchten zunächst nach Kräften den Abmarsch ihrer Armee nach Regensburg zu „maskieren“[46], was ihnen zunächst auch gut gelang, bis sie dann gegen Abend allmählich über Offenstetten nach Kirchdorf zurückgedrängt wurden.[47] Dort kamen ihnen Truppen des Armeekorps von Erzherzog Ludwig zu Hilfe, das die Bayern wieder nach Biburg zurückwarf. Das Ergebnis des Tages war, dass die Hauptquartiere der beiden Armeen noch immer nicht genau wussten, wo sich die feindliche „Hauptarmee“ aufhielt. Allerdings stand nun Marschall Davout wieder im direkten Kontakt mit der französischen Hauptarmee.

20. April: Abensberg[Bearbeiten]

Am frühen Morgen des 20. April befahl Kaiser Napoleon dem soeben aus Spanien eingetroffenen Marschall Lannes den Angriff auf den rechten österreichischen Flügel bei Abensberg in Richtung Rohr und unterstellte ihm dazu als neues Armeekorps die drei Divisionen[48] von Davout, die am Tag zuvor aus Regensburg bei Arnhofen eingetroffen waren. Zu Ablenkung sollte Marschall Davout mit dem ihm verbliebenen Truppen die Österreicher an der Großen Laaber bei Hausen und Dünzling so lange „festhalten“, bis der Angriff der Hauptarmee auf Rohr vollendet war. Marschall Massena, der noch bei Pfaffenhofen an der Ilm stand, trug er auf, so schnell wie möglich Landshut zu erreichen, um dort den Österreichern den Rückzug abzuschneiden.[49] Napoleon plante somit eine Wiederholung des Feldzuges von Ulm 1805 (→Schlacht von Ulm) in noch größerem Maßstab.

Kronprinz Ludwig von Bayern (1807). Während des Feldzugs von Regensburg 1809 als Divisionsgeneral Kommandeur der bayerischen 1. Armee-Division. Gemälde eines unbekannten bayerischen Hofmalers 1807.

Um 9 Uhr[50] gab Napoleon bei Abensberg für die rund 60.000 bei Abensberg bereitstehenden Soldaten das Signal zum allgemeinen Angriff (→ Schlacht von Abensberg). Dabei griff ganz links Marschall Lannes von Arnhofen aus in Richtung Rohr an, neben ihm führte Napoleon persönlich die württembergische Division über Offenstetten ebenfalls in Richtung Rohr. Den rechten Flügel bildeten die drei bayerischen Divisionen, die unter Marschall Lefebvre in Richtung Kirchdorf und Siegenburg stürmen sollten. Ihnen gegenüber standen weitverteilt in einzelne Detachements zwischen Bachl, Siegenburg und Schweinsbach nur rund 24.000 Österreicher gegenüber, die hauptsächlich zum V. Armeekorps von Erzherzog Ludwig gehörten.[51] Das VI. Armeekorps von FML Hiller (etwas über 20.000 Mann) befand sich auf dem Marsch von Mainburg nach Pfeffenhausen. Die fünf Bataillone, die Offenstetten besetzt hielten, mussten der gewaltigen Übermacht rasch weichen und auch die in Kirchdorf stehende Brigade Bianchi konnte sich nur eine Zeit lang halten. Um zwei Uhr nachmittags erreichten die Bayern Siegenburg, wo sich ein bald ein heftiger Kampf entwickelte. Als Erzherzog Ludwig gemeldet wurde, dass die Franzosen bereits Rohr passiert hätten und schon Rottenburg an der Laaber zustrebten, befahl er den Rückzug zunächst zum 2. Reservekorps bei Schweinbach und von dort auf die Höhen hinter Pfeffenhausen, wo er kurz nach 22 Uhr ankam.[52]

Die Spitze des VI. Armeekorps von FML Hiller erreichte um acht Uhr morgens Niederhornbach bei Pfeffenhausen. Als er dann erfuhr, dass die Franzosen schon auf dem Weg nach Rohr seien, schickte er einen Teil seiner Truppen nach Rottenburg. Kaum hatte FML Vincent am Nachmittag mit zwei Brigaden die Stadt besetzt, als auch schon Marschall Lannes mit seinen zwei Divisionen vor der Stadt erschienen. Trotz der erheblichen französischen Überzahl konnten sich die Österreicher dort aber im Kampf um Rottenburg bis nach dem Einbruch der Dunkelheit behaupten. In der Nacht zog sich FML Hiller dann mit seinem ganzen Armeekorps über Türkenfeld nach Landshut zurück. Bei den Kämpfen zwischen Abensberg und Rottenburg betrugen die erlittenen österreichische Verluste rund 7000 Mann.[53] Die Truppen, mit denen Kaiser Napoleon am Morgens seinen Angriff bei Abensberg begonnen hatte, biwakierten in dieser Nacht an der Großen Laaber zwischen Alzhausen und Pfeffenhausen, das bayerische Truppen (der Division Wrede) allerdings nach einem kurzen Gefecht nach dem Anbruch der Dunkelheit besetzten.[54] Marschall Massena aber erreichte in der Nacht mit seinem Korps erst Freising, so dass der Weg für FML Hiller über die Isarbrücken bei Landshut offen blieb. Durch dessen Rückzug nach Südosten zur Isar war allerdings die österreichische Armee in zwei Teile getrennt.

Entsprechend den Anweisungen von Kaiser Napoleon erneuerte Marschall Davout am Morgen bei östlich von Hausen den Angriff auf die österreichischen Positionen. Aber schon kurz nach dem Beginn der französischen Angriffe auf die Höhen bei Dietenhofen zog sich auf Befehl des Erzherzogs-Generalissimus ein Teil des Armeekorps von Prinz Hohenzollern nach einem kurzen Gefecht bei Leierndorf über die Große Laaber zurück und bezog dort auf Höhen östlich des Flusses eine neue Position. Ein anderer Teil zog sich auf die Höhen westlich von Langquaid zurück und ging erst am abend über die Große Laaber zurück, als französischen Truppen von Rohr her erschienen.[55] Während des ganzen Tages unternahmen die Österreicher keinen ernsthaften Versuch, die Truppen von Davout anzugreifen.

Erzherzog Karl, der ohne genaue Kenntnis von der schwierigen Lage bei Abensberg war, hatte in der Nacht sein Quartier in Eglofsheim (Alteglofsheim) südlich von Regensburg bezogen und richtete während dieses Tages (20. April) sein hauptsächliches Interesse auf Regensburg, da der Besitz der Stadt für ihn entscheidend für den Kontakt mit den beiden Armeekorps nördlich der Donau war.[56] Daher beorderte er am Vormittag das (verstärkte) I. Reservekorps unter Fürst Lichtenstein[57] nach Regensburg, das die große umwallte Stadt auf dem rechten Donauufer völlig einschloss.[58] Anschließend wurde der französische Kommandant der Stadt, Colonel Coutard, aufgefordert sich zu ergeben, was dieser nach der ihm gewährten vierstündigen Bedenkzeit akzeptierte und Regensburg und die Stadt am Hof an die Österreicher übergab.[59] Dadurch war endlich eine freie Verbindung zwischen den beiden Armeekorps in der Oberpfalz und der österreichischen Hauptarmee von Erzherzog Karl hergestellt.

Position der beiden Armeen am 21. April

21. April: Landshut[Bearbeiten]

Am Morgen des 21. Aprils wusste auch Kaiser Napoleon nicht genau, wo die Hauptarmee des Feindes eigentlich stand und er vermutete sie sowohl in Regensburg, Straubing oder in Landshut. Da der Feind bei Abensberg letztlich sehr viel schwächer gewesen war als eigentlich erwartet, beorderte er das Armeekorps von Marschall Lefebvre (d. h. die bayerischen Truppen) zu Marschall Davout, der noch immer bei Hausen stand. Mit dem Rest nahm er die Verfolgung der beiden sich in Richtung Landshut zurückziehenden österreichischen Armeekorps auf. Zu diesem Zeitpunkt wusste der österreichische Generalissimus noch nichts vom Schicksal seiner beiden Armeekorps bei Abensberg und befahl daher zunächst die Wiederaufnahme der geplanten Operation in Richtung Eichstätt.[60]

In den frühen Morgenstunden erreichte das österreichische Armeekorps von Hiller, das die ganze Nacht marschiert war, Landshut. Nur wenig später kam unglücklicherweise auch Erzherzog Ludwig aus Pfeffenhausen dort an. Wie üblich folgten den vorausmarschierenden Kampftruppen die langen Kolonnen der Pferdefuhrwerke mit Munition, Lebensmitteln und anderen Versorgungsgütern und wollten nun praktisch gleichzeitig über die Isarbrücke und durch die Stadt fahren. Doch schon kurz darauf erschien auch Kaiser Napoleon mit vier Infanteriedivisionen[61] nördlich der Stadt und deren Artillerie machte aus den zahlreichen Fuhrwerken und durchgehenden Pferden, die den Fluss überqueren wollten, in kurzer Zeit einen brennenden Trümmerhaufen, durch den die österreichischen Truppen, welche die Stadt bereits durchschritten hatten, sich kaum einen Weg bahnen konnten, um zurückzukehren und entlang der Isar eine Verteidigungslinie aufzubauen. Nach einer heftigen Kanonade und einem längeren Kampf erstürmten die Franzosen schließlich die Vorstadt links der Isar und die Brücke über den Fluss. Anschließend kam es zu einem heftigen Kampf in den Straßen von Landshut, bei dem die Österreicher trotz ihrer Unterzahl hartnäckig so lange standhielten, bis ihre Artillerie und der Rest der Wagen die Höhen südlich der Stadt erreicht hatten. Danach befahl FML Hiller die Räumung der Stadt, in der die Österreicher rund 5000 Tote, Verwundete und Gefangene zurücklassen mussten (→Schlacht von Landshut).[62] Da fast zeitgleich auf dem rechten Ufer auch das Armeekorps von Massena von Moosburg her Landshut erreichte (ebenfalls mit vier Divisionen), sah sich Hiller gezwungen, sich direkt bis jenseits des Inns bei Alt-Ötting zurückzuziehen.

22. April: Eggmühl[Bearbeiten]

Nachdem Napoleon den linken Flügel der Österreicher zurückgeschlagen hatte, konnte er seine ganze Aufmerksamkeit der Armee von Erzherzog Karl zuwenden. Daher befahl er noch vor Tagesanbruch[63] den Abmarsch seiner Truppen von Landshut über Ergoldsbach nach Eggmühl[64] an der Großen Laaber.[65] Dort standen die Truppen der Marschälle Davout[66] und Lefebvre eng konzentriert zwischen Schierling an der Großen Laaber bis Dünzling.[67] Ihnen gegenüber waren die beiden österreichischen Armeekorps Prinz Hohenzollern und Fürst Rosenberg aufmarschiert. Schon am Nachmittag des 21. April hatte der österreichische Generalissimus, Erzherzog Karl, das Korps von Fürst Lichtenstein nach Weillohe entsandt, wo es am späten Abend ankam. Rechts daneben (aus österreichischer Sicht) sollte dann am nächsten Morgen das Armeekorps von Kollowrat, das er über die Donaubrücke von Regensburg herbeigerufen hatte, entlang der Donau weiter nach (Bad) Abbach marschieren. Damit begann der Erzherzog am Vormittag des 22. Aprils mit der Umfassung der französischen Truppen südlich von Regensburg. Diese Umfassungsbewegung verstärkte er noch dadurch, dass er auch einen Teil des Armeekorps von Prinz Hohenzollern weiter nach Westen vorgehen ließ. Nach dem Beginn dieses Manövers blieb allerdings nur noch das Korps von Fürst Rosenberg an der Großen Laaber bei Eggmühl zurück.[68] Nach der Ankunft des Armeekorps von Kollowrat besaß die österreichische Armee südlich von Regensburg eine Stärke von 72.000 Mann Infanterie und 8.500 Mann Kavallerie.[69]

Schlacht von Eckmühl gegen sechs Uhr abends. Gemälde von Bagetti Giuseppe Pietro (1764-1831)

Obwohl die Soldaten von Kollowrat die ganze Nacht marschiert waren, dauerte ihr Aufmarsch über die Brücke durch Regensburg und dann entlang der Donau bis Mittag. Ehe der weit ausholende österreichische Aufmarsch jedoch endlich zur Geltung kam, erschien kurz nach Mittag bei Buchhausen, an der Chaussee nach Landshut südlich von Eggmühl, überraschend Kaiser Napoleon mit einer Armee von 65.000 Mann. Zu den Truppen, die der Kaiser aus Landshut heranführte, war unterwegs noch das Armeekorps von General Oudinot gestoßen. Zusammen mit Napoleon kamen daher an die Große Laaber die Armeekorps von Lannes, Massena und Oudinot, ein Teil der schweren Kavalleriereserve unter Marschall Bessières, der größte Teil der Württemberger unter Vandamme, ein großer Teil der bayerischen Kavallerie sowie ein Teil der bayerischen Division Wrede.[70] Fürst Rosenberg, der bei Eggmühl nur über 16.000 Mann verfügte, sah sich daher plötzlich einem vierfach stärkerem Gegner gegenüber und zog sich deshalb langsam auf die Höhen (den Laimberg) nördlich von Laichling zurück, von wo aus man die Chaussee nach Regensburg gerade noch unter Feuer nehmen konnte. Dort verteidigte er dann nach zwei Seiten gleichzeitig mehr als drei Stunden lang erfolgreich seine Schlüsselstellung und suchte dadurch den Vormarsch der französischen Armee möglichst lange zu verzögern (→Schlacht von Eggmühl).

Der Aufmarsch des rechten österreichischen Flügels hatte zwischen zwölf und ein Uhr eine Linie erreicht, die etwa von Peising über Weillohe nach Luckenpaint reichte, als Erzherzog Karl Meldung von der Ankunft des französischen Kaiser erhielt. Der österreichische Generalissimus, der bis dahin Napoleon bei Landshut vermutet hatte, brach daraufhin sofort seinen Vormarsch ab, da ihm klar war, dass Napoleon geradewegs dabei war, ihm in den Rücken zu fallen. Aus diesem Grund befahl er kurz darauf den Rückzug seiner gesamten Armee auf die Höhen südlich von Regensburg (etwa auf eine Linie zwischen Burgweinting und Pentling).[71] Fürst Rosenberg erhielt den Befehl, sich sofort möglichst ohne Kampf über (Alt-) Eglofsheim dorthin zurückzuziehen, was für diesen aber nicht mehr so einfach war, da er bereits in einen schweren Kampf verwickelt war. Als Marschall Davout die ersten Rückzugsbewegungen der österreichischen Truppen bei Luckenpaint bemerkte, ließ er sofort seine Truppen zum Angriff vorgehen, wurde aber durch eine Attacke der österreichischen Kavallerie wieder zurückgeworfen.[72] Bis zum Abend zogen sich die österreichischen Armeekorps, gedeckt von ihrer jeweiligen Nachhut, langsam auf die ihnen vorgegebenen Positionen auf den Höhen südlich von Regensburg zurück.

Währenddessen marschierte nach einer relativ kurzen Umgehung der österreichischen Positionen bei Oberlaichling die französische Vorhut östlich von Eggmühl im Rücken der Armee des Erzherzogs zunächst ungehindert weiter auf der großen Chaussee in Richtung Regensburg, bis sie bei Köfering (etwa 12 km südöstlich von Regensburg) auf die dort wartenden österreichische Reserven[73] traf, die den Kampf annahmen, obwohl sie wesentlich schwächer waren als die anmarschierenden französischen Divisionen. Als sie nach einiger Zeit schließlich weichen mussten, eilte die französische Kavallerie weiter bis Obertraubling, wo sie jedoch überraschend von der mittlerweile von Weillohe zurückgekommenen schweren Kavallerie von Fürst Lichtenstein angegriffen und zurückgeworfen wurde. Die nachfolgenden Kämpfe südlich von Regensburg endeten erst nach dem Einbruch der Nacht.

Am Vormittag war Erzherzog Karl mit 78 Bataillonen und 85 Schwadronen zur Schlacht aufmarschiert. Durch den überraschenden Angriff von Kaiser Napoleon bei Eggmühl, der die überraschten Österreicher praktisch schon in den Rücken traf, kamen praktisch nur die 10 ½ Bataillone des Armeekorps von Fürst Rosenberg sowie insgesamt 29 Schwadronen zum Einsatz. Insgesamt verloren an diesem Tag die Österreicher südlich von Regensburg etwa 6000 Tote, Verwundete und Gefangene.[74] Die französischen Verluste waren jedoch nur unwesentlich niedriger.

23. April: Regensburg[Bearbeiten]

Erstürmung von Regensburg. Versorgung des leicht verletzten Kaisers Napoleon. Lithographie von Antoine Antoine Charles Horace Vernet (1758–1836) und Jacques François Swebach (1769–1823)

Bereits in der Nacht vom 22. auf den 23. April ordnete Erzherzog Karl in Regensburg den Rückzug über die Donau an und ließ dazu alle notwendigen Vorbereitungen treffen, wozu auch die genaue Reihenfolge des Abzugs festgelegt wurde, um die Überquerung der zunächst einzigen Brücke, der Steinernen Brücke, über die Donau möglichst reibungslos zu gestalten. Um den Übergang der Armee über die Donau noch zu beschleunigen, begannen im Morgengrauen österreichische Pioniere außerhalb der Stadt[75] mit dem Bau einer zusätzlichen Pontonbrücke aus den Booten und Kähnen, die sie in Regensburg und Umgebung eilig auftreiben konnten. Aus demselben Grund, aber mit der erklärten Absicht, den zu erwartenden Abzug der Österreicher im Chaos enden zu lassen, ließ Kaiser Napoleon seine Truppen schon am frühen Morgen die österreichischen Positionen südlich der Stadt angreifen.[76]

Es ging für beide Seiten an diesem Tag daher letztlich nur darum, den Übergang über den Strom zu decken, auf der einen Seite, oder, auf der anderen Seite, ihn möglichst zu verhindern. Daher überschritten bereits kurz vor neun Uhr, also zu dem Zeitpunkt, als die französische Kavallerie zum ersten Mal versuchte, die österreichischen Positionen zwischen Obertraubling und Burgweinting zu durchbrechen, das I. Reservekorps von Fürst Lichtenstein in dichtgedrängten Kolonnen die Pontonbrücke über die Donau.[77] Im Verlauf der nächsten Stunde dehnten sich dann die Kämpfe über die gesamte „Südfront“ von Regensburg aus. Mit Hilfe ihrer vorzüglichen Kavallerie versuchte die österreichische Armee jedoch in den nächsten drei Stunden hartnäckig die Franzosen so lange und auch so weit wie möglich von den Toren von Regensburg fernzuhalten, was ihr auch lange Zeit sehr gut gelang, obwohl die französische über dreimal so viele Reiter verfügte. Während dieser Zeit überschritten das III. und IV. österreichische Armeekorps geordnet die beiden Brücken über die Donau. Zuletzt verließ auch das II. Armeekorps seine Positionen und marschierte zu den Brücken über den Fluss. Erst jetzt zog sich auch die österreichische Kavallerie unter den Schutz der Wälle von Regensburg zurück, auf dem nur noch wenige Bataillone und Batterien der Nachhut verblieben, um ihn zu verteidigen, bis der Rest der Armee vollständig das Nordufer und die dortigen Höhen erreicht hatte. In dem mehr als dreistündigen Kampf südlich der Stadt hatten beide Seiten jeweils etwa 1000 Tote und Verwundete verloren.[78]

Die Erstürmung von Regensburg am 23. April, Gemälde von Charles Thévenin (1764–1838)

Erst jetzt (kurz nach Mittag) bemerkten die zu den Stadttoren vorwärtsdrängenden französischen Truppen die Pontonbrücke über die Donau,[79] auf die sie dann sofort ein heftiges Artilleriefeuer richteten, um einen weiteren Übergang der Österreicher über sie zu unterbinden. Dennoch gelang es fast allen der noch südlich der Brücke stehenden Truppen, sie zu überqueren, bevor die Pioniere Feuer an die Brücke legten und die Ankertaue kappten. In der Zwischenzeit ließ Kaiser Napoleon die Wälle und die Stadt mit seiner gesamten Artillerie beschießen. Durch die Beschießung gingen in der Stadt schon nach kurzer Zeit zahlreiche Häuser in Flammen auf und bis zum nächsten Morgen brannten mehrere Kirchen, das Militär-Spital und 150 Wohnhäuser vollständig ab, noch wesentlich mehr wurden schwer beschädigt.[80] Allein die Wälle, die alte Stadtmauer und die Tore hielten bis 18 Uhr dem Beschuss der französischen Artillerie stand und alle Versuche, den tiefen Graben zu durchqueren, scheiterten. Napoleon wurde deshalb immer ungeduldiger und näherte sich aus diesem Grund immer mehr dem Wall, als ihn eine „matte“ Gewehrkugel (d. h. eine Kugel, die in sehr großer Entfernung abgefeuert worden war und die deshalb nur noch eine relativ niedrige Geschwindigkeit besaß) am Fuß traf. Von allen Seiten stürzten Soldaten herbei und riefen ihm ihr Mitgefühl zu. Nachdem Ärzte der Garde die Quetschwunde[81] am Fuß verbunden hatten, bestieg er unter dem Jubel der Soldaten wieder sein Pferd. Marschall Lannes ließ mehrfach den Versuch unternehmen, die Wälle mit Leitern zu ersteigen, aber alle Versuche scheiterten im Feuer der Verteidiger. Gegen 19 Uhr brach schließlich unter dem Artilleriefeuer nahe dem Peterstor ein unmittelbar hinter dem Wall stehendes großes Haus zusammen, dessen Trümmer in den Graben stürzten. Über diese Trümmer, die den Graben halb verfüllten, gelang kurz darauf der Sturm in die Stadt. Die noch verbliebene österreichische Besatzung von rund 2000 Mann, die sich auf den Wällen verteilte, war dadurch vom Rückzug über die Brücke abgeschnitten und musste sich ergeben. Anschließend versuchten die nachdrängenden Franzosen über die Steinerne Brücke die Donau zu überqueren, um zu verhindern, dass sich die österreichische Armee am Nordufer des Stroms wieder festsetzen konnte. Sie stürmten fast gleichzeitig mit den zurückgehenden Österreichern in die Straßen von Stadt am Hof, wo es vor allem entlang der Hauptstraße zu einem heftigen Kampf mit der österreichischen Nachhut kam, die von der österreichischen Artillerie auf dem Dreifaltigkeitsberg unterstützt wurde. Dabei gerieten in der Nähe der Donaubrücke einige Häuser in Brand, die nach einiger Zeit mehrere in den Straßen stehengebliebene Pulverwagen entzündeten. Durch einen starken Wind angefacht, standen in kurzer Zeit zahlreiche Häuser zu beiden Seiten der Hauptstraße in Flammen und vernichteten bis Mitternacht 95 Wohnhäuser und eine Brauerei, wobei auch mehrere Einwohner der Stadt ihr Leben verloren.[82] Südlich des Flusses, in Regensburg, aber hatte am Abend die französische Führung die Stadt den Soldaten „zur Plünderung freigegeben“, da sie „im Sturm“ erobert worden war, obwohl sie doch einem Verbündeten Napoleons gehörte. Dabei behinderten die plündernden Soldaten nicht nur die Löscharbeiten, sondern legten anscheinend noch weitere Brände und entrissen den Menschen ihre letzte Habe, die sich gerade eben vor den Flammen gerettet hatten. Durch die Bombardierung und die marodierenden Soldaten verloren mehrere Einwohner der Stadt ihr Leben.[83]

Folgen[Bearbeiten]

Mit Hilfe dieser improvisierten Abfolge von Gefechten gelang es Kaiser Napoleon, in kurzer Zeit nicht nur den Vormarsch des österreichischen Heers zu stoppen, sondern auch, es in zwei Teile zu zerbrechen und diese dann in zwei unterschiedliche Richtungen auseinanderzutreiben. Jeder der beiden Teile war anschließend zu schwach, um der dazwischen stehenden vereinten französischen Armee zu widerstehen, weshalb ihnen nichts übrig blieb, als sich auf unterschiedlichen Wegen wieder nach Österreich zurückzuziehen. Die Gefechte und Schlachten vor und um Regensburg waren deshalb eine wesentliche Vorentscheidung für den Ausgang des Krieges von 1809, da sie die österreichische Armee binnen weniger Tage in ihre Ausgangspositionen zurückwarf. Dies bedeutete für Österreich nicht nur den Verlust von Bayern als vorgelagerte Operationsbasis, sondern es war auch eine politische Niederlage, da Wien deshalb jede Hoffnung auf zusätzliche Verbündete verlor. Die weiteren Folgen der Kämpfe waren für Österreich der Rückzug nach Wien und dann die Niederlage in der Schlacht bei Wagram, die den endgültigen Verlust des Krieges nach sich zog.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. heute Ortsteil von Abensberg
  2. heute Ortsteil von Abensberg
  3. in den zeitgenössischen Berichten häufig „Langwied“ oder „Langwaid“ geschrieben
  4. heutiger Name Herrnwahlthann
  5. in der deutschsprachigen Literatur ist die Bezeichnung „Schlacht bei Teugn-Hausen“ für die Gefechte am 19. April 1805 bei diesen Orten nicht gebräuchlich.
  6. was in Lexika häufig geschieht
  7. General Pelet: Kaiser Napoleons Feldzug in Deutschland 1809. 1824, Bd. 2, S. 90f
  8. Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1843, Bd. 3; K.K. Generalstab (Hrsg.): Der Feldzug des Jahres 1809 in Süddeutschland. ÖMZ 1862/63 (1865), Bd. 1; Schneidawind: Der Krieg Österreichs gegen Frankreich im Jahre 1809. 1842, Bd. 1; Welden: Der Krieg von 1809. 1872.
  9. „Alethinos“ (i.e. J.G. Pahl): Der Krieg in Teutschland im Jahre 1809 und dessen Resultate. 1810, S. 27f
  10. Österreich bemühte sich im Herbst 1809 durch indirekte Sondierungen beim englischen Hof um den Abschluss eines „Seefriedens“ („Alethinos“: Der Krieg in Teutschland im Jahre 1809 und dessen Resultate. 1810, S. 24)
  11. d. h. Schiffe, welche die Flagge der bourbonische Könige von Spanien zeigten (Alison: History of Europe 1789–1815. 1839, vol. VII, S. 224)
  12. Häusser: Deutsche Geschichte 1786–1815. 1856, Bd. 3, S. 247, 315ff; der Brief ist abgedruckt in Pelet: Kaiser Napoleons Feldzug in Deutschland 1809. 1824, Bd. 1, S. 272ff
  13. Häusser: Deutsche Geschichte 1786–1815. 1856, Bd. 3, S. 319–326
  14. einschließlich der Truppen in Tirol, Italien, Galizien und auf dem Balkan, etc.; Schneidawind: Der Krieg Österreichs im Jahre 1809. 1842, S. 24; Groß-Hoffinger: Erzherzog Karl von Österreich. 1846, S. 340; Rothenburg: Die Waffentaten der Österreicher 1809. 1838, S. 7; Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 9; K.K. Generalstab (Hrsg.): Der Feldzug des Jahres 1809 in Süddeutschland. ÖMZ 1862/63 (1865), Bd. 1, S. 167ff
  15. die Korps entsprachen in ihrer Gliederung in etwa den damaligen französischen Armeekorps. Die als Elite geltenden Grenadiere und Kürassiere waren in zwei besonderen „Reservecorps“ zusammengefasst. Diese besaßen somit in etwa die Funktion der französischen „Garde“, hatten aber jeweils nur die Stärke von großen Divisionen (Schneidawind: Carl, Erzherzog von Österreich. 1840, Bd. 2, S. 83)
  16. in manchen Darstellungen auch „Armée de Rhin“ genannt (Pelet: Kaiser Napoleons Feldzüge in Deutschland 1809. 1824, Bd. 1, S. 132)
  17. Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 10
  18. Schneidawind: Carl, Erzherzog von Österreich. 1840, Bd. 2, S. 96; K.K. Generalstab (Hrsg.): Der Feldzug des Jahres 1809 in Süddeutschland. ÖMZ 1862/63 (1865), Bd. 1, S. 229
  19. Dienstgrad unsicher. Nach der Neuen Deutschen Biographie wurde er erst 1809 zum Feldmarschalleutnant befördert. In der übrigen Literatur wird er sowohl als FML als auch als „General der Kavallerie“ tituliert. Da Bellegarde Oberkommandierender der österreichischen Truppen in der Oberpfalz war, der Kommandierende General des II. Armeekorps aber den Rang eines Feldzeugmeisters besaß, hatte er wahrscheinlich doch höheren Rang.
  20. I. und II. Armeekorps; Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 14ff
  21. Groß-Hoffinger: Erzherzog Karl von Österreich. 1846, S. 340
  22. K.K. Generalstab (Hrsg.): Der Feldzug des Jahres 1809 in Süddeutschland. ÖMZ 1862/63 (1865), Bd. 1, S. 233; Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1843, Bd. 3., S. 8ff
  23. K.K. Generalstab (Hrsg.): Der Feldzug des Jahres 1809 in Süddeutschland. ÖMZ 1862/63 (1865), Bd. 1, S. 232
  24. Pelet: Kaiser Napoleons Feldzug in Deutschland 1809. 1824, Bd. 2, S. 296ff; K.K. Generalstab (Hrsg.): Der Feldzug des Jahres 1809 in Süddeutschland. ÖMZ 1862/63 (1865), Bd. 1, S. 233
  25. Pelet: Kaiser Napoleons Feldzug in Deutschland 1809. 1824, Bd. 2, S. 296ff; K.K. Generalstab (Hrsg.): Der Feldzug des Jahres 1809 in Süddeutschland. ÖMZ 1862/63 (1865), Bd. 1, S. 233
  26. Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 8ff u. 16; K.K. Generalstab (Hrsg.): Der Feldzug des Jahres 1809 in Süddeutschland. ÖMZ 1862/63 (1865), Bd. 1, S. 233
  27. Groß-Hoffinger: Erzherzog Karl von Österreich. 1846, S. 342
  28. Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 30–39
  29. Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 28–38; Schneidawind: Carl, Erzherzog von Österreich. 1840, Bd. 2, S. 102
  30. Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 51
  31. auch „Feldmarschall-Lieutenant“ geschrieben; zweite Stufe des Generalrangs und damit der dritthöchste Rang in der österreichischen Armee 1809. Der Rang entspricht somit dem „Generalleutnant“ nach der französisch-preußischen oder „Generalmajor“ nach der anglo-amerikanischen Rangordnung, die auch bei der Bundeswehr gebraucht wird.
  32. Schneidawind: Carl, Erzherzog von Österreich. 1840, Bd. 2, S. 103
  33. K.K. Generalstab (Hrsg.): Der Feldzug des Jahres 1809 in Süddeutschland. ÖMZ 1862/63 (1865), Bd. 1, S. 212
  34. Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 40. Sowohl Hiller als auch Erzherzog Ludwig hatten lediglich den Auftrag, die Bewegungen der französischen Armee südlich der Donau „zu beobachten“, d. h. sie sollten sich nicht auf einen größeren Kampf einlassen (Schneidawind: Carl, Erzherzog von Österreich. 1840, Bd. 2, S. 103).
  35. Schneidawind: Carl, Erzherzog von Österreich. 1840, Bd. 2, S. 106
  36. Prinz Friederich Franz Xaver von Hohenzollern-Hechingen (1757–1844)
  37. Schneidawind: Carl, Erzherzog von Österreich. 1840, Bd. 2, S. 107
  38. der Angriff einer Brigade der Division Morand, die Davout vom Marsch nach Arnhofen zurückgerufen hatte, in die linke Flanke der Österreicher bei Hausen, zwang diesen allerdings, sich schon am späten Nachmittag auf die Anhöhe bei Buch zurückzuziehen (südwestlich von Hausen) Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 50
  39. Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, 50; Schneidawind: Carl, Erzherzog von Österreich. 1840, Bd. 2, S. 108; Smola: Das Leben des Prinzen Friedrich zu Hohenzollern-Hechingen. 1845, S. 159–164
  40. Pelet: Kaiser Napoleons Feldzüge in Deutschland 1809. 1824, Bd. 1, S. 221–231
  41. in der österreichischen Armee zur napoleonischen Zeit der zweithöchste Rang nach Feldmarschall. Er wurde einem General verliehen, der aus der Artillerie oder aus der Infanterie hervorgegangen war. Dieser Rang entspricht somit einem preußischen „General der Artillerie“ oder einem „General der Infanterie“.
  42. Stadt am Hof war damals eine bayerische Stadt, die erst im Jahr 1924 nach Regensburg eingemeindet wurde. Die übliche Schreibweise des Namens war damals „die Stadt am Hof“ oder „das Bayerische Hof“. Der Stadtteil von Regensburg wird heute jedoch in einem Wort Stadtamhof geschrieben.
  43. Rothenburg: Waffenthaten der Österreicher im Krieg von 1809. 1838, 41ff; Marcus Junkelmann: DER KÜHNSTE FELDZUG. Bauer-Verlag Schierling, 2009, S. 48; vgl. dazu auch unten „20. April“ Abensberg: Kapitulation von Regensburg.
  44. die Divisionen Kronprinz Ludwig und Deroy; Wrede stand vor Siegenburg
  45. die Divisionen Morand, Saint-Sulpice und Gudin
  46. d. h. sich suchten durch einen breit gefächerten Aufmarsch und viel Lärm stärker zu erscheinen als sie waren
  47. Schneidawind: Carl, Erzherzog von Österreich. 1840, Bd. 2, S. 109–112
  48. zwei Infanterie- (Morand, Gudin) und eine Kavalleriedivision (Nansouty); K.K. Generalstab (Hrsg.): Der Feldzug des Jahres 1809 in Süddeutschland. ÖMZ 1862/63 (1865), Bd. 1, S. 67 (VI.367)
  49. Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 59
  50. andere Quellen geben acht Uhr an (so Völderndorff: Kriegsgeschichte von Bayern unter König Maximilian Joseph I. 1826, Bd. 2, S. 79)
  51. Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 60f; K.K. Generalstab (Hrsg.): Der Feldzug des Jahres 1809 in Süddeutschland. ÖMZ 1862/63 (1865), Bd. 1, S. 221 (VI.267)
  52. Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 59–64
  53. Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 64
  54. Mändler: Erinnerungen aus meinen Feldzügen in den Jahren 1809 bis 1815. 1854, S. 9ff; Völderndorff: Kriegsgeschichte von Bayern unter König Maximilian Joseph I. 1826, Bd. 2, S. 83
  55. Smola: Das Leben des Prinzen Friedrich zu Hohenzollern-Hechingen. 1845, S. 164; Völderndorff: Kriegsgeschichte von Bayern unter König Maximilian Joseph I. 1826, Bd. 2, S. 85
  56. Schneidawind: Carl, Erzherzog von Österreich. 1840, Bd. 2, S. 113
  57. Fürst Johann Lichtenstein
  58. Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 67 (die Stadt war auf dem linken Ufer bereits eingeschlossen, vgl. oben „19. April“)
  59. Wackenreiter: Die Erstürmung von Regensburg 1809. 1865, S. 12ff; Marcus Junkelmann: DER KÜHNSTE FELDZUG. Bauer-Verlag Schierling, 2009, S. 48.
  60. Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 69
  61. Marschall Lannes sowie die die bayerische Division Wrede und die Württemberger
  62. Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 73f
  63. die erste Division, die allerdings in Landshut nicht mitgekämpft hatte, brach bereits um vier Uhr morgens auf (Pelet: Kaiser Napoleons Feldzug in Deutschland 1809. 1824, Bd. 2, S. 51f)
  64. damals durchgehend „Eckmühl“ geschrieben
  65. in Landshut blieben die bayerische Division Wrede und ein Teil der Württemberger zurück
  66. am Tag vorher hatte Marschall Davout versucht, über Dünzling nach Regensburg vorzudringen, war aber von den Österreichern zurückgeschlagen worden
  67. Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 80
  68. zur Deckung der Flanke und zur Beobachtung der Chaussee nach Landshut hatte er eine Brigade südlich der Großen Laaber auf die Höhen bei Buchausen postiert
  69. Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 82
  70. Pelet: Kaiser Napoleons Feldzug in Deutschland 1809. 1824, Bd. 2, S. 56ff; Völderndorff: Kriegsgeschichte von Bayern unter König Maximilian Joseph I. 1826, Bd. 2, S. 95ff
  71. Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 86f
  72. so nach den österreichischen Darstellungen; nach den französischen Berichten erfochten die Regimenter Davouts hier „einen rühmlichen Sieg“ (Pelet: Kaiser Napoleons Feldzug in Deutschland 1809. 1824, Bd. 2, S. 63). Da hier der befohlene Rückzug der Österreicher und das Vordringen der Franzosen und Bayern „Hand in Hand gingen“, erschien er der einen Seite als „geordneter Rückzug“, während er den anderen als „siegreiches Vordringen“ im Kampf vorkam. So schildert es auch Völderndorff in der halboffiziellen Kriegsgeschichte von Bayern unter König Maximilian Joseph I. 1826, Bd. 2, S. 99ff.
  73. die Grenadier-Bataillone der Reserve, die der Erzherzog dort am Morgen postiert hatte
  74. Lossau: Charakteristik der Kriege Napoleons. 1847, Bd. 3, S. 89ff; Pelet behauptet allerdings, die Franzosen hätten an diesem Tag 15.000 Gefangene gemacht (Pelet: Kaiser Napoleons Feldzug in Deutschland 1809. 1824, Bd. 2, S. 75), aber offensichtlich summiert er an dieser Stelle die Gefangenen vom 22. und vom 23. April (K.K. Generalstab: Der Feldzug des Jahres 1909 in Süddeutschland. 1865, Bd. 1., S. 130ff)
  75. bei Weichs, östlich der Mündung des Regen, um dort die im Strom gelegenen Inseln nutzen zu können
  76. Wackenreiter: Die Erstürmung von Regensburg 1809. 1865, S. 20ff
  77. Wackenreiter: Die Erstürmung von Regensburg 1809. 1865, S. 27
  78. Wackenreiter: Die Erstürmung von Regensburg 1809. 1865, S. 30
  79. Pelet: Kaiser Napoleons Feldzug in Deutschland 1809. 1824, Bd. 2, S. 79; K.K. Generalstab: Der Feldzug des Jahres 1909 in Süddeutschland. 1865, Bd. 1., S. 130 (VI.490)
  80. Ritter von Mußinan: Geschichte der französische Kriege in Deutschland besonders in Bayern. 1829, Bd. IV (1809), S. 169–175
  81. in französischen Quellen eine „contusion“, also eine Quetsch- oder Schlagwunde (Pelet: Kaiser Napoleons Feldzug in Deutschland 1809. 1824, Bd. 2, S. 80)
  82. Ritter von Mußinan: Geschichte der französische Kriege in Deutschland besonders in Bayern. 1829, Bd. IV (1809), S. 174–177
  83. Nach dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 entstand unter anderem das eigenständige Fürstentum Regensburg unter Karl Theodor von Dalberg, das 1806 Mitglied des Rheinbundes wurde und erst 1810 an Bayern überging. Zur Plünderung: Ritter von Mußinan: Geschichte der französische Kriege in Deutschland besonders in Bayern. 1829, Bd. IV (1809), S. 168–175; Wackenreiter: Die Erstürmung von Regensburg 1809. 1865, S. 40f. Sowohl Mußinan als auch Wackenreiter waren bayerische Offiziere. Der französische General Pelet, von dem Wackenreiter ganze Passagen wortwörtlich übernahm, erwähnt hingegen die Plünderung nicht, genauso wenig wie die halboffizielle Kriegsgeschichte von Bayern unter König Maximilian Joseph I. (1826) von Völderndorff, der in Bd. 2 auf S. 109 die Erstürmung Regensburgs auf einen einzigen Satz reduziert. Allerdings berichten vor allem österreichische Soldaten ausführlich von der Plünderung Regensburgs, bei der viele der Gefangenen misshandelt wurden, wobei sich auch Soldaten des Rheinbunds beteiligt hätten (K.K. Generalstab: Der Feldzug des Jahres 1809 in Süddeutschland. 1865, Bd. 1., S. 132, Fußnote).